Sars-CoV-2/COVID-19"Bitte liefert Sauerstoff und Betten"

30-04-2021

von World Vision

In einem persönlichen Video-Appell ruft die indische World Vision Mitarbeiterin Mridula Narayan die internationale Gemeinschaft dazu auf, schnellstens Sauerstoff und Betten zu liefern. Vor den Krankenhäusern stünden die Krankenwagen mit Schwerkranken Schlange.

Die Menschen sterben vor den Augen der Helfer:innen

"Ich habe gesehen, wie eine Frau mit ihrem kranken Mann weinend und um Hilfe rufend mehr als fünf Stunden wartete. Am Ende war er gestorben", beschreibt Narayan die Szene in Delhi. Das Gesundheitspersonal sei völlig überlastet und psychisch am Ende. Jeden Tag müssten sie oft hilflos miterleben, wie Hunderte Menschen nach Luft ringend ums Überleben kämpften.

Das Virus nimmt den Kindern ihre Eltern und Angehörigen 

Der Druck auf städtische Krankenhäuser nimmt täglich zu, da sich das Virus inzwischen auch in ländlichen Regionen ausbreitet, wo die medizinischen Einrichtungen noch weniger auf die Behandlung von COVID-Infizierten vorbereitet sind. Dies berichten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation, die in 23 Bundesstaaten aktiv ist. Manche von ihnen sind selbst betroffen oder suchen für Familienmitglieder dringend einen Platz im Krankenhaus.

Im Vergleich zu den Wellen im vergangenen Jahr sind nun auch zunehmend Kinder direkt betroffen. "Manche Kinder müssen allein zurechtkommen, da beide Eltern im Krankenhaus sind", so Narayan. World Vision sorgt sich besonders um die Zukunft von Kindern, die ihre Angehörigen verlieren oder tiefer in die Armut abrutschen. Die Organisation rechnet auch damit, dass die Zahl unterernährter Kinder wegen der Lockdowns zunehmen wird.

World Vision errichtet Corona-Notfall-Zentren

Mit Hochdruck arbeiten die Nothilfe-Teams von World Vision an der Beschaffung von Geräten zur Sauerstoffherstellung sowie Schutzausrüstung und medizinischem Material für 90 bis 150 Krankenhäuser oder Gesundheitsstationen. Auch für die Einrichtung von weiteren COVID-Care-Zentren und für die psychosoziale Betreuung betroffener Kinder und Familien werden Mittel aus Projekten bereitgestellt.

Bedürftige Familien, beispielsweise von Wanderarbeitern, die jetzt keine Arbeit mehr haben, bekommen weiterhin Gutscheine oder finanzielle Hilfe, um sicherzustellen, dass sie während der Lockdowns Zugang zu Lebensmitteln haben.

World Vision hat seit Beginn der Corona-Nothilfe bereits 4,8 Millionen Menschen in Indien mit gezielten Hilfsmaßnahmen erreicht. Das beinhaltet Kinderschutz-Maßnahmen und Unterstützungen für Menschen, die von den negativen wirtschaftlichen Folgen der Lockdowns betroffen sind, genauso wie COVID-19-Präventionsmaßnahmen.

"Wir sind weit davon entfernt, die Pandemie zu besiegen"

Fiona Uellendahl, Referentin für Gesundheit und Ernährung betont: "Wie sich an der dramatischen Lage in Indien zeigt, sind wir weit davon entfernt, die Pandemie zu besiegen. Die weltweite Produktion von Impfstoffen muss jetzt dringend ausgebaut und der Zugang zu Technologien und Know-how zur Herstellung von COVID-19 Arzneimitteln auch weltweit gewährleistet sein. Wenn das Virus nicht global eingedämmt wird, kann es in immer neuen Mutationen zu neuen Ausbrüchen kommen."

World Vision macht zugleich darauf aufmerksam, dass sich die Krise noch in weiteren Ländern derzeit verschärft.

Weltweit sind die Fälle nun schon die neunte Woche in Folge angestiegen. Asien und die Westpazifik-Region verzeichnen dabei den größten Anstieg. In der vergangenen Woche gab es global fast so viele Fälle wie in den ersten fünf Monaten der Pandemie.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!