Hochwasser Deutschland 2021Gemeinsame Nothilfe durch arche noVa & ASB

18-07-2021

von arche noVa

Extreme Regenfälle haben in Deutschland ganze Landstriche verwüstet. Mehr als 150 Menschenleben hat die Katastrophe bislang gefordert, Hunderte Menschen sind verletzt. Viele Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Um die Betroffenen rasch und unbürokratisch zu unterstützen, startet arche noVa über das Bündnis Aktion Deutschland Hilft gemeinsam mit dem Bündnispartner Arbeiter- und Samariterbund (ASB) einen Hilfseinsatz vor Ort.

Nothilfe nach Hochwasser-Katastrophe

"Im Jahr 2013 wurde unser Fluthilfeeinsatz in Sachsen und angrenzenden Regionen von einer großen Welle der Unterstützung getragen. Jetzt wollen wir in der aktuellen Katastrophe ebenfalls Solidarität zeigen", so Mathias Anderson, Geschäftsführer der Dresdner Organisation arche noVa.

Um wirksam Hilfe leisten zu können, hat die humanitäre Organisation bereits 50.000 Euro aus den Rücklagen für die Hochwasserhilfe freigegeben, zudem sind bereits erste Spenden eingegangen. Diese werden nach der Soforthilfe auch für längerfristige Maßnahmen mit Fokus auf den Wiederaufbau verwendet.

"Wir wollen die Betroffenen gezielt unterstützen"

"Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass gerade kleine Vereine und zivilgesellschaftliche Organisationen oft über Jahre mit den Folgen einer solchen Katastrophekämpfen und nicht ausreichend ausgestattet sind, um alle Schäden zu beseitigen", so Anderson."Hier wollen wir unsere Expertise einbringen und die Betroffenen gezielt unterstützen."

Wie ist die aktuelle Lage in den Hochwasserregionen?

Mehrere Monate sind seit der Hochwasserkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli 2021 vergangen. Schwere Unwetter hatten in verschiedenen Bundesländern Überschwemmungen verursacht. Rund 300 Ortschaften in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden getroffen, jedoch unterschiedlich stark.

Mit den zurückgehenden Wassermassen, den voranschreitenden Aufräumarbeiten und der Begutachtung durch Expert:innen wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung nach und nach sichtbar: Wohnhäuser, soziale Einrichtungen und Geschäfte wurden zerstört oder schwer beschädigt, ebenso Straßen, Brücken und Bahngleise. Auch die Strom- und Wasserversorgung wurde durch die Wassermassen stark beeinträchtigt. Zudem hat das verunreinigte Wasser viele Böden, Gärten und landwirtschaftliche Flächen kontaminiert. Landwirt:innen und Winzer:innen hatten große Schäden zu beklagen.

Teils mussten Häuser abgerissen werden, teils konnte mit der Sanierung und dem Wiederaufbau begonnen werden. Viele Häuser sind wieder an ein Strom- und Wassernetz angeschlossen und es wurden provisorische Abwasserkanäle und Behelfsbrücken errichtet. Bis heute sind viele Häuser nicht bewohnbar; nicht alle Schulgebäude sind wieder nutzbar. Familien leben zum Beispiel vorübergehend in Ferienwohnungen oder haben alternative Wohnmöglichkeiten gefunden. Viele Schüler:innen sind im Herbst in Ersatzgebäuden in das neue Schuljahr gestartet.

Fest steht: Der Wiederaufbau und die Rückkehr zur Normalität werden Jahre dauern und die betroffenen Familien und Kommunen langfristig auf Hilfe angewiesen sein.

Welche Regionen sind betroffen?

122 Orte in Rheinland-Pfalz und 176 in Nordrhein-Westfalen sind von der Hochwasserkatastrophe 2021 betroffen. Darunter sind der Landkreis Ahrweiler, die Orte Erftstadt und Schuld in der Eifel sowie Wuppertal und Hagen, wo die Menschen den Folgen des Unwetters besonders stark ausgesetzt sind. Allein in Ahrweiler gelten 40.000 Menschen als betroffen.

Mindestens 181 Menschen haben durch die Hochwasserkatastrophe ihr Leben verloren, Hunderte wurden verletzt. Viele Familien haben alles verloren.

Die betroffenen Kreise in Rheinland-Pfalz sind Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Vulkaneifel, Bitburg-Prühm, Trier-Saarburg und Bernkastel-Wittlich. In NRW sind es unter anderem die Kreise Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Mettmann, Heinsberg, Rhein-Erft-Kreis, Mülheim an der Ruhr, Euskirchen und Ennepe-Ruhr-Kreis.

Welche Schäden sind durch die Flut entstanden?

Mit den zurückgehenden Wassermassen und den Aufräumarbeiten wurde das fatale Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Die Schadenssumme wird auf rund 30 Milliarden Euro geschätzt.

Einige kleinere Gemeinden wurden mitsamt ihrer Infrastruktur ganz oder teilweise zerstört. Viele Wohnhäuser und Geschäftsgebäude sind schwer beschädigt, wurden von den Fluten mitgerissen oder mussten nachträglich abgerissen werden. Auch Dutzende Brücken und zahlreiche Kilometer Straßen und Schienen wurden beschädigt oder zerstört.

Für viele Familien ist unklar, wann sie in ihre Häuser zurückkehren können. Die Müllberge, die sich in den Wochen nach der Flut an den Straßenrändern türmten, ließen erahnen, wie viel die Menschen verloren haben. Viele Winzer:innen und Landwirt:innen sind existenziell bedroht. Auch Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen und Wohnheime wurden durch das Hochwasser beschädigt. Die Menschen hoffen, diese Gebäude bald wieder nutzen zu können.

Was benötigen die betroffenen Familien jetzt am dringendsten?

Das Ausmaß der Katastrophe und die Schäden unterscheiden sich von Gemeinde zu Gemeinde. Ebenso ist der Hilfsbedarf der betroffenen Menschen nicht überall gleich.

Dort, wo die Reparaturarbeiten andauern, werden neben großen Gerätschaften auch Bautrockner, Pumpen und Werkzeug benötigt. Beschädigte Heizungen müssen dringend repariert werden. Viele Menschen benötigen die Unterstützung von Handwerker:innen. Wo Böden und Häuser kontaminiert wurden, können zum Beispiel effektive Mikroorganismen Abhilfe schaffen.

Wichtig bleibt außerdem die psychosoziale Unterstützung. Viele Familien haben traumatisierende Monate hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich. Neben materiellen Dingen benötigen sie auch soziale Treffpunkte und Begegnungen, um sich über Erlebtes auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Anlaufstellen und Informationen für Betroffene finden Sie hier.

Fest steht: Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft werden die Hochwasserregionen langfristig unterstützen.

Wie helfen die Bündnisorganisationen?

15 Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft leisten den Menschen nach den Unwettern Katastrophenhilfe. Haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte helfen seit Tag 1 der Katastrophe vor Ort. Viele reisten aus ganz Deutschland in die Hochwassergebiete, auch Hilfsgüter wurden bundesweit beschafft.

Während zunächst die Suche und Rettung von Menschen im Mittelpunkt des Hilfseinsatzes stand, fokussierten sich die Helfer:innen zunehmend darauf, wie sie die betroffenen Familien mittel- und langfristig unterstützen können.

Das Ausmaß der Katastrophe unterscheidet sich von Gemeinde zu Gemeinde. Ebenso unterschiedlich sind die Hilfsmaßnahmen. Während in manchen Orten Reparaturarbeiten im Vordergrund stehen, entstehen andernorts zum Beispiel lokale Büros als Anlaufstelle für Betroffene. Es gibt Angebote für psychosoziale Unterstützung und rechtliche Beratung, Freizeitprogramme für Kinder und Jugendliche sowie Ausgabestellen für Werkzeug. Anlaufstellen und Informationen für Betroffene finden Sie hier!

Alle Hilfsorganisationen verfügen über langjährige Erfahrungen in der Not- und Katastrophenhilfe im In- und Ausland. Humanitäre Hilfe lässt sich bei Krisen dieser Art in drei Phasen aufteilen: kurzfristige, mittelfristige und langfristige Hilfe.

Was sind die drei Phasen der Hilfe?

Die humanitäre Hilfe lässt sich bei nationalen und internationalen Katastrophen dieser Art in drei Phasen aufteilen: kurzfristige, mittelfristige und langfristige Hilfe. Die Phasen können sich überschneiden.

Beispiele für...

  • kurzfristige Hilfe: Evakuierungen, Rettungs- und Bergungsarbeiten, Verteilung von Hilfsgütern (Lebensmittel, Trinkwasser, Hygieneartikel), psychosoziale Hilfe für traumatisierte Menschen, medizinische Versorgung, Aufräumarbeiten
  • mittelfristige Hilfe: Feststellung von Schäden und Statik-Überprüfung an Häusern, Materiallieferungen zur Reinigung von Häusern
  • langfristige Hilfe: Wiederaufbau von Gebäuden und Einrichtungen, Unterstützung für die Strukturen des Katastrophenschutzes


Für die Planung und Umsetzung arbeiten die Organisationen in den Katastrophenverbänden mit den zuständigen Behörden und Hilfsorganisationen vor Ort zusammen. Im Vordergrund steht, was die Menschen in den betroffenen Regionen konkret benötigen. Der Hilfsbedarf wird über die Strukturen des Katastrophenschutzes sowie lokale Institutionen wie Kitas oder die Jugendhilfe ermittelt.

Spendengelder, die bei Aktion Deutschland Hilft eingegangen sind, finanzieren Hilfsmaßnahmen in allen Phasen. Es gibt keine Vorgaben, in welcher Phase die Bündnisorganisationen die Mittel einsetzen. Es obliegt ihnen, die Spenden bedarfsgerecht und angemessen in Hilfe umzuwandeln.

Gibt es konkrete Beispiele für die Hilfe vor Ort?

Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft waren und sind im gesamten Katastrophengebiet im Einsatz. Die Helfer:innen sind zum Beispiel anhand der verschiedenen Logos auf Fahrzeugen oder Kleidung erkennbar.

Einige Beispiele für konkrete Hilfe, die vor Ort geleistet wird:

  • Im Ahrtal finanziert unser Bündnis Mobilheime als Übergangslösung für Familien, deren Häuser besonders stark beschädigt sin. 
  • Auch die Bündnisorganisationen Johanniter und ZWST finanzieren Mobilheime. Der ASB hat Menschen ebenfalls Unterkünfte zur Verfügung gestellt.
  • In lokalen Büros sind Vertreter:innen der Hilfsorganisationen ansprechbar. AWO, ASB, DPWV, Johanniter und Malteser informieren dort über kurzfristige Hilfsangebote auf lokaler Ebene. Informationen für Betroffene finden Sie hier.
  • In Kalenborn haben eine Apothekerin und eine Hausärztin ihre Arbeit in Containern wieder aufgenommen
  • Unterstützung gemeinnützig eingetragener Vereine, Schulen und Kitas im Rhein-Erft-Kreis und Aachen
  • Rezept-Sammelstelle und sozialpädagogische Angebote für Kinder
  • In Ahrweiler und Dernau werden Reinigungsmittel zur biologischen Schimmelbekämpfung ausgegeben
  • Mobile Handwerkerteams helfen bei Reparaturarbeiten und Entkernungen, etwa in Dernau
  • Hilfsgüter in zahlreichen Orten: Bautrockner, Hochdruckreiniger, Transporter, Einsatzkleidung, Pavillons, Powerbanks, Hygienesets und vieles mehr
  • Unterstützung für lokale Initiativen wie die AHRche im Ahrtal


Wo und wie wir genau mittel- und langfristige Hilfe leisten, sehen Sie in dieser interaktiven Karte!

Wie kommen die betroffenen Menschen an Hilfsgelder?

Aktion Deutschland Hilft zahlt keine Spenden direkt an Betroffene aus. Das gesammelte Geld wird an die Bündnisorganisationen, die in den Hochwassergebieten im Einsatz sind, weitergegeben und dort in Hilfe umgesetzt.

Anlaufstellen und weitere Informationen für Betroffene finden Sie hier.

Mehrere Hilfsorganisationen, darunter Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser, Johanniter oder Arbeiterwohlfahrt, haben insgesamt mehr als 29 Millionen Euro Soforthilfe an Betroffene ausgezahlt. Menschen aus 13.000 Haushalten (rund 32.000 Privatpersonen) haben diese Hilfen erhalten. Außerdem haben rund 200 soziale Einrichtungen und Initiativen sowie über 100 Landwirt:innen und Winzer:innen Unterstützung bekommen.

Eine einfache Bedarfsprüfung ist wichtig, damit nicht manche Haushalte mehrfach Hilfe bekommen – und andere keine. Es ist uns wichtig, eine faire und transparente Mittelverwendung zu gewährleisten. Die Soforthilfen sind nur ein Element unserer vielfältigen Hilfe: Hilfsorganisationen aus unserem Bündnis werden noch mehrere Jahre in den Hochwassergebieten vor Ort sein und die Menschen sowie gemeinnützige Einrichtungen langfristig unterstützen.

Wie wird den Menschen langfristig geholfen?

Die Langzeitschäden von Katastrophen fallen immer höher aus, als die ersten Schätzungen vermuten lassen. Das zeigt auch die langjährige Erfahrung, die unsere Bündnisorganisationen bei internationalen und nationalen Hilfseinsätzen gemacht haben.

Aktion Deutschland Hilft wird den Menschen in den Hochwassergebieten langfristig zur Seite stehen und sich am Wiederaufbau beteiligen. Dort, wo staatliche Finanzierungslücken entstehen und Versicherungsschutz nicht greift, werden wir betroffene Familien unterstützen.

Informationen für Betroffene finden Sie hier.

Wie wird der Hilfseinsatz koordiniert?

Für die Planung und Umsetzung der Hilfsmaßnahmen haben die Organisationen in den Katastrophenverbänden zu Beginn eng miteinander und mit den zuständigen Behörden (Bürgermeister, Krisenstäbe, Landräte) und Hilfsorganisationen vor Ort zusammengearbeitet.

Bis heute stehen die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft im engen Austausch mit den Bürgermeister:innen, Behörden und lokalen Hilfsinitiativen. Zudem stimmen sie ihre Hilfsmaßnahmen eng miteinander ab. Ziel ist eine bedarfsgerechte und flächendeckende Hilfe im Hochwasssergebiet.


Nach der Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa 2013 konnte arche noVa mehr als 120 Vereinen und gemeinwohlorientierten Institutionen in Sachsen, Bayern und Tschechien beim Wiederaufbau helfen. Das gesamte Projekt reichte von Nothilfe und Aufräumarbeiten über psychosoziale Nachsorge und Wiederaufbau bis zur Hochwasservorsorge. Die Erfahrung aus diesem Einsatz soll nun auch den Betroffenen aus dem Katastrophengebiet zugutekommen.

Unwetter Sachsen: Hilfsorganisation bereitet Einsatz vor

arche noVa beobachtet zudem aufmerksam die Lage in Sachsen und anderen vom Hochwasserbetroffenen Gebieten in Deutschland, um bei Bedarf unterstützend aktiv zu werden. "Angesichts der Hochwasserereignisse in Sachsen bereiten wir uns auch hier auf einen Hilfseinsatz vor", so Anderson. Für die Hochwasserhilfe ist arche noVa dringend auf weitere Spenden angewiesen.


Bildergalerie: Die Hilfe kommt an


Die Nothilfe unseres Bündnisses geht weiter. Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um die Nothilfe für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
oder online spenden