Ukraine: Geschichten von Krieg und Hilfe

17-08-2022

von Aktion Deutschland Hilft

Seit sechs Monaten tobt der Krieg gegen die Ukraine. Sechs Monate, in denen die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft gemeinsam die verheerenden Folgen des Krieges für die Menschen lindern.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern von Herzen für die große Solidarität. Wie die Spenden wirken, erfahren Sie hier!

Hilfprojekt-Beispiel: Kunsttherapie für traumatisierte Kinder


Auf den ersten Blick ist es eine Idylle. Die Kinder tragen bunte T-Shirts mit Dino- und Spiderman-Motiven, sie spielen in der Sonne, rennen durch den liebevoll bepflanzten Hof, schaukeln, lachen.

Es ist der Hof einer privaten Kita in der Stadt Suceava im Norden von Rumänien. Die ukrainische Grenze ist nah – und so kommt es, dass der Kindergarten eine eigene Gruppe für ukrainische Kinder eröffnet hat. Auf den zweiten Blick zeigen sich – sogar im Spiel – die seelischen Wunden, die diese Mädchen und Jungen im Krieg erlitten haben.

Im Schlaf kommen die Bilder des Krieges hoch

"Ich sehe auf den Zeichnungen Bomben über den Regenbogen, Waffen und Panzer", erzählt Kunsttherapeutin Alisa Poplavska (36). "Die Kinder spielen vordergründig Kinderspiele, doch jedes zweite Spiel kehrt zum Thema Krieg zurück, sie bauen zum Beispiel etwas auf und lassen es dann einstürzen, wie ihre Häuser daheim."

Besonders im Schlaf kommen die Bilder des Krieges hoch: "Wenn die Kinder ihren Mittagsschlaf halten, haben sie Albträume, sie zittern, sprechen und schreien", weiß Alisa. Ihre Schützlinge sind erst vier bis sechs Jahre alt, aber sie kommen aus umkämpften Gebieten und haben Dinge gesehen, die kein Kind gesehen haben sollte.

"Deshalb erschrecken sie bei jedem lauten Geräusch, zum Beispiel, wenn sie die Sirenen von Polizei und Krankenwagen in der Stadt hören."

Wie helfen die Bündnisorganisationen den Menschen aus der Ukraine?

21 Hilfsorganisationen unseres Bündnisses leisten den Menschen in der Ukraine und den Nachbarländern humanitäre Hilfe. Viele der Organisationen engagieren sich seit den 1990er Jahren in der Region. Sie sind mit lokalen Partnerorganisationen vernetzt und arbeiten mit den Behörden vor Ort zusammen. Die Helfer:innen beobachten die dynamischen Entwicklungen genau und passen ihre Projekte entsprechend an. Beispiele für die Hilfsmaßnahmen unseres Bündnisses:

 

  • action medeor beliefert regelmäßig Krankenhäuser in der Ukraine mit medizinischem Material, etwa eine Klinik in der Stadt Ternopil. Auch Krankenwagen, mobile Röntgengeräte und zahlreiche Krankenhausbetten wurden auf den Weg gebracht. Ebenso versorgt action medeor die geflüchteten Menschen in den Nachbarländern der Ukraine. 
  • ADRA ist in 20 Städten und Kommunen in der Ukraine vertreten und unterstützt unter anderem die Evakuierung und den Transport von Binnenvertriebenen aus Konfliktgebieten. Ebenso unterstützt die Hilfsorganisation durch die Verteilung von Hilfsgütern, der organisation von psychosozialer Hilfe, medizinischer Ausstattung und einer Mehrzweck-Bargeldhilfe.
  • Der ASB sowie Habitat for Humanity versorgen die Menschen mit warmen Mahlzeiten, Decken und Heizkörpern, sowie der Verteilung von Hilfsgütern und der Bereitstellung von medizinischem Equipment.
  • AWO International versorgt Familien, die in Deutschland angekommen sind, in mehr als 350 Beratungsstellen. Darüber hinaus hat die AWO zahlreiche Notunterkünfte in der Ukraine und seinen Nachbarländern eingerichtet.
  • CARE hilft unter anderem schwangeren und stillenden Frauen und ihren Kindern.
  • Help – Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt Menschen in der Ukraine mit finanziellen Hilfen, psychosozialer Unterstützung und verteilt Tiernahrung an Landwirt:innen.
  • Die Johanniter haben mehrfach Hilfstransporte mit Lebensmitteln, Medikamenten und weiteren Gütern auf den Weg in die Krisenregion gebracht. Und sie unterstützen den Transport von kranken Kindern aus der Ukraine nach Deutschland.
  • Malteser International leistet unter anderem psychosoziale, medizinische Hilfe für Binnenvertriebene und Geflüchtete und betreibt eine große Notunterkunft in der Ukraine.
  • World Vision und Freunde der Erziehungskunst stehen insbesondere Kindern und deren Familien zu Seite. Sie schaffen Freizeitangebote, um den Jüngsten unbeschwerte Stunden zu schenken und unterstützen mit psychosozialer Hilfe.
  • Der Paritätische Gesamtverband und seine Landesverbände unterstützen Menschen beim Ankommen in Deutschland etwa durch Dolmetscher:innen.
  • Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland liefert Hilfsgüter in umkämpfte Regionen wie Luhansk und hat die Evakuierung von Holocaust-Überlebenden unterstützt.
  • Teams des Bundesverband Rettungshunde und von LandsAid leisten unter anderem an der polnischen Grenze humanitäre Hilfe.
  • Handicap International (HI) hilft Menschen in der Ukraine mit Brandverletzungen und nach Amputationen u.a. mit Prothesen und Physiotherapie. Außerdem klären Helfer:innen über die Gefahren von explosiven Kriegsresten auf.
  • HelpAge setzt sich dafür ein, dass auch ältere Frauen und Männer Unterstützung erhalten. Und SODI hat die Gleichbehandlung von Gruppen wie den Rom:nja im Blick.
  • Das Kinderhilfswerk Global-Care liefert Hilfsgüter, unterstützt Familien bei Evakuierungen und organisiert Wohnungen, in denen Geflüchtete unterkommen können.
  • TERRA TECH unterstützt Menschen in Schutzräumen in Kiew mit Decken, Matratzen und weiteren Hilfsgütern. Auch arche noVa ist in der ukrainischen Hauptstadt aktiv und verteilt landesweit zahlreiche Hilfsgüter.

Die Expert:innen unseres Bündnisses gehen davon aus, dass die Menschen aus der Ukraine viele Jahre auf Hilfe angewiesen sein werden.

Mit Ihrer Spende können Sie den Hilfseinsatz unterstützen. Danke an alle, die helfen!


Die Hilfe für die traumatisierten Kinder wird aus Spenden von Aktion Deutschland Hilft finanziert. Vor Ort setzen die Bündnisorganisation Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) und ihr Partner IsraAID Germany die Hilfe um. Auch Malbücher, Farben, Pinsel, Papier und ukrainische Bilderbücher kauften die Mitarbeiter:innen aus den Spendengeldern.

Hilfe für Kinder: Kriegserlebnisse in Bildern ausdrücken

"Wir helfen ihnen, in eine Art Normalität zurückzufinden. Wir schaffen hier eine kleine Gemeinschaft für sie, in der sie sich sicher fühlen und ihre Ängste und Gedanken an den Krieg verarbeiten können", erklärt Alisa.

"Die Kinder haben hier einen fest strukturierten Ablauf mit drei Mahlzeiten am Tag, mit Spiel- und Schlafzeiten. Sie können ihre Gefühle in ihren Bildern ausdrücken und darüber sprechen, wenn sie möchten."

Wie der kleine Junge, der immer ein rotes M auf seine Bilder malte, und dazu die Häuser der umkämpften Stadt Charkiw. Auf Nachfrage erzählte er, dass das M die Metro von Charkiw zeigt. In der Unterwelt dieser U-Bahn-Station musste er sich drei lange Wochen vor den russischen Angriffen verstecken.

Es sind solche Geschichten, die der rumänischen Leiterin der Kita, Gianina Mamciuc (42), die Tränen in die Augen treiben: "Ich habe schwer traumatisierte Kinder erlebt. Und sie sind so unglaublich tapfer."


Bildergalerie: Geschichten von Menschen aus der Ukraine

Hilfsprojekt-Beispiel: Therapeutische Hilfe gegen die Angst und für die Zukunft

Ein schmaler zwölfjähriger Junge sitzt der Psychologin gegenüber, und spricht und spricht. So viel wie schon lange nicht mehr. Vor allem die Angst des Jungen, viel Angst, bahnt sich den Weg nach oben. Und bringt seine Mutter, die neben ihm sitzt, zum Weinen.

Irina Poplavska (42) ist dankbar für die Hilfe, die ihr Sohn Valentyn bekommt. Der Krieg hat seine Spuren hinterlassen auf der Seele des Jungen, der aus seiner Heimat fliehen musste. Schutz bot ihm und seiner Mutter ein großes Auffangzentrum in der rumänischen Stadt Braşov (Kronstadt).

Die AWO ermöglicht dort mit Spendengeldern von Aktion Deutschland Hilft die psychologische Betreuung von Kindern und Erwachsenen aus der Ukraine.

Nach der Flucht kommen seelische Probleme zum Vorschein


Psychologin Ludmila Cosovan (43) spricht über ihre Erfahrungen mit den Menschen, die ihre Hilfe suchen: "Es gibt viele, die schon vor dem Krieg schweres emotionales Gepäck mit sich herumtrugen: Ängste, Depressionen, Krankheiten, schwierigen Partnerschaften oder andere familiäre Probleme. Bei ihnen wirkt sich die Erfahrung von Krieg und Flucht besonders verheerend aus. Nach der Flucht, sobald sie etwas Ruhe finden, kommen ihre seelischen Probleme verstärkt zum Vorschein."

Viele Geflüchtete hätten außerdem starke Schuldgefühle: weil sie in Sicherheit sind, während ihre Familienangehörigen und Freunde in der Ukraine weiter in Lebensgefahr schweben.

Hilfe für die Seele in Zeiten der Ungewissheit

Emotionaler Ballast, der die Ungewissheit, die Fremde, die Sorgen noch schwerer erträglich macht. Deshalb unterstützt die AWO die Menschen nicht nur mit Bargeld, sondern auch mit Hilfe für die Seele.

Die Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft ermöglicht Einzel- und Gruppentherapien für Kinder und Erwachsene sowie telefonische Beratungen während der Flucht.

Ludmila Cosovan besucht außerdem Kinder mit besonderen Bedürfnissen in einer Klinik. Therapeutische Hilfe, die dringend gebraucht wird. Gegen die Angst, für die Zukunft.

Video: Nothilfe Ukraine und Nachbarländer


Ihre Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine ist großartig. Erst Sie machen diese Hilfe möglich! Danke, dass Sie mit einer Spende helfen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die betroffenen Menschen aus der Ukraine.

Spenden-Stichwort: Nothilfe Ukraine
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt online spenden!