Heuschrecken & Hunger in Afrikaaction medeor warnt vor Hungerkrise in Ostafrika

17-02-2020

von action medeor

"In Ostafrika droht eine neue Hungerkrise. Wenn wir nicht helfen, sind Tausende Menschen dramatisch in ihrer Existenz bedroht" – mit diesen deutlichen Worten wendet sich Sid Johann Peruvemba, Vorstand von action medeor, an die Öffentlichkeit. Hintergrund ist die Heuschreckenplage, die derzeit über Ostafrika hinwegzieht und dort die Ernten und Futtermittel in weiten Landstrichen vernichtet hat.

"Die Menschen stehen vor dem Nichts"

"Die Heuschreckenschwärme treffen auf eine Region, in der Millionen Kinder bereits mangelernährt sind", macht Peruvemba den Ernst der Lage deutlich. In vielen Regionen kommt hinzu, dass durch dramatische Überschwemmungen im vergangenen Jahr bereits die letzte Ernte ausgefallen ist. "Die Menschen stehen vor dem Nichts", warnt Peruvemba.

Allein in Somalia, wo action medeor in mehreren Hilfsprojekten aktiv ist, leben eine Million mangelernährte Kinder. Jetzt haben die Heuschrecken in Somalia Zehntausende Hektar Land verwüstet. Die Schwärme sind bis zu 40 Kilometer lang, und ein Schwarm der Größe von nur einem Quadratkilometer kann an nur einem Tag die Ernährungsgrundlage von 35.000 Menschen vernichten. "Viele Familien treibt das in blanke Existenznot", berichtet Sid Johann Peruvemba.

action medeor plant Nothilfe für betroffene Familien


Er weiß, wovon er spricht, denn action medeor betreibt zusammen mit der lokalen Partnerorganisation WARDI selbst ein Projekt zur Ernährungssicherung in Somalia, das in den betroffenen Gebieten liegt. "Eigentlich wollten wir den Menschen helfen, bessere Ernten einzufahren", sagt Peruvemba, "jetzt geht es darum, ihre Existenzgrundlagen zu retten." Die Partner vor Ort entwickeln bereits Pläne für erste Hilfsmaßnahmen, action medeor prüft derzeit, wie Hilfe aus Deutschland organisiert werden kann.

Gemeinsamer Hilfseinsatz als Bündnis

Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen macht action medeor im Bündnis Aktion Deutschland Hilft verstärkt auf die Situation in den betroffenen Gebieten aufmerksam. "Wir sehen einer Katastrophe ins Auge, die jedoch leider bislang kaum Aufmerksamkeit genießt", so Peruvemba. "Wir wollen aber nicht warten, bis es zu spät ist."


Nothilfe Heuschreckenplage & Hunger: Unser Bündnis ist vor Ort! Helfen Sie helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die betroffenen Menschen:

Spenden-Stichwort: Heuschreckenplage
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden