Hochwasser DeutschlandHochwasser Deutschland: Danke für Ihre Spenden!

Die Bilder der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind nicht vergessen. Genauso wenig wie die Schicksale der betroffenen Kinder und Erwachsenen. Dank Ihrer Spenden steht unser Bündnis den Menschen weiterhin zur Seite.

Nach der Flut: So helfen Ihre Spenden!

Hochwasser Deutschland: Die Hilfe des Bündnisses geht weiter

Haupt- und ehrenamtliche Helfer:innen leisten seit Monaten Großartiges: Das gröbste Chaos ist beseitigt, viele Straßen sind wieder befahrbar und der Wiederaufbau schreitet voran. Und viele Familien haben einen sicheren Ort gefunden, an dem sie sich vorübergehend zuhause fühlen können.

Doch der Weg zur Normalität ist lang. Wir stehen den Menschen jetzt und in Zukunft zur Seite – solange es nötig ist. Möglich ist das dank der überwältigenden Hilfs- und Spendenbereitschaft der deutschen Bevölkerung. Danke an alle, die helfen!

Hochwasser Deutschland: So hilft Ihre Spende!

15 Hilfsorganisationen leisten vor Ort vielfältige Hilfe

Unsere Bündnisorganisationen unterstützen die Aufräumarbeiten und den Wiederaufbau. Wir haben Tausende Haushalte mit finanzieller Soforthilfe versorgt. Wir helfen Betroffenen und Helfer:innen, die traumatisierenden Erlebnisse besser verarbeiten zu können. Wir organisieren Freizeitangebote für Kinder, damit sie unbeschwerte Stunden erleben können. Wir unterstützen Vereine und lokale Initiativen finanziell. Dank Ihrer Spende!


Bildergalerie: So hilft unser Bündnis in den Hochwassergebieten


"Die Mobilhäuser ermöglichen einem Teil der Betroffenen, über den Winter zu kommen und dabei ihre sozialen Kontakte und Bindungen behalten zu können. Damit werden gleichzeitig unsere Bemühungen unterstützt, dass die Menschen in der Region bleiben und nicht in andere Regionen abwandern", sagt Cornelia Weigand, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr.

Hochwasser-Hilfe erfolgt in 3 Phasen

Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft verfügen über langjährige Erfahrung in der Katastrophenhilfe – im Inland sowie Ausland. Bei Krisen dieser Art lassen sich die Maßnahmen in drei Phasen aufteilen: in akute, mittel- sowie langfristige Hilfe.

In dieser interaktiven Karte sehen Sie, wo die Bündnisorganisationen mittel- und langfristige Hilfsmaßnahmen umsetzen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt von Google Maps

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

So hilft unser Bündnis in Rheinland-Pfalz & Nordrhein-Westfalen

Akute Nothilfe: In den ersten Wochen nach der Katastrophe halfen unsere Bündnisorganisationen mit Trinkwasser, Erster Hilfe, Notunterkünften, Suppenküchen und Hygienekits für Menschen, die alles verloren haben. Zudem haben Tausende Haushalte finanzielle Soforthilfe erhalten. Danke für Ihre Spende!

So halfen und helfen wir in der Nothilfe-Phase

  • Wir helfen bei der Evakuierung, Bergung und Rettung von Menschen
  • Wir sichern gefährliche Bereiche ab
  • Wir unterstützen den Rettungsdienst mit geländegängigen Fahrzeugen
  • Wir liefern Verbandsmaterial und Tetanusimpfungen, da es bei den Aufräumarbeiten häufig zu Verletzungen kommt
  • Wir organisieren Notunterkünfte, verteilen Schlafsäcke, Bettwäsche und Spielzeug für Kinder
  • Wir versorgen betroffene Familien und Helfer:innen mit Lebensmitteln und Mahlzeiten
  • Wir zahlen Soforthilfe aus
  • Wir liefern Wasserentkeimungstabletten, stellen Wasseraufbereitungsanlagen bereit und verteilen Trinkwasser
  • Wir verteilen Hygieneartikel wie Duschgel, Zahnbürsten und –pasta und helfen mit Desinfektionsmittel und FFP2-Masken, einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken
  • Wir helfen betroffenen Menschen mit Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen
  • Wir leisten technische und logistische Unterstützung, um Orte wieder zugänglich und Straßen passierbar zu machen
  • Wir helfen bei den Aufräumarbeiten und der Entsorgung von Müll
  • Wir verteilen Notstromaggregate, Baulampen und Powerbanks
  • Wir stellen solarbetriebene Straßenleuchten auf


Informationen & Anlaufstellen für Betroffene finden Sie hier!


Mittelfristige Hilfe: Unsere Bündnisorganisationen helfen, eine angemessene Übergangsphase für die betroffenen Kinder und Erwachsenen zu gestalten. Dabei unterstützen wir mit Behelfsapotheken, psychologischer Betreuung und finanzieren mobile Übergangshäuser.

Langfristige Hilfe: Wir helfen beim Wiederaufbau sozialer Einrichtungen und unterstützen bedürftige Familien, deren Zuhause und Existenz zerstört wurden – und das, solange die Menschen diese Hilfe benötigen.

So helfen wir jetzt & in Zukunft

  • Wir finanzieren und organisieren Unterkünfte, in denen Familien vorübergehend leben können
  • Wir installieren temporäre Stromverteiler und Wasserzisternen
  • Wir unterstützen die Feststellung von Gebäudeschäden und Statik-Überprüfung, bevor betroffene Menschen in ihre Häuser zurückkehren
  • Wir beraten zu Schäden und Baumaßnahmen durch Expert:innen
  • Wir stellen Bautrockner, Hochdruckreiniger und weitere Materialien für Reparaturen zur Verfügung
  • Wir verleihen Werkzeug, Schaufeln und Arbeitskleidung
  • Wir beschaffen und verteilen Heizungen
  • Wir verteilen Mikroorganismen, um durch Öl verunreinigte Flächen wieder nutzbar zu machen
  • Wir unterstützen betroffene Arztpraxen und Apotheken, um die medizinische Versorgung sicherzustellen
  • Wir sorgen mithilfe eines Hebammenmobils dafür, dass schwangere und stillende Frauen betreut werden
  • Wir betreiben Teststationen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken
  • Wir schaffen Räume, die vorübergehend als Bürgerbüro, für Rezeptausgaben oder Therapien genutzt werden können
  • Wir stehen Kindern und Erwachsenen mit psychosozialer Hilfe zur Seite und helfen Einsatzkräften, die Erlebnisse besser verarbeiten zu können
  • Wir unterstützen soziale Einrichtungen für Senior:innen, organisieren Fahrdienste und Seniorennachmittage
  • Wir sorgen dafür, dass auch Menschen mit Migrationshintergrund und in sozial benachteiligten Gegenden Hilfe erhalten
  • Wir betreiben einen mobilen Waschsalon und verteilen Waschmaschinen und Trockner
  • Wir unterstützen soziale Initiativen und Helferkreise und koordinieren die Verteilung von Sachspenden
  • Wir helfen Kindern und Jugendlichen, etwas Abstand zu den schrecklichen Erlebnissen zu gewinnen und organisieren dafür Freizeitprogramme
  • Wir organisieren Hausaufgabenbetreuung
  • Wir unterstützen den Aufbau von Spielplätzen
  • Wir beraten Betroffene in behördlichen und versicherungstechnischen Fragen
  • Wir unterstützen den Wiederaufbau von Schulen und sozialen Einrichtungen
  • Wir organisieren den Aufbau eines Behelfskindergartens
  • Wir helfen betroffenen Haushalten, Landwirt:innen, Vereinen, sozialen Einrichtungen, Kitas und Schulen finanziell


Wo und wie wir genau mittel- und langfristig Hilfe leisten, sehen Sie in dieser interaktiven Karte!

Informationen & Anlaufstellen für Betroffene finden Sie hier!


"Viele Menschen, die im Hochwasser ihr Zuhause verloren haben, sind zutiefst verzweifelt und brauchen in dieser schweren Zeit jemanden an ihrer Seite, der ihnen zuhört, Trost spendet und Unterstützung zusichert", berichtet die geschäftsführende Vorständin Manuela Roßbach.

Unser Bündnis steht Kindern und Erwachsenen mit psychosozialer Hilfe zur Seite. Möglich ist das alles dank Ihrer Spende! Danke für Ihre Solidarität und Ihr Vertrauen.

Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, leistet in den Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Katastrophenhilfe. Helferinnen und Helfer sind seit Monaten im Einsatz, um den Menschen zur Seite zu stehen. Auch Sie können den betroffenen Familien helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Wie hoch ist der Spendenstand und wie viele Spenden wurden schon in Hilfe umgesetzt?

Die Hilfs- und Spendenbereitschaft nach der Flutkatastrophe war und ist überwältigend: 280 Millionen Euro sind seit dem Spendenaufruf bei Aktion Deutschland Hilft eingegangen.

Unsere Bündnisorganisationen helfen auf vielfältige Weise – und das seit dem ersten Tag der Katastrophe. Für die Hilfe, die in den ersten Tagen und Wochen geleistet wurde, sind sie mithilfe von Rücklagen in Vorleistung gegangen.

Die Hilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft haben bislang 125 Millionen Euro abgerufen und setzen diese in konkrete Hilfe um. Von dem Geld wurden mehr als 29 Millionen Euro als finanzielle Soforthilfen an betroffene Menschen in 13.000 Haushalten (rund 32.000 Privatpersonen) ausgezahlt. Außerdem haben rund 200 soziale Einrichtungen und Initiativen sowie über 100 Landwirt:innen und Winzer:innen von Bündnisorganisationen Unterstützung erhalten.

Die Spendengelder werden für Soforthilfe, mittel- und langfristige Hilfe eingesetzt. Es obliegt den Organisationen, die Gelder bedarfsgerecht und angemessen über diese drei Phasen der Hilfe einzusetzen. Die Spenden werden noch lange benötigt, der Wiederaufbau wird Jahre dauern.

Wie kommen die Spenden den Menschen zugute?

Unsere Bündnisorganisationen sind seit Tag 1 der Katastrophe vor Ort und helfen den betroffenen Menschen auf vielfältige Weise. Für die Maßnahmen, die in den ersten Tagen und Wochen umgesetzt wurden, sind die Hilfsorganisationen in Vorleistung gegangen.

Für diese Maßnahmen haben die Bündnisorganisationen bereits Spenden eingesetzt (Auswahl):

  • finanzielle Soforthilfe für betroffene Menschen
  • Rettung, Bergung, Evakuierung nach der Katastrophe
  • Unterstützung der Aufräumarbeiten, Hilfsgüter wie Hochdruckreiniger und Bautrockner
  • Personalkosten und Verpflegung für Einsatzkräfte
  • Logistik und Transporte von Hilfsgütern (z.B. Medikamente)
  • Finanzielle Unterstützung für private Haushalte und soziale Einrichtungen
  • Psychosoziale Unterstützung, Betrieb von Telefonhotlines
  • Freizeit und Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche
  • Finanzierung von Mobilheimen und Wohnanlagen als Übergangslösung


Unsere Hilfsorganisationen haben bislang mehr als 29 Millionen Euro finanzielle Soforthilfe an Betroffene in 13.000 Haushalten ausgezahlt. Nach der Soforthilfe werden Spendengelder insbesondere dann in Anspruch genommen werden, wenn staatliche Unterstützungsmaßnahmen nicht greifen oder die Betroffenen nicht ausreichend versichert waren. Diese Hilfe erfolgt nachrangig zu den Leistungen des Bundes, der Länder, Städte und Gemeinden sowie der Versicherungen, insofern Betroffene von diesen Stellen keine ausreichende finanzielle Hilfe erhalten. Es greift das sogenannte Nachrangigkeitsprinzip.

Die gesammelten Spenden werden noch lange benötigt. Die Bündnisorganisationen achten in enger Koordination mit anderen Verbänden und lokalen Behörden darauf, dass auch für den nachhaltigen und bedarfsgerechten Wiederaufbau Gelder zur Verfügung stehen. Darüber hinaus unterstützen die Spenden die Strukturen des Katastrophenschutzes. Beispielsweise wird das Material aufgestockt, das in den Hochwassergebieten benötigt wurde. So können die Einheiten weiterhin schnell und effektiv Hilfe leisten.

Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind allesamt zivilgesellschaftliche Organisationen. Sie verfügen über strenge interne Kontrollmechanismen. Helfer:innen der Bündnisorganisationen leisten in den betroffenen Gebieten Nothilfe. Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Weitere Informationen:

Garantieren Sie, dass mit den Spenden ausschließlich Hilfsprojekte in den Hochwassergebieten unterstützt werden?

Alle Spenden, die auf dem Spendenkonto von Aktion Deutschland Hilft unter dem Stichwort "Hochwasser Deutschland" eingehen, dürfen ausschließlich für diese Zwecke eingesetzt werden.

Wir gehen mit den Spenden, die Aktion Deutschland Hilft erreichen, sehr verantwortungsvoll um. Über die Verwendung der Spendengelder berichten wir transparent: Zum Beispiel im jährlichen Geschäftsbericht, in dem der Finanzfluss von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft wird. Ebenso verfahren die Bündnisorganisationen.

Aktion Deutschland Hilft hat sich zum sorgsamen Umgang mit Spendengeldern verpflichtet. Unser Bündnis wurde vom deutschen Spendenrat für den sorgfältigen Umgang mit Spendengeldern zertifiziert und trägt das DZI-Spendensiegel. Beide Institutionen prüfen und zertifizieren regelmäßig die Spendenverwendung von Aktion Deutschland Hilft und auch der Bündnisorganisationen. Weiterhin ist das Online-Portal von Aktion Deutschland Hilft TÜV-geprüft.

Weitere Informationen:

Können Spender:innen beeinflussen, wo das Geld genau eingesetzt wird?

Alle Spenden, die unter dem Stichwort "Hochwasser Deutschland" bei Aktion Deutschland Hilft eingehen, werden ausschließlich für diesen Hilfseinsatz verwendet. Über die Angabe des Stichwortes hinaus haben Spender:innen keinen Einfluss darauf, wofür das Geld genau eingesetzt wird.

Die Hilfsorganisationen im Bündnis stimmen ihre Maßnahmen eng mit lokalen Krisenstäben, Behörden und anderen Verbänden ab. Diese prüfen den Bedarf und fordern dann konkrete Maßnahmen bei den Helfer:innen an, damit die Hilfe dem Bedarf der Menschen entspricht und gerecht verteilt wird.

Wie haben Verständnis dafür, dass Spender:innen beispielsweise für einen bestimmten Ort oder eine Einrichtung spenden möchten. In diesem Fall informieren Sie sich am besten direkt bei der Institution.

Wie viel Prozent einer Spende fließen in die Hilfsprojekte?

Für unsere Hilfsprojekte im Ausland gehen 87 Prozent der Spenden, die bei Aktion Deutschland Hilft eingehen, in die Projektarbeit der Bündnisorganisationen. Die weiteren 13 Prozent fließen in die Aktions- und Betriebskosten von Aktion Deutschland Hilft.

Für die aktuelle Hochwasserhilfe in Deutschland haben wir dies angepasst. Da wir direkt vor Ort helfen können und die Bevölkerung so großzügig gespendet hat, reichen maximal 10 Prozent der Spenden zur Deckung der Betriebs- und Aktionskosten. Mindestens 90 Prozent der Spenden, die für die Flutkatastrophe eingegangenen sind, werden von unseren Hilfsorganisationen in den betroffenen Gemeinden und für die Menschen in direkte Hilfe umgesetzt.

Wir sind grundsätzlich bestrebt, so viele Spendengelder wie nur möglich für Hilfsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Für unsere Nothilfe und Katastrophenvorsorge können wir jedoch nicht ausschließlich auf ehrenamtliche Kapazitäten zurückgreifen. Unter Aktions- und Betriebskosten fallen Ausgaben für Qualitätssicherung, die Öffentlichkeitsarbeit, zusätzliche Serverkapazitäten, den Versand von Spendenbescheinigungen, die Erstellung von Informationsmaterial zu Hilfskampagnen, von Plakaten und Sammeldosen für Benefizveranstaltungen sowie die laufenden Kosten für das Aktionsbüro.

Über die konkrete Mittelverwendung und die genaue Aufschlüsselung der notwendigen Betriebsausgaben berichten wir transparent in unseren Jahresberichten. Im Fall der Hochwasserkatastrophe wird voraussichtlich auch ein separater Zwischenbericht veröffentlicht werden.

Wir stehen seit 20 Jahren für gute Arbeit und sehr hohe Transparenz. Aktion Deutschland Hilft hat sich zum sorgsamen Umgang mit Spendengeldern verpflichtet und ist daher Mitglied im Deutschen Spendenrat und Träger des DZI-Spendensiegels.

Weitere Informationen:


Ihre Unterstützung ist überwältigend. So eine Solidarität und Hilfsbereitschaft haben wir in den 20 Jahren seit Bestehen des Bündnisses nicht erlebt. Vielen Dank, dass Sie Herz zeigen! Danke für Ihre Spende.

Wie kann ich vor Ort ehrenamtlich oder mit Sachspenden helfen?

Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist überwältigend. Viele möchten vor Ort als freiwillige Helferin oder Helfer mit anpacken oder die betroffenen Menschen mit Sachspenden unterstützen.

Danke an alle, die geholfen haben!

Aktion Deutschland Hilft organisiert keine Transporte von freiwilligen Helfer:innen. Auch Sachspenden können wir als Bündnis nicht entgegennehmen.

Stark betroffene Landkreise haben Plattformen eingerichtet, über die Helfende und Betroffene schnell zusammenfinden können. Weitere Informationen finden Sie hier:


Informationen für betroffene Menschen finden Sie hier!


Bitte beachten Sie:

  • Zu viele Fahrzeuge vor Ort versperren die Zufahrtsstraßen für Feuerwehr, Polizei und Krankenwagen
  • Seien Sie sensibel und achtsam im Umgang mit den Menschen, die von der Flutkatastrophe getroffen wurden
  • Machen Sie ohne deren Einverständnis keine Fotos von den Menschen vor Ort


Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie folgende Dinge einpacken:

  • Wechselkleidung und -schuhe
  • Maske zum Schutz vor COVID-19 und Staub, Pflaster
  • Desinfektionsmittel, eine Rolle Toilettenpapier, Hygienetücher
  • Eimer, Schaufel, Gummistiefel, Handschuhe, Handtuch
  • Stirnlampe und Taschenlampe, Powerbank
  • eine Rolle Müllbeutel
  • Tagesverpflegung (Mittagessen gibt es in der Regel vor Ort)


Mit Ihrer Spende können Sie zudem den Hilfseinsatz unseres Bündnisses unterstützen.

Wie wurden die Spenden nach dem Hochwasser 2013 eingesetzt?

Auch nach dem verheerenden Hochwasser 2013 leistete Aktion Deutschland Hilft Nothilfe. Damals wurden der Südosten und Osten von Deutschland getroffen. Das Bündnis rief in der deutschen Bevölkerung zu Spenden für die betroffenen Menschen auf; 39,6 Millionen Euro wurden gesammelt. Ein unabhängiger Gutachter hat den Hilfseinsatz unseres Bündnisses evaluiert.

Wie bei der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen arbeiteten die Hilfsorganisationen 2013 zunächst eng mit staatlichen Katastrophenschutzbehörden zusammen, unterstützten Evakuierungen und organisierten Notunterkünfte. Zudem konnten im Rahmen der mittel- und langfristigen Hilfe Lücken geschlossen werden, die staatliche Stellen oder Versicherungen nicht ausreichend abdeckten.

Wir gehen davon aus, dass die mittel- und langfristige Hilfe in Rheinland-Pfalz und NRW nach ähnlichen Prinzipien umgesetzt wird. Beispiele in der Phase des Wiederaufbaus sind die Bereitstellung von Pumpen, Hochdruckreinigern und Bautrocknern sowie der Wiederaufbau sozialer Einrichtungen. Zudem haben die Bündnisorganisationen die betroffenen Menschen des Hochwassers 2013 mit sogenannten Einzelfallhilfen unterstützt. Da Hilfsorganisationen nach dem Prinzip der Nachrangigkeit arbeiten mussten, nahm die Umsetzung einige Zeit in Anspruch.

Hintergrundinformationen: Evaluation Hochwasser 2013

Welche Bedeutung haben die Spendenaufrufe und Spenden-Sendungen im Fernsehen?

Die Berichterstattung über humanitäre Katastrophen im In- und Ausland haben eine große Relevanz für die Arbeit unseres Bündnisses. Dadurch werden viele Menschen in Deutschland über humanitäre Notlagen informiert.

Bei großen Katastrophen wie dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und NRW macht die ARD auf den Hilfseinsatz unseres Bündnisses aufmerksam. Die Spendenaufrufe durch unseren Medienpartner ARD übermitteln den Zuschauer:innen eine vertrauenswürdige Möglichkeit, für Familien in Not zu spenden.

Die Hochwasser-Katastrophe in Deutschland hat die Bevölkerung erschüttert. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft ist überwältigend. Spenden-Sendungen wie die SAT.1-Spendengala und im SWR sind eine Möglichkeit, engagierten Bürger:innen mit Berichten über Betroffene sowie Helfer:innen, den Einsatz von Spendengeldern und die Arbeit unserer Bündnisorganisationen zu informieren.

Wie geht Aktion Deutschland Hilft mit gefälschten Spendenaufrufen um?

Aufmerksame Menschen haben uns auf gefälschte Spendenaufrufe hingewiesen. Betrüger:innen versuchen, die Hilfsbereitschaft der Menschen auszunutzen. Sie geben sich als Hilfsorganisation aus oder leiten gefälschte Spendenaufrufe in sozialen Netzwerken weiter. Dabei kopieren sie echte Spendenaufrufe der Hilfsorganisationen und setzen absichtlich ein falsches Spendenkonto ein.

Wir bitten Sie: Seien Sie aufmerksam und prüfen Sie vor Ihrer Spende, ob das Spendenkonto korrekt ist – beispielsweise über die Webseiten der Hilfsorganisationen.

Wenn Sie einen Betrugsverdacht haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail. Am besten mit einem Screenshot, Angaben zum Ursprung der Nachricht (Social Media Account, Handy-Nummer, E-Mail-Adresse o.Ä. des Absenders) und zum Herkunftsland des Betrügers; wie und wann Sie diesen Betrugsversuch erhalten haben und welche IBAN als falsches Spendenkonto angegeben wurde. Mit diesen Angaben ermöglichen sie den polizeilichen Behörden die Strafverfolgung.

Es ist ungeheuerlich, dass Betrüger:innen aus dem Leid der vielen betroffenen Menschen Kapital schlagen möchten. Deswegen bedanken wir uns herzlich für Ihre Hilfe, die Betrugsversuche schnell zu beenden.


Wir danken jeder Privatspenderin und jedem Privatspender. Wir danken der ARD, SAT.1, dem SWR sowie dem WDR für die großen Spendengalas. Wir danken jedem, der eine Spendenaktion gestartet hat. Wir danken den vielen Unternehmen, die uns unterstützen.

Und wir danken allen freiwilligen und hauptamtlichen Helfer:innen aus unserem Bündnis und darüber hinaus, die sich Tag für Tag engagieren.


Von Herzen vielen Dank für Ihre Spende!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um die Nothilfe für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
oder online spenden