SpendenSpendenbescheinigung / Spendenquittung

Wie bekomme ich für meine Spende eine Spendenbescheinigung?


+++Hinweis+++
Aufgrund des hohen Spendenaufkommens für die von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen verzögert sich der Versand der Spendenbescheinigungen. Wir bitten um Ihr Verständnis.+++

 

Anforderung einer Spendenbescheinigung

Gerne senden wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zu. Fordern Sie Ihre Bescheinigung schnell und einfach über dieses Formular an.

Jahresspendenbescheinigung

Bei regelmäßigen Spenden erhalten Sie zu Beginn des Folgejahres automatisch eine Jahresspendenbescheinigung, die all Ihre Spenden zusammenfasst. Melden Sie sich einfach bei uns, wenn Sie auch für Ihre gelegentlichen Spenden eine solche Sammelbescheinigung bekommen möchten. 

Einzelspendenbescheinigung

Ab einer Spende von 50 Euro bekommen Sie von Aktion Deutschland Hilft – sofern uns Ihre aktuelle Anschrift vorliegt – automatisch  eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Diese erhalten Sie innerhalb von ca. vier Wochen nach dem Einzug der Spende. Ihre Anschrift können Sie uns gerne hier mitteilen.


Für Rückfragen steht Ihnen unser Spenderservice unter der Telefonnummer: 0228/242 92-444 sehr gerne zur Verfügung.

Wie kann ich meine Spende steuerlich geltend machen?

Der Steuererklärung die Spendenbescheinigung beilegen

Aktion Deutschland Hilft ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit. Daher können Sie Spenden an uns von der Steuer absetzen. Dafür legen Sie Ihrer Steuererklärung einfach die von uns ausgestellte Spendenbescheinigung bei.

Wir senden Ihnen bereits ab einer Spendensumme in Höhe von 10,00 Euro automatisch eine Spendenbescheinigung (auch Zuwendungsbescheinigung genannt) für das Finanzamt zu, sofern uns Ihre aktuelle Anschrift vorliegt.

Spenden bis zu 300 Euro

Spenden bis zu 300 Euro können ohne amtliche Spendenquittung mit dem Einzahlungsbeleg der Überweisung beim Finanzamt eingereicht werden. Beilegen können Sie unseren vereinfachten Zuwendungsnachweis, der hier heruntergeladen werden kann.


Steuerersparnis-Rechner

Mit unserem Spenden-Rechner können Sie Ihre jährliche Steuerersparnis ganz einfach berechnen. Wir bestätigen, dass Ihre Zuwendung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne §§ 51ff AO verwendet wird.

Finden Sie hier Antworten zur Flutkatastrophe in Deutschland

Hochwasser Deutschland: Was ist passiert?

Schwere Unwetter haben in Deutschland Mitte Juli 2021 Hochwasser und Überschwemmungen verursacht. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden besonders schwer getroffen. Sie haben Zerstörung, Schäden und Leid hinterlassen. Mindestens 181 Menschen haben durch die Hochwasserkatastrophe ihr Leben verloren, Hunderte wurden verletzt. Auch Wochen später gibt es Vermisste.

Mit den zurückgehenden Wassermassen und Aufräumarbeiten wurde das Ausmaß der Zerstörung nach und nach sichtbar. Mehrere Orte waren wegen zerstörter Straßen schwer erreichbar. Die Wassermassen hatten auch die Strom- und Wasserversorgung stark beeinträchtigt. Viele Familien haben alles verloren. Wohnhäuser und Geschäfte sind eingestürzt oder durch die Wassermassen schwer beschädigt worden. Straßen wurden überflutet oder unterspült, Brücken und Bahngleise zerstört.

Wie viele Menschen sind betroffen?

Mindestens 181 Menschen haben durch die Hochwasserkatastrophe ihr Leben verloren, Hunderte wurden verletzt.

Der Landkreis Ahrweiler, die Orte Erftstadt und Schuld in der Eifel sowie Wuppertal und Hagen sind am stärksten von den Folgen der Unwetter betroffen. In diesen Regionen leben insgesamt etwa 593.900 Menschen.

Welche Regionen sind betroffen?

Der Kreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) gilt als die am schwersten betroffene Region. Außerdem wurden die Orte Erftstadt und Schuld in der Eifel sowie Wuppertal und Hagen stark getroffen. Dort leben insgesamt etwa 593.900 Menschen.

Die betroffenen Kreise in der Rheinland-Pfalz sind Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Vulkaneifel, Bitburg-Prühm, Trier-Saarburg und Bernkastel-Wittlich.

In NRW sind es unter anderem die Kreise Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Mettmann, Heinsberg, Rhein-Erft-Kreis, Mülheim an der Ruhr, Euskirchen und Ennepe-Ruhr-Kreis.

Welche Schäden sind entstanden?

Erst mit den zurückgehenden Wassermassen und den Aufräumarbeiten wurde das fatale Ausmaß der Zerstörung nach und nach sichtbar. Der Gesamtschaden wird auf Milliardenhöhe geschätzt.

Einige kleinere Gemeinden wurden mitsamt ihrer Infrastruktur ganz oder teilweise zerstört. Viele Wohnhäuser und Geschäftsgebäude sind schwer beschädigt oder nicht mehr da. Für viele Familien ist unklar, wann und ob sie in ihre Häuser zurückkehren können. Andere haben ihre Lebensgrundlage verloren. Auch Dutzende Brücken und zahlreiche Kilometer Straßen wurden beschädigt oder zerstört.

Auch Kindergärten und Schulen sind durch das Hochwasser beschädigt worden. Viele Bewohner:innen von Senioren- und Altenheimen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen mussten evakuiert werden.

Wie helfen die Bündnisorganisationen nach der Hochwasserkatastrophe?

Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft leisten den Menschen nach den Unwettern Katastrophenhilfe. Haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte von 15 Organisationen unseres Bündnisses helfen direkt vor Ort. 

Während zunächst die Suche und Rettung von Menschen im Mittelpunkt des Hilfseinsatzes stand, fokussieren sich die Helfer:innen jetzt zunehmend darauf, wie sie die betroffenen Familien mittel- und langfristig unterstützen können.

Informationen für Betroffene finden Sie hier!

Alle Hilfsorganisationen verfügen über langjährige Erfahrungen der Not- und Katastrophenhilfe im In- und Ausland.

 

So halfen und helfen wir in der Nothilfe-Phase

 

  • Wir helfen bei der Evakuierung, Bergung und Rettung von Menschen
  • Wir sichern gefährliche Bereiche ab
  • Wir unterstützen den Rettungsdienst mit geländegängigen Fahrzeugen 
  • Wir liefern Verbandsmaterial und Tetanusimpfungen, da es bei den Aufräumarbeiten häufig zu Verletzungen kommt
  • Wir organisieren Notunterkünfte, verteilen Schlafsäcke, Bettwäsche und Spielzeug für Kinder
  • Wir verteilen Lebensmittel und verpflegen die Einsatzkräfte vor Ort
  • Wir liefern Wasserentkeimungstabletten, stellen Wasseraufbereitungsanlagen bereit und verteilen Trinkwasser
  • Wir verteilen Hygieneartikel wie Duschgel, Zahnbürsten und –pasta und helfen mit Desinfektionsmittel und FFP2-Masken, einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken
  • Wir leisten technische und logistische Unterstützung, um Orte wieder zugänglich und Straßen passierbar zu machen 
  • Wir verteilen Notstromaggregate, Baulampen und Powerbanks
  • Wir zahlen Soforthilfe aus

 

So helfen wir mittel- und langfristig

 

  • Wir stellen solarbetriebene Straßenleuchten auf 
  • Wir installieren temporäre Stromverteiler und Wasserzisterne
  • Wir unterstützen die Feststellung von Gebäudeschäden und Statik-Überprüfung, bevor betroffene Menschen in ihre Häuser zurückkehren
  • Wir stellen Bautrockner, Hochdruckreiniger und weitere Materialien für Reparaturen und Aufräumarbeiten zur Verfügung
  • Wir helfen bei den Aufräumarbeiten und der Entsorgung von Müll
  • Wir unterstützen betroffene Arztpraxen und Apotheken, um die medizinische Versorgung sicherzustellen
  • Wir schaffen Räume, die vorübergehend als Bürgerbüro, für Rezeptausgaben oder Therapie genutzt werden können
  • Wir stehen Kindern und Erwachsenen mit psychosozialer Hilfe zur Seite und helfen Einsatzkräften, die Erlebnisse besser verarbeiten zu können
  • Wir betreiben einen mobilen Waschsalon und verteilen Waschmaschinen und Trockner
  • Wir unterstützen Nachbarschaftshilfen und koordinieren die Verteilung von Sachspenden
  • Wir helfen Kindern und Jugendlichen, etwas Abstand zu den schrecklichen Erlebnissen zu gewinnen und organisieren dafür Freizeitprogramme
  • Wir beraten Betroffene in behördlichen und versicherungstechnischen Fragen
  • Wir unterstützen den Wiederaufbau von Schulen und sozialen Einrichtungen
  • Wir organisieren den Aufbau eines Behelfskindergartens
  • Wir verteilen Kanister mit Reinigungsmitteln für Flächen und Gebäude, die stark verunreinigt wurden
  • Wir helfen betroffenen Haushalten, Landwirt:innen, Vereinen, sozialen Einrichtungen, Kitas und Schulen mit finanziellen Hilfen

Insgesamt wurden bereits 44 Millionen Euro von den Organisationen für die Hochwasserhilfe eingesetzt. Täglich gehen neue Mittelabrufe ein.

 

Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Gibt es konkrete Beispiele für die Hilfe vor Ort?

Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind im gesamten Katastrophengebiet im Einsatz. Einige Beispiele für konkrete Hilfe:

  • Montage von Straßenlaternen in Dernau/Rech
  • Unterstützung gemeinnützig eingetragener Vereine, Schulen und Kitas im Kreis Erft und Aachen
  • Rezept-Sammelstelle und sozialpädagogische Angebote für Kinder
  • In Ahrweiler und Dernau ist die Ausgabe von Effektiven Mikroorganismen zur biologischen Schimmelbekämpfung geplant
  • Mobile Handwerkerteams helfen bei Reparaturarbeiten / Entkernungen, etwa in Dernau
  • Einrichtung von Beratungs- und Anlaufstellen im Kreis Ahweiler; außerdem Beratungshotlines
  • Hilfsgüter erreichten zahlreiche betroffene Orte: Bautrockner, Hochdruckreiniger, Transporter, Einsatzkleidung, Nasssauger, Pavillons, Powerbanks, Hygienesets und vieles mehr
  • Sorthilfe für von der Flut betroffene Landwirte und Winzer in Euskirchen-Schweinheim und Rech
  • Bargeldzahlungen an Betroffene: weitere Informationen und Termine finden Sie hier.


Über weitere aktuelle Hilfsmaßnahmen unserer Bündnisorganisationen halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Einen Überblick zu aktuellen Maßnahmen und Soforthilfen bietet außerdem diese Pressemeldung.
(Stand: 20.8.2021)

Was benötigen die betroffenen Familien jetzt am Dringendsten?

In den ersten Tagen konzentrierten sich die Einsatzkräfte auf die Bewältigung der akuten Katastrophe. Nun unterstützen die Helfer:innen evakuierte Menschen in Notunterkünften, die Aufräumarbeiten und den Wiederaufbau. Die Bündnisorganisationen werden die Hochwasserregionen langfristig unterstützen.

Was in die Menschen weiterhin dringend benötigen, sind Lebensmittel, Trinkwasser, medizinische Hilfe und Strom. Es werden außerdem Wohnungen gesucht, in denen die Betroffenen vorübergehend leben können.

Bei den Aufräumarbeiten werden neben großen Gerätschaften auch Bautrockner, Pumpen, Werkzeug, Reinigungsmittel, Besen, Schaufeln und Eimer benötigt; vielerorts auch batteriebetriebene Radios und Powerbanks. Aufgrund der unterschiedlichen Ausmaße der Katastrophe sind die Bedarfe der Menschen nicht gleich.

Teils sind Böden kontaminiert. Daraus entstehen Probleme für die Landwirtschaft. Abhilfe schaffen Effektive Mikroorganismen zur Schimmelbekämpfung.

Wichtig bleibt außerdem die psychosoziale Unterstützung. Viele Familien haben traumatisierende Wochen hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich. Für viele zeichnet sich das ganze Ausmaß der Katastrophe erst jetzt ab. Außerdem naht der Winter: Viele Menschen, die alles verloren haben, benötigen Unterstützung, um in der kalten Jahreszeit eine trockene und warme Unterkunft zu haben.

Und: Es gibt viele unversicherte Einzelfälle, die Schäden über 100.000 Euro haben. Informationen für Betroffene finden Sie hier.

Wie wird den Menschen langfristig geholfen?

Die Langzeitschäden von Katastrophen fallen immer höher aus, als die ersten Schätzungen vermuten lassen. Das zeigt auch die langjährige Erfahrung, die unsere Bündnisorganisationen bei internationalen und nationalen Hilfseinsätzen haben.

Aktion Deutschland Hilft wird sich am Wiederaufbau in Deutschland beteiligen. Dort, wo staatliche Finanzierungslücken entstehen und Versicherungsschutz nicht greift, werden wir Menschen unterstützen, die von der Hochwasser-Katastrophe betroffen sind.

Informationen für Betroffene finden Sie hier.

Wo sind die Helfer:innen im Einsatz?

Hunderte Helferinnen und Helfer unserer Bündnisorganisationen sind in zahlreichen schwer betroffenen Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter:innen aus ganz Deutschland sind in die Hochwassergebiete gereist. Auch Hilfsgüter werden aus dem ganzen Bundesgebiet beschafft.

Aktuelle Informationen über die Hilfe unserer Bündnisorganisationen finden Sie hier.

Wie wird der Hilfseinsatz koordiniert?

Für die Planung und Umsetzung der Hilfsmaßnahmen arbeiten die Organisationen in den Katastrophenverbänden miteinander und mit den zuständigen Behörden (Bürgermeister, Krisenstäbe, Landräte) und Hilfsorganisationen vor Ort zusammen.

Die Hilfe soll weiterhin – wie im deutschen Krisenmanagement organisiert – über Krisenstäbe koordiniert werden. Diese werden von den Gemeinden selbst gebildet: Vorsitzender ist Bürgermeister:in oder Landrat; Beteiligte sind Polizei, Feuerwehr, THW und Hilfsorganisationen. Außerdem beraten Expert:innen wie Baustatiker die Krisenstäbe.

Für Einsatzkräfte gibt es sogenannte Bereitstellungsräume wie am Nürburgring (Rheinland-Pfalz). Dort werden Gerätschaften gesammelt und Einsatzkräfte in Bereitschaft stationiert. Meist begeben sie sich von dort zum jeweiligen Einsatzort. Die Bündnisorganisationen werden in der Regel erst nach Entscheidung durch den lokalen Krisenstab aktiv.


Weitere Informationen über unsere Hilfe, wie wir die Spenden verwenden und vieles mehr finden Sie hier.

Häufig gestellte Fragen von Spenderinnen und Spendern

Warum bekomme ich den Newsletter von Aktion Deutschland Hilft?

Sie bekommen den Newsletter, weil Sie ihn abonniert oder weil Sie an unser Bündnis gespendet haben.

Als gemeinnützige Organisation verwenden wir Adressdaten für Zwecke der Spendenwerbung nach einer Interessenabwägung gem. Art. 6, 1f DSGVO, um Ihnen Informationen über unsere gemeinnützige und mildtätige Arbeit in Zusammenhang mit Spendenwerbung zuzusenden, sofern Sie nicht widersprochen haben.

Wir versichern Ihnen ausdrücklich, dass Ihre Daten nur für diese Zwecke und nur durch die Aktion Deutschland Hilft verarbeitet werden. Weder verkaufen noch vermieten wir Adressen von Spender:innen oder Unterstützer:innen an andere Unternehmen oder Organisationen.

Sie können dieser Nutzung jederzeit widersprechen. Ein Widerspruch ist auch einfach mittels Link in jeder Mailaussendung möglich.

In seltenen Fällen kann der Werbemailversand auch über Partnerfirmen erfolgen, die Aktion Deutschland Hilft mit Ihrer Reichweite unterstützen. Versender ist dann die Partnerfirma.

Aktion Deutschland Hilft arbeitet im Bereich E-Mail-Marketing ausschließlich mit Firmen zusammen, die über ein rechtssicheres Opt-In der Empfänger:innen verfügen und die die Datenschutzgrundverordnung einhalten. Auch beim Versand von E-Mails über Partnerfirmen ist eine Abmeldung ebenfalls mittels Link in jeder Mailaussendung möglich.

Warum wurde meine Spende so spät eingezogen bzw. noch nicht eingezogen?

Die große Anteilnahme und Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung bewegt uns sehr. Hilfsorganisationen sind dank Ihnen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu helfen.

Die erhöhte Anzahl an Spenden führte kurzzeitig dazu, dass die Abbuchung der Spenden sich etwas verzögerte. Unsere Dienstleister arbeiteten temporär an ihren Kapazitätsgrenzen. Nichtsdestotrotz: Die Hilfsorganisationen unseres Bündnisses sind schon jetzt im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu helfen.

Sollte Ihre Spende noch nicht eingezogen worden sei, erfolgt dies in Kürze. Es ist großartig, dass Sie sich engagieren. So können wir gemeinsam schneller helfen. Vielen Dank.

Wann bekomme ich eine Spendenbescheinigung? Wo kann ich sie anfordern?

Ab einer Spende von 10 Euro bekommen Sie von uns – sofern uns Ihre aktuelle Anschrift vorliegt – automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Sollten Sie im Zuge Ihrer Spende keine Adresse angegeben haben, können Sie Ihre Spendenbescheinigung hier anfordern.

Aufgrund des hohen Spendenaufkommens für die von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen wird der Versand von Einzel-Spendenbescheinigungen erst in einigen Wochen erfolgen.

Bei regelmäßigen Spenden erhalten Sie zu Beginn des Folgejahres automatisch eine Jahresspendenbescheinigung, die all Ihre Spenden zusammenfasst. Wir bitten um Ihr Verständnis für etwaige Verzögerungen. Weitere Informationen finden Sie hier

Kann ich Aktion Deutschland Hilft und die Nothilfe des Bündnisses regelmäßig unterstützen?

Ja – und das ist eine gute Entscheidung. Denn Ihre regelmäßige Spende hilft in der größten Not und darüber hinaus.

Wenn sich eine Katasatrophe ereignet, zählt jede Minute, jede Stunde und jeder Tag. Darum haben sich viele renommierte Hilfsorganisationen zum Bündnis Aktion Deutschland Hilft zusammengeschlossen.

Gemeinsam leisten wir medizinische Nothilfe, helfen Hungernden mit Nahrungsmitteln, verteilen schützende Zelte und sauberes Trinkwasser und schenken den Menschen eine Perspektive für eine bessere Zukunft.

Ihre regelmäßige Spende ist wertvoll: Sie ermöglichen damit die vorausschauende Planung unserer weltweiten Nothilfe. Ab 5 Euro im Monat werden Sie Förderer und helfen uns, Leben zu retten!

Warum schreiben Sie mir in Gendersprache?

Über "Gendersprache" wird seit Längerem diskutiert. Es gibt viele unterschiedliche Meinungen zum Für und Wider einer geschlechtergerechten Sprech- und Schreibweise. Jede:r hat das Recht, selbst zu entscheiden, wie er oder sie das handhabt.

Wir haben uns für eine gendergerechte Sprache entschieden und schreiben Personenbezeichnungen in Texten von Aktion Deutschland Hilft mit einem Doppelpunkt. Damit sprechen wir alle Geschlechter auf respektvolle Art und Weise an.

Als Bündnis humanitärer Hilfsorganisationen ist es uns Gerechtigkeit ein Herzensanliegen. Jeder Mensch verdient das Recht, gesehen, gehört und fair behandelt zu werden. Das entspricht auch den Grundsätzen der humanitären Hilfe, die unabhängig von Nationalität, Herkunft, Geschlecht, Religion, Klasse oder politischen Meinung erfolgt.

Kann ich meine Spendenquittung auch per E-Mail bekommen?

Da eine Spendenbescheinigung nur auf Briefpapier rechtsverbindlich ist, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir die Bescheinigungen grundsätzlich per Post verschicken.

Wir achten selbstverständlich stets darauf, unsere Verwaltungskosten möglichst gering zu halten und unsere Mittel effektiv einzusetzen. Durch unsere Kooperation mit der deutschen Post und den doppelseitigen Druck sparen wir Kosten und Ressourcen.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Ohne Sie wäre die Nothilfe von Aktion Deutschland Hilft nicht möglich.

 

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!