550-ostafrika-neue-dimensio

OstafrikaNeue Dimension der Not- und Entwicklungshilfe erforderlich

19-01-2012

Nomadische Hirtenvölker benötigen besondere Hilfsmaßnahmen

Immer noch sind 13,3 Millionen Menschen am Horn von Afrika von der Hungersnot betroffen und auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Mehrheit dieser Menschen sind nomadische und halbnomadische Hirtenvölker. Nahrungsmittel, Trinkwasser, medizinische Versorgung, und der Ersatz verlorener Produktionsmittel sind die Schwerpunkte der Hilfe für die sesshafte Bevölkerung, meist Bauern. Doch wie hilft man der nomadischen Bevölkerung?

Die Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft haben die besondere Situation der Nomaden am Horn von Afrika erkannt. Gemeinsam unterstützen sie mit ihren Maßnahmen, die flexiblen und überregional gestaltet sind, die nomadische Lebensform.

Humanitäre Situation am Horn von Afrika

Arche noVa beispielsweise rehabilitiert Tiefenbrunnen und plant den Bau von Regenauffangbecken. Terra Tech wirkt mit fünf Mikrodämme und acht Stauseen der Wasserknappheit entgegen. World Vision betreibt mobile Kliniken in Kombination mit Ernährungsprogrammen und schult Viehzüchter in nachhaltiger Weidenutzung.

Der Arbeiter-Samariter-Bund kooperiert mit Islamic Relief bei der Impfung und medizinischen Behandlung von Vieh. Zusätzlich werden Tiergesundheitshelfer ausgebildet. CARE hat sich auch der Verbesserung von Wasserinfrastruktur und Vieh-Gesundheit gewidmet. Die Johanniter und AWO International haben mobile medizinische Kliniken in Camps eingerichtet, in denen sich die nomadische Bevölkerung ambulant versorgen lassen kann.

„Für die nomadische Bevölkerung ist die Hilfe, die unsere Mitgliedsorganisationen während der Hungersnot anbieten, überlebenswichtig“, erklärt Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft. „Um langfristige Abhängigkeiten zu vermeiden, ist es jedoch notwendig, dass die Regierungen nachhaltige Programme zur Förderung der nomadischen Wirtschaftsform und Fortbildungsmaßnahmen für Nomaden anbieten.“

Die Projektplanungen für 2012 laufen derzeit auf Hochtouren. So werden action medeor beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen für Gesundheitspersonal anbieten. Help plant u.a. ein Projekt zur Ziegenhaltung. Die Malteser wollen einkommensschaffende Maßnahmen durchführen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

Dürre und Hungersnot: Spenden für Ostafrika © Aktion Deutschland Hilft