Nothilfe UkraineAngriffe auf Kliniken "völlig inakzeptabel"

23-05-2022

von CARE

Als der Krieg in der Ukraine am 24. Februar begann, folgte eine menschliche Katastrophe: Millionen von Menschen wurden gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen, wichtige Infrastruktur wurde zerstört, Menschen harrten ohne Lebensmittel, Wasser und Strom aus. Bis heute sind 6,3 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen, über 8 Millionen Menschen befinden sich innerhalb des Landes auf der Flucht.

Unsichere medizinische Versorgung für werdende Mütter in der Ukraine

Die internationale Hilfsorganisation CARE warnt davor, dass die medizinische Lage in allen Teilen des Landes weiterhin kritisch ist und Frauen im gebärfähigen Alter ernsthaft gefährdet sind. Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen schätzt, dass in den ersten drei Monaten seit Beginn des Krieges bereits rund 80.000 Frauen in der Ukraine ihren Entbindungstermin hatten, unzählige können sich dabei nicht auf eine medizinische Versorgung verlassen.

"Eine sichere Geburt ist nirgendwo eine Selbstverständlichkeit", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland. "Aber in der Ukraine wissen Schwangere oft nicht einmal, ob sie überhaupt versorgt werden können und ob ihr Geburtsort vor den anhaltenden Kämpfen sicher ist. Seit Februar haben die Vereinten Nationen 235 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen registriert. Das ist völlig inakzeptabel."

Angriffe und Treibstoffkrise verzögern medizinische Hilfe

Neben der Gesundheitsversorgung von Müttern sind auch reproduktive Bedürfnisse wie Familienplanung, Menstruationshygiene und andere medizinische Unterstützung bei anhaltenden Kämpfen und massiver Vertreibung kritisch unterversorgt. CARE weist auch darauf hin, dass die humanitären Helfer:innen vor Ort mit einer Vielzahl von logistischen Herausforderungen konfrontiert sind, wenn es darum geht, Menschen in Not zu erreichen:

"Aufgrund des ständigen Beschusses ist es unglaublich schwierig, die Krankenhäuser in den umkämpften Gebieten mit dringend benötigten medizinischen Hilfsgütern zu versorgen", berichtet Valeria Tatarchuk, Gründerin und Geschäftsführerin der CARE-Partnerorganisation Tvoya Opora. "Ein weiteres Problem ist die Treibstoffkrise. Sie schränkt unsere Möglichkeiten erheblich ein, wir können einfach nicht immer alle Bedürftigen erreichen."

Die Ukraine-Hilfe von CARE

In den vergangenen drei Monaten hat CARE seine humanitäre Hilfe in der Ukraine und in den Nachbarländern wie Polen, Rumänien und Moldau rasch ausgeweitet. Bislang hat die Hilfsorganisation rund 247.000 Menschen in der Ukraine mit lebensrettender Hilfe versorgt.

Die Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft baut ihre Arbeit in der gesamten Region mit einer Vielzahl zivilgesellschaftlicher Partner weiter aus. Gemeinsam mit ihren Partnern stellen sie Lebensmittel, Unterkünfte, Bargeld, reproduktive Gesundheitsversorgung und Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt bereit.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die betroffenen Menschen aus der Ukraine.

Spenden-Stichwort: Nothilfe Ukraine
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Jetzt online spenden!