Nothilfe AfrikaCARE: Frauen tragen bei Ernährungskrise die größere Last

24-10-2022

von CARE

In einem neuen Bericht warnt die internationale Hilfsorganisation CARE, dass in den nächsten sechs Monaten mehr als 620 Millionen Menschen weltweit davon bedroht sind, eine Mahlzeit weniger pro Tag zur Verfügung zu haben. Die Analyse basiert auf einer Untersuchung der Agrardatenplattformen Gro Intelligence und CRU Group über die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die weltweite Düngemittelversorgung.

"205 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, um zu überleben"

Demnach führt der globale Mangel an Düngemitteln und daraus resultierende Preisanstiege im Jahr 2022 zu einem Gesamtverlust von 72 Billionen Kalorien an produzierten Lebensmitteln. Dieser Kalorienverlust entspricht einer Mahlzeit pro Tag weniger, die Millionen bereits von Ernährungsunsicherheit betroffenen Menschen zur Verfügung steht, warnt CARE.

"Allein im September 2022 waren 205 Millionen Menschen dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, um zu überleben", sagt Emily Janoch, CARE-Ernährungsexpertin. "Die Krise könnte in den nächsten sechs Monaten weitere 620 Millionen Menschen betreffen, wenn wir jetzt nichts unternehmen. Und wir wissen, dass es Frauen am härtesten treffen wird."

Ernährungskrise: Mehr Frauen als Männer betroffen

Denn Frauen tragen auch bei der Ernährungskrise die größere Last. So laufen 288 Millionen Männer Gefahr eine Mahlzeit am Tag zu verlieren, während es bei den Frauen 333 Millionen sind.

Um dieses Szenario abzuwenden, "müssen wir klug in den Anbau von Nahrungsmitteln, die Stärkung der Widerstandsfähigkeit und die Gleichstellung in der Nahrungsmittelversorgung investieren", erklärt Janoch.

Hungersnot: CARE empfiehlt folgende Maßnahmen

  • Schnell handeln: Notfallinvestitionen in Ernährungssicherheit schnell, transparent und flexibel umsetzen.
  • In Geschlechtergleichstellung investieren: Frauen spielen auf allen Ebenen der Nahrungsmittelproduktion eine wichtige Rolle. Investitionen in ihre Gleichstellung steigern die Nahrungsmittelproduktion und senken die Zahl derer, die von Nahrungsmittelkrisen betroffen sind.
  • In die Zukunft investieren: Nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken fördern und die Abhängigkeit von chemischen Mitteln und globalen Lieferketten verringern.
  • Sektorübergreifend handeln: Alle Akteur:innen gemeinsam - Regierungen, multilaterale Organisationen bis hin zu Unternehmen im Privatsektor - müssen Ressourcen investieren.
  • Mehr Nahrungsmittel anbauen: Kleinbäuer:innen stärken und dabei unterstützen, ausreichend und nahrhafte Nahrungsmittel für ihre Gemeinden zu produzieren.

Hier finden Sie den englischsprachigen Bericht "The Crisis We Can Still Avert" zum Download.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die vom Hungertod bedrohten Menschen in Afrika:

Spenden-Stichwort: Hunger in Afrika
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
oder online spenden