Hunger in AfrikaMehr als 4 Millionen Kinder im Südsudan unterernährt

07-07-2021

von World Vision

Am 9. Juli feiert der Südsudan seinen zehnjährigen Unabhängigkeitstag. Aktuell hat das Land mit einer der schlimmsten humanitären Krisen seit Jahren zu kämpfen. Fast 70 Prozent der Bevölkerung des Südsudan benötigen dringend humanitäre Hilfe.

Gewalt, Wetterextreme und COVID-19 führten zu Hungersnot

Die Unterernährung insbesondere bei Kindern hat ein kritisches Niveau erreicht. Etwa 4,4 Millionen Kinder sind betroffen, etwa 1,4 Millionen von ihnen sind zum Teil schwer unterernährt. Auch kommt es immer wieder zu schweren Kinderrechtsverletzungen.

Die Hungersnot ist eine Folge von Gewalt, Überschwemmungen, Dürren und COVID-19. World Vision ruft dazu auf, schnell lebensrettende Hilfe zur Verfügung zu stellen. Besonders in den Bereichen Ernährungssicherheit und Existenzsicherung, Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene, sowie Gesundheit wird mehr Unterstützung benötigt. In den Lagern für Binnenflüchtlinge fehlt es an Unterkünften, Nahrungsmitteln, Dingen des täglichen Bedarfs, Hygienartikeln und -einrichtungen.

Athieng, 10 Jahre: "Wir brauchen ein besseres Gesundheitssystem"

Die zehnjährige Athieng appelliert: "Wir brauchen ein verbessertes Gesundheitssystem, damit Kinder nicht mehr an vermeidbaren Krankheiten und Unterernährung sterben müssen, und auch Existenzgrundlagen für Familien, um Mädchen vor der frühen Kinderehe zu schützen."

Das Land im Osten Afrikas steht weiterhin vor großen Herausforderungen. Dennoch äußern viele Kinder und Jugendliche große Erwartungen für eine gute Zukunft. "Der diesjährige Tag der Unabhängigkeit weckt Hoffnung und Vorfreude auf einen prosperierenden Südsudan. Allerdings brauchen wir ein verstärktes Engagement aller Verantwortlichen, Familien und Gemeinschaften, damit die Nation ihre Träume verwirklichen kann", sagt World Vision Landesdirektor Dr. Mesfin Loha.

Bildung: Mehr als 66.000 Lehrkräfte fehlen

Auch im Bereich Bildung gibt es noch viel zu tun. Nach einem Bericht des Südsudan Education Cluster benötigen etwa 3,4 Millionen Mädchen und Jungen zwischen drei und 17 Jahren eine Ausbildung. Mehr als 66.000 Lehrkräfte fehlen. Dennoch hofft der zwölfjährige Abraham auf eine gute Zukunft für sein Land: "Wir lernen im Freien unter Bäumen. Aber unsere Träume für eine positive Entwicklung sind lebendig. Wir brauchen mehr Schulen und ein sicheres Umfeld, um zu lernen, weil wir die Zukunft sind."

Laut Bericht der Vereinten Nationen über Südsudan kommt es auch immer wieder zu schweren Kinderrechtsverletzungen. Die Rekrutierung von Kindern als Kindersoldaten, Tötung und Verstümmelung, Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt gehört zu den sechs schweren Kinderrechtsverletzungen, die gegen internationales Recht verstoßen.

Jungen & Mädchen als Kindersoldaten zwangsrekrutiert

Erst vor zwei Jahren hat der Südsudan die Kinderrechtskonvention und sein Fakultativprotokoll über Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten ratifiziert. Doch von seiner Umsetzung ist es noch weit entfernt. 19.000 Kinder sind seit 2013 als Kindersoldaten im Südsudan rekrutiert wurde. Hierzu gehören auch Mädchen. Bis heute sind mehr als eine Millionen Kindern von psychosozialem Stress auf Grund der gewaltvollen Erfahrungen betroffen, 8000 Kinder leben weiterhin getrennt von ihren Familien.

Apuk, 14 Jahre, betont: "Kinderrekrutierung durch bewaffnete Gruppen stiehlt Kinderträume. Das muss aufhören. Kinder sollten besser geschützt werden."

"Wir sind eine junge Nation, die mehr Erfahrung in der Regierungsführung braucht. Das Friedensabkommen ist nicht perfekt, aber es hält an, wir müssen nur lernen, friedlich nebeneinander zu bestehen. Der Friede wird siegen, aber er muss von jedem von uns aus gehen", ergänzt Angelo Mathuch, World Vision Manager.

"Kinderrechte in den Mittelpunkt von Politik stellen"

Dr. Mesfin Loha unterstützt die Wünsche der Kinder und fordert: "Wir müssen Kinderrechte und ihr Wohlbefinden in den Mittelpunkt von Politik stellen. Es muss auch darum gehen, die schlimmsten Formen von Gewalt und Missbrauch zu bekämpfen."

World Vision ist seit vielen Jahren mit humanitärer Hilfe im Südsudan tätig und hilft auch den Flüchtlingen aus den angrenzenden Ländern. Aktuell unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ ein Flüchtlingsprojekt an der Grenze zum Kongo.

World Vision unterstützt Familien im Südsudan

Das Projekt richtet sich an Kinder und Frauen, die vom Konflikt in ihrer Heimat betroffen sind. Hierbei geht es u.a. um Ausbildungsmaßnahmen für die Reintegration ehemaliger Kindersoldaten und weitere Programme zum Kinderschutz so wie der psychosozialen Betreuung und Wiedereingliederung in ihre Heimat und wirtschaftliche Hilfen für Bauern und Kleinunternehmer.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die vom Hungertod bedrohten Menschen in Afrika:

Spenden-Stichwort: Hunger in Afrika
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden