LänderinformationAlgerien

Algerien – ein Überblick

Algerien liegt im Norden Afrikas am Mittelmeer und ist flächenmäßig einer der größten Staaten des Kontinents. Ein Großteil des Landes ist Wüste. 99 Prozent der Menschen dort sind muslimischen Glaubens. Die offiziellen Landessprachen sind Arabisch und die berberische Sprache Tamazight. Im Alltag wird aber häufig Französisch gesprochen.

Humanitäre Situation

Die Bevölkerung Algeriens ist ethnisch, sprachlich und regional stark gespalten und lebt mit den Folgen des Bürgerkriegs in den 1990ern. Frauen und Männer werden in vielen Lebensbereichen ungleich behandelt. Mittlerweile gibt es eine Einrichtung zur Korruptionsbekämpfung.

Einerseits kamen nach Ende des Bürgerkriegs 1962 viele Menschen aus südafrikanischen Ländern nach Algerien, um in der Landwirtschaft und im Bergbau Arbeit zu finden. Andererseits wanderten viele Algerier zu dieser Zeit aus.

Für viele Flüchtlinge aus Subsahara-Afrika – etwa aus Mali, Nigeria und Gambia – ist Algerien ein Transitland auf dem Weg nach Libyen und Europa. Zudem haben seit 1975 circa 90.000 Angehörige der Sahrawis - einer ethnischen Gruppierung aus Westsahara - Schutz vor dem dortigen Konflikt gesucht. Sie leben in Flüchtlingscamps im Südwesten des Landes.

Politische Lage in Algerien

Algerien führte einen gewaltvollen Unabhängigkeitskrieg (1954 bis 1962) gegen Frankreich. Er gilt weltweit als der größte Dekolonisationskrieg. 1962 besiegelte der Vertrag von Evian die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht. Danach bestimmte das Militär über mehrere Jahrzehnte das politische Geschehen des Landes.

Ende der 1980er Jahre kam es immer wieder zu Protesten aus der Bevölkerung. Zwischen 1991 und 2001 herrschte Bürgerkrieg, der mindestens 150.000 Todesopfer forderte. Laut Verfassung ist Algerien seit 1996 eine Präsidialrepublik. Mit dem Arabischen Frühling 2011 kam es auch in Algerien zu Unruhen. Folge unter anderem: Stärkung der Rechte der Frauen.

Die Situation der Menschen vor Ort

Algerien gehört zu den Ländern mit den größten Erdgas- und Erdöl-Vorkommen der Welt. Der fallende Ölpreis hat sich auf die Wirtschaft des Landes ausgewirkt. Medizinische Versorgung ist in Algerien zwar kostenlos, außerhalb der Hauptstadt Algier aber schwierig. 


Quellen: CIA (The World Factbook), Auswärtiges Amt, Bundeszentrale für politische Bildung, LIPortal

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!