Corona-Pandemie/COVID-19Wenn Weizen und Mais unbezahlbar werden

27-10-2021

von World Vision

In Folge der weltweit ansteigenden Inflation stehen vor allem ärmere Staaten vor einer Hunger- und Armutskrise. Das berichtet World Vision, Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft. Deshalb sollen die G20-Staaten ein weiteres Schuldenmoratorium und vereinfachte Kredite für Entwicklungsländer beschließen, so die Organisation.

Inflation trifft besonders arme Länder

Weltweit ziehen die Preise insbesondere für Dünger und Lebensmittel auch als Folge der COVID-19-Pandemie drastisch an. So stieg der Preis für Weizen seit Anfang des Jahres auf dem Weltmarkt um annähernd 40 Prozent.

Auch Reis und Mais sind deutlich teurer geworden. Gestiegene Lebensmittelpreise treffen vor allem Menschen in ärmeren Ländern, da diese einen Großteil ihres Einkommens für Nahrung ausgeben müssen.

IWF-Kredite: "Atempause" bei Rückzahlungen gewähren

Dazu kommen wirtschaftliche Schwierigkeiten durch die Folgen der COVID-19-Pandemie. Das Ergebnis: steigende extreme Armut und Hunger. Bereits jetzt hungern 811 Millionen Menschen. Bislang konnten ärmere Länder die Folgen der Pandemiebekämpfung durch erleichterten Zugang zu IWF-Krediten abfedern.

Zwar stieg (auch) hierdurch die weltweite Verschuldung um 18 Prozent auf einen weltweiten Durchschnitt von 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleitung. Ein Zusammenbruch der Volkswirtschaften speziell in ärmeren Ländern konnte so aber verhindert werden.

Dirk Bathe von der Hilfsorganisation World Vision: "Die G20 müssen ärmeren Ländern die dringend nötige Atempause bei der Rückzahlung von Krediten über das Jahresende hinaus gewähren. Die Staaten brauchen das Geld, um ihre Bevölkerung zu ernähren. Es geht darum, Hunger, extreme Armut und somit explosiven Konfliktstoff zu entschärfen."

Bekämpfung der Schulden- und Hungerkrise

World Vision fordert daher, ärmeren Ländern weiter einen vereinfachten Zugang zu Krediten des IWF zu ermöglichen. Zudem muss die im April für dieses Jahr beschlossene vorübergehende Aussetzung vom Schuldendienst für ärmere Länder bis zumindest Ende 2021 verlängert werden.

Dirk Bathe: "Wenn die G20 sich nicht schnell und eindeutig zur Bekämpfung der Schulden- und Hungerkrise entscheiden, werden die Auswirkungen der Pandemiebekämpfung in ärmeren Ländern noch viel schlimmer werden. Menschen können sich keine Lebensmittel mehr leisten, Volkswirtschaften werden destabilisiert."

In einigen Ländern hat der Preisanstieg im Zusammenspiel mit Ernteausfällen und Währungsverfall bereits zu explodierenden allgemeinen Preiserhöhungen im Bereich Nahrungsmittel geführt. So müssen Menschen für Nahrungsmittel z.B. in Myanmar 54 Prozent, im Libanon 48 Prozent und in Mosambik 38,3 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden