Hochwasser Deutschland 2021Hochwasserkatastrophe: Johanniter im Großeinsatz

16-07-2021

von den Johannitern

Starkregen, Unwetter und Überschwemmungen haben in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz schwere Schäden hinterlassen. Häuser wurden zerstört, ganze Regionen sind von Versorgungswegen und Strom abgeschnitten, Menschen wurden getötet oder sind noch vermisst.

Mehr als 300 Einsatzkräfte in den Unwetterregionen aktiv

Die Johanniter sind, trotz eigener Betroffenheit durch Stromausfälle, überflutete Dienststellen und Fahrzeughallen im Großeinsatz. Mehr als 300 Einsatzkräfte, hauptsächlich aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, sind seit Mittwoch im Einsatz. Aktuell sind Einheiten aus angrenzenden Landesverbänden auf dem Weg, die Helfenden in den Einsatzregionen zu unterstützen oder abzulösen.

"Eine Unwetterkatastrophe mit so vielen Toten und Verletzten hat unser Land noch nicht erlebt. Dabei ist das volle Ausmaß der Verheerungen noch nicht einmal annähernd zu ermessen", sagt Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen und bei den vielen Helferinnen und Helfern."

Johanniter-Einsatz in Hagen, Ahrweiler und Düsseldorf

Die Einsatzkräfte der Johanniter sind seit Mittwoch besonders in den Regionen Hagen, Ahrweiler, Düsseldorf und in der Region Rhein-Ruhr im Einsatz.

In Köln unterstützten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst und evakuierten Patientinnen und Patienten aus Krankenhäusern. In Ratingen wird durch Einheiten der Johanniter die Evakuierung der Bevölkerung unterstützt. Dem überlasteten Rettungsdienst in Remscheid, Solingen und Wuppertal wird durch zusätzliche Kräfte der Johanniter geholfen.

Hilfe für Menschen, die ihre Häuser verlassen mussten

In der schwer getroffenen Region Hagen betreuen die Johanniter evakuierte Anwohner und stellen einen Unimog zur Verfügung, um überflutete Straßen passieren zu können.

In Aachen und Düren betreuen und verpflegen die Helfenden der Johanniter Anwohner, die ihre Häuser verlassen mussten. Auch 160 Einsatzkräfte der Feuerwehr werden in Düren seit Mittwoch durch die Johanniter verpflegt. In Ahrweiler wird der Rettungsdienst dauerhaft mit drei weiteren Einsatzfahrzeugen der Johanniter unterstützt.


Bildergalerie: Die Hilfe kommt an


Die Nothilfe unseres Bündnisses geht weiter. Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um die Nothilfe für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden