Themen & HintergrundinfosInteraktive Grafik: Corona-Nothilfe weltweit

20-04-2020

von Aktion Deutschland Hilft

Das Coronavirus betrifft fast alle Länder dieser Welt. Im März 2020 erklärte die WHO den Ausbruch zur Pandemie.

Unsere Corona-Nothilfe weltweit und in Deutschland

Gemeinsam schneller helfen – unser Motto ist in diesen Zeiten wichtiger denn je. Denn nur gemeinsam können wir das Virus besiegen.

Wie die Hilfsorganisationen unseres Bündnisses den Menschen weltweit zur Seite stehen, erfahren Sie in der Grafik – klicken Sie einfach auf die Länder und erfahren Sie mehr über die Hilfsprojekte!

Afghanistan
Helfer in Afghanistan verteilen Schutzausrüstung und unterstützen beim Transport von Menschen, die schwer an COVID-19 erkrankt sind.

Jemen
Schutz vor Corona ist im Bürgerkriegsland Jemen besonders wichtig: Unsere Bündnisorganisationen verteilen Masken und Handschuhe; Helfer in mobilen Krankenstationen und Kliniken retten Leben.

Syrien
Trotz andauerndem Krieg verteilen Helfer in Syrien Lebensmittel und Hygienekits an Familien, die ihr Haus nicht verlassen können.

Kolumbien
In Kolumbien verteilen Helfer Hygieneartikel und Lebensmittel an Menschen in Quarantäne und an Familien in Armut. Darunter sind Geflüchtete aus Venezuela und indigene Gemeinden.

Haiti
Im bitterarmen Haiti klären Hilfsorganisationen mit Flyern über die Gefahren des Coronavirus auf und stocken die Medikamente in Gesundheitsstationen auf.

Bangladesch
Händewaschen ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. Deshalb errichten Bündnisorganisationen in Bangladesch dringend benötige Handwaschstationen für Familien in Not.

Uganda
In einem Flüchtlingslager in Uganda verteilen Helfer überlebenswichtige Güter wie Masken, Seife, Desinfektionsmitteln und Schutzhandschuhe. Und sie klären über die Gefahren von COVID-19 auf.

DR Kongo
In der Demokratischen Republik Kongo unterstützen Hilfsorganisationen Gesundheitseinrichtungen mit Hygienemaßnahmen und Schutzausrüstungen für das medizinische Personal.

Sierra Leone
Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, klären Helfer in Sierra Leone im Radio über Corona auf.

Kamerun
In Kamerun räumen Helfer über kurze Videos mit Fake News über das Coronavirus auf und teilen die Clips über Soziale Medien.

Malawi
In Malawi bauen unsere Bündnisorganisationen ihre Hilfsprojekte mit Blick auf die Pandemie aus und klären die Menschen mit Megafonen und über Lautsprecher auf.

Bosnien und Herzegowina
Ein eigenes Zuhause ist für Flüchtlinge und Roma in Bosnien nicht selbstverständlich. Unsere Hilfsorganisationen helfen beim Bau von Notunterkünften, in denen die Menschen Schutz finden.

Myanmar
Auch in abgelegenen Dörfern in Myanmar sollten Familien über das Coronavirus informiert sein. Deshalb senden Helfer Tipps zur Vorbeugung per SMS an die Menschen.

Deutschland
Viele unserer Hilfsorganisationen arbeiten in Deutschland auf Hochtouren. Sie betreiben Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, verteilen Lebensmittelpakete, beraten Menschen am Sorgentelefon und unterstützen beim Einkauf.


Bildergalerie: Corona-Nothilfe in Deutschland & weltweit


Die Hilfsorganisationen unseres Bündnisses haben weltweit viele Projekte an die Auswirkungen der Corona-Pandemie angepasst. Möglich ist das nur mit Ihrer Spende – danke, dass Sie helfen!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden