Dürren erschweren immer wieder das Leben der Menschen in Ghana.

LänderinformationGhana

Ghana – ein Überblick

Ghana liegt im Süden Westafrikas und ist ein multiethnisches Land. Fast die Hälfte der Menschen gehört zu den Akan-Völkern. Die Amtssprache ist Englisch, es werden jedoch 70 weitere Sprachen gesprochen. 

Humanitäre Situation

Insgesamt hat die Armut in Ghana abgenommen. Doch der Norden des Landes ist anfällig für Dürren und Überschwemmungen; die Infrastruktur und der Zugang zu Märkten sind dort schlechter und es gibt weniger landwirtschaftlich nutzbare Flächen und Industrie.
Menschen- und Drogenhandel sind in Ghana weit verbreitete Probleme. In ländlichen Gebieten werden außerdem weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsheirat praktiziert.

Politische Lage

Ghana wurde 1957 als erstes Land in Subsahara-Afrika unabhängig. Danach war das Land lange von politischen Unruhen geprägt; es kam zu Militärputschen und gab mehrere Militärregierungen. Seit Beginn der 90er Jahre wurde die Verfassung erneuert, das Mehrparteiensystem etabliert und Ghana hat sich immer weiter in Richtung einer Demokratie entwickelt.

Nach der Unabhängigkeit war Ghana zunächst ein attraktives Land für Arbeitsmigranten. 1960 hatten 12 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Ein Jahrzehnt später führten schwere Dürren und eine Wirtschaftskrise wiederum dazu, dass viele Menschen Ghana in Richtung Elfenbeinküste, Nigeria, andere Teile Afrikas, Europa oder Nordamerika verließen.

Die Situation vor Ort

Ghana verfügt über viele natürliche Ressourcen. Lange entwickelte sich die Wirtschaft des Landes positiv. In den letzten Jahren verlor die Währung aber an Wert. 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gehen auf die Landwirtschaft zurück und mehr als die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung ist in dem Sektor tätig. Jedoch verschärfen Dürren, Überweidung und das Abholzen von Wäldern die Bodenerosion.

Die gesundheitliche Versorgung in Ghana ist nur in den Städten gut. Auf dem Land sterben kleine Kinder häufig an den Folgen vermeidbarer Krankheiten wie Malaria oder Durchfall.

Quellen: CIA (The World Factbook), UNHCR, Bundeszentrale für Politische Bildung, Auswärtiges Amt (Stand: 06/2018)

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!