Hilfe für GeflüchteteCabo Delgado: Kinder sind Zeugen schrecklicher Gewalt

09-07-2021

von World Vision

Vor dem Hintergrund zunehmender Gewalt in Mosambik warnt die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision davor, dass immer mehr Kinder in dem südostafrikanischen Land schwer traumatisiert sind, da sie Augenzeugen von grausamen Gewalttaten wurden.

Tausende Familien sind aus ihren Dörfern vertrieben worden

Tausende Jungen und Mädchen sind inzwischen vor den seit 2017 anhaltenden Kämpfen aus ihren Dörfern vertrieben worden. Die Kinder wurden Zeugen von Enthauptungen oder zu Heiraten gezwungen. Mädchen, die in Wälder nach Nahrung suchen, werden oft Opfer von sexueller Gewalt.

Mehr als 700.000 Menschen sind mittlerweile aus ihrer Heimat in Cabo Delgado im Norden des Landes geflohen. Viele Kinder haben ihre Eltern verloren und sind jetzt Waisen. Unterstützung ist dringend nötig, um Kinder psychisch und physisch zu versorgen. Viele Menschen leiden konstant unter Nahrungsmittelmangel.

"Wir erleben Mädchen und Jungen, die zutiefst verzweifelt sind"

Siminone Mhula, Expertin für Kinderschutz bei World Vision betont: "Auf der einen Seite haben wir den Mangel an Nahrungsmitteln, der dazu führt, dass junge Mädchen im Gegenzug für Nahrung sexuell ausgebeutet werden. Auf der anderen Seite erleben wir Mädchen und Jungen, die zutiefst verzweifelt sind, nachdem sie Zeugen von furchtbaren Grausamkeiten geworden sind. Sie haben gesehen, wie ihre Liebsten enthauptet wurden oder wie Mädchen entführt und gezwungen wurden, ihre Angreifer zu heiraten, als ihre Dörfer überfallen wurden."

So berichtete die siebenjährige Ancha, dass sie mit ansehen musste, wie ihre Mutter brutal getötet wurde. Coquinha, die Frau, die sie rettete, erzählt: "Sie kniete, weinte und zitterte. Sie versuchte verzweifelt, ihre Mutter aufzuwecken, die tot am Boden lag.  Ich konnte sie nicht zurücklassen. Ich habe sie einfach gepackt und wir sind weitergegangen."

World Vision fordert schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft

"Kein Kind sollte solche Gewalt erdulden müssen. Die internationale Gemeinschaft muss schnell handeln und mehr Mittel bereitstellen, um sicherzustellen, dass diese Kinder und alle Menschen, die vertrieben wurden, die Unterstützung bekommen, die sie brauchen", so die World Vision-Kinderschutzexpertin Simione.

Familien in der Provinz Cabo Delgado hatten in den letzten Monaten bereits unter den verheerenden Auswirkungen des Zyklons Kenneth (2019) und der COVID-19 Pandemie zu leiden.

Aufgrund von Armut, fehlender Bildung und geringen beruflichen Perspektiven gibt es insbesondere für junge Menschen schon seit Jahren keine positiven Zukunftsaussichten.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für Flüchtlingshilfe weltweit

Spenden-Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!