FlüchtlingeWeltflüchtlingstag am 20. Juni

Im Dezember 2000 wurde der 20. Juni von der UN-Vollversammlung zum internationalen Gedenktag für Flüchtlinge erklärt. Der Tag ist den Binnenvertriebenen, Asylsuchenden, Flüchtlingen und Staatenlosen auf der ganzen Welt gewidmet: also allen Menschen, die vor Krieg, Verfolgung, Terror oder Naturkatastrophen fliehen mussten.

Rund 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht

Weltweit sind rund 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind doppelt so viele wie vor 20 Jahren. Davon sind:

  • 25,9 Millionen Flüchtlinge
  • 3,5 Millionen Asylbewerber
  • 41,3 Millionen Binnenvertriebene

Der Weltflüchtlingstag soll auf ihre Not aufmerksam machen. Jedes Jahr am 20. Juni finden weltweit Aktionen statt, um die Öffentlichkeit aufzurütteln. Außerdem sollen damit Mut, Tapferkeit, Stärke und Entschlossenheit jener Menschen gewürdigt werden, die ihre Heimat aufgrund von Verfolgung, Konflikt und Gewalt verlassen mussten.

Wir stehen zusammen #WithRefugees

Die Vereinten Nationen stellen den Weltflüchtlingstag jedes Jahr unter ein anderes Motto. Alle Seiten der Lebensumstände sowie Geschichten und Schicksale der Flüchtlinge sollen beleuchtet werden. Das Motto seit 2016: Wir stehen zusammen #WithRefugees.

Die UNHCR-Petition #WithRefugees ruft die Regierungen dazu auf, Bildung und sichere Unterkünfte für Flüchtlinge sicherzustellen. Jeder dieser Menschen soll die Chance haben, zu arbeiten oder einen Beruf zu erlernen. Zum Weltflüchtlingstag 2019 läuft die Kampagne #StepWithRefugees, um Solidarität mit Flüchtlingen sichtbar zu machen.

Flüchtlinge weltweit: Zahlen steigen seit Jahren kontinuierlich

201320142015201620172018
Flüchtlinge weltweit insgesamt51,2 Mio59,5 Mio65,3 Mio65,6 Mio68,5 Mio70,8
Auslandsvertriebene16,7 Mio19,5 Mio24,5 Mio22,5 Mio25,4 Mio29,4
Inlandsvertriebene33,3 Mio38,2 Mio40,8 Mio40,3 Mio40 Mio41,3

Zahlen und Fakten zu Flüchtlingen weltweit

  • Kinder: Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind (jünger als 18 Jahre). 111.000 von ihnen sind von ihren Familien getrennt
  • Alltag: Alle zwei Sekunden wird ein Mensch vertrieben. Das sind 37.000 Menschen pro Tag
  • Urbanität: Flüchtlinge leben deutlich öfter (61 Prozent) in Städten als auf dem Land
  • Reich & Armt: Reiche Ländern haben im Schnitt 2,7 Flüchtlinge pro 1.000 Einwohnern aufgenommen. In mittleren und armen Ländern sind es 5,8 Flüchtlinge pro 1.000 Bewohner Die ärmsten Länder der Erde beherbergen ein Drittel der Flüchtlinge weltweit
  • Nachbarn: Etwa 80 Prozent der Flüchtlinge haben in einem direkten Nachbarland Schutz gefunden. Bangladesch, Uganda oder der Libanon sind eher arm. Sie haben im vergangenen Jahr besonders viele Flüchtlinge aufgenommen
  • Kleinkinder: Uganda meldet 2.800 geflüchtete Kinder, die jünger als sechs Jahre alt und von ihren Eltern getrennt sind
  • Dauer: Vier von fünf Flüchtlingen kommen aus Konflikten, die schon mindestens fünf Jahre andauern. Bei jedem fünften sind es sogar 20 Jahre – oder mehr
  • Neue Asylsuchende: Die größte Zahl der neuen Asylbewerber kam im Jahr 2018 aus Venezuela: 341.800
  • Asylsuchende in Deutschland: Die Zahl der neuen Asylanträge ging deutlich zurück. Im vergangenen Jahr suchten 161.900 Menschen in Deutschland Schutz. Im Jahr zuvor waren es noch 198.300, im Jahr 2016 sogar 722.400. Die größte Gruppe der Asylsuchenden bilden nach wie vor Syrer (44.200)
  • Anteil: Jeder 108. Mensch auf der Erde ist auf der Flucht. Vor zehn Jahren war es jeder 160. Mensch
  • Europäische Union: Kommen alle nach Europa? 91 Prozent aller Flüchtlinge leben nicht in der EU. Die meisten fliehen im eigenen Land oder in Nachbarländer

  Quelle: UNHCR 2019


Infografiken: Flüchtlinge weltweit 2019


Danke, dass Sie die weltweite Hilfe für geflüchtete Kinder, Frauen und Männer mit Ihrer Spende unterstützen! Danke, dass Sie helfen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!