Drei Menschen mit den Namen Khamis, Luk und Rebecca sind Betroffene des Konfliktes im Südsudan.
© Aktion Deutschland Hilft/Max Kupfer

Hunger in AfrikaSüdsudan: Drei Leben – drei Schicksale

10-04-2017

Vom Hunger gezeichnet

Bereits im Februar riefen die Vereinten Nationen für Teile des Südsudans eine Hungernot aus. Die Not ist menschengemacht. Der Konflikt zwischen Regierung und Rebellen hat das Land ruiniert und mündet nun in einer humanitären Katastrophe. Millionen Menschen sind auf der Flucht, mehr als ein Drittel der Bevölkerung ist auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Gerne möchten wir Ihnen drei Menschen vorstellen. Ihr Schicksal ist vom Hunger gezeichnet. Dank der Hilfe unserer Bündnisorganisationen können sie Hoffnung schöpfen.

Khamis: Ohne Schulspeisung müsste er hungrig ins Bett gehen

Im Sudan steht ein Mann, Khamis, vor einer Hütte
© Aktion Deutschland Hilft/ Max Kupfer


Der 18-jährige Khamis geht seit kurzem in die achte Klasse einer Schule in Juba, die von ADRA unterstützt wird. Vorher lebte er in Karthum, der Hauptstadt des Sudan. Zum ersten Mal seit langem hat er das Gefühl, angekommen zu sein. Gerne spielt er mit seinen Freunden Fußball auf dem Pausenhof. „Ich bin ein sehr guter Schüler. Am liebsten würde ich an der Universität in Karthum Medizin studieren, um später Arzt zu werden. Ich kann gut Arabisch lesen und schreiben“, sagt er. Einmal am Tag bekommen er und sechs seiner Geschwister an der Schule etwas zu essen. Ohne die Schulspeisung müssten sie jeden Tag hungrig ins Bett gehen.

Luk: Tagelang nichts zu essen ist bittere Realität

Luk ist 16 Jahre alt und geht in Südsudan zur Schule
© Aktion Deutschland Hilft/Max Kupfer


Luk ist 16 Jahre alt. Sie lebt zusammen mit ihren zwei Brüdern und vier Cousins bei ihrer Tante Adut. Ihre Eltern haben den Südsudan verlassen, um im Sudan Arbeit zu finden. Tagelang nichts zu essen, ist für die Großfamilie derzeit bittere Realität. Luks Tante Adut pflückt Blätter vom Thaubaum und verarbeitete sie zu einer Suppe, wenn es nichts zu essen gibt. Die Blätter schmecken bitter und sind wenig nahrhaft, aber es ist die einzige Möglichkeit etwas in den Magen zu bekommen. Luk hat das Glück, einmal täglich in ihrer Schule etwas zu essen zu bekommen. Die Hilfsorganisation World Vision kümmert sich um die Schulspeisung. „Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich in der Schule etwas zu essen bekomme. Ich bin hier und meine Geschwister haben Hunger“, sagt Luk. Sie sind zu klein für die Schule und das Essen reicht nicht für alle Kinder in der Region.

Rebecca: Stolz auf das Gemüse, das sie anbaut

Mutter trägt ihr Kind im Südsudan über das Gurkenfeld
© Aktion Deutschland Hilft/ Max Kupfer


Die 34-jährige Rebecca lebt mit ihren fünf Kindern in Juba, der Hauptstadt des Südsudan. Wo sie geboren ist, weiß sie nicht genau. Zur Schule gegangen ist sie nie. Ihre ältesten Söhne gehen in die vierte und siebte Klasse. Seit 15 Jahren bestellt sie ein Feld am Nil. Malteser International unterstützt die Menschen in der Region mit dem Ziel, die Ernährungssituation zu verbessern. Auch Rebecca erhielt von ihnen Saatgut und profitiert von einer neuen Bewässerungsanlage. Dank der Hilfe konnte sie ihren Ertrag erheblich steigern. „Ich bin so stolz, dass ich meine Familie und mich mit dem Gemüse, das ich anbaue, ernähren kann“, berichtet sie. Die Ernte, die sie nicht für sich und ihre Familie braucht, verkauft sie auf dem Markt.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die vom Hungertod bedrohten Menschen in Afrika:

Spenden-Stichwort: Hunger in Afrika
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden