El Niño sorgte in Ländern wie Mosambik und Malawi für Dürre.

LänderinformationMalawi

Malawi – ein Überblick

Malawi ist ein Binnenstaat im Süden Afrikas und gehört zu den kleinsten und bevölkerungsreichsten Staaten des Kontinents. Einen großen Teil der Landesfläche nimmt der Malawisee ein. Es werden die Amtssprachen Englisch und Chichewa sowie fünf afrikanische Sprachen gesprochen. Neben dem Christentum und Islam spielen traditionelle Rituale und Totenkulte eine wichtige Rolle.

Humanitäre Situation

Malawi zählt zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Jeder zweite Mensch lebt dort unterhalb der Armutsgrenze. Das Bevölkerungswachstum, Korruption und HIV/Aids stellen große Probleme für die Menschen dar.

Für internationale Aufmerksamkeit sorgen Ritualmorde an Menschen mit Albinismus. Bestrebungen der Regierung, Homosexualität nicht länger unter Strafe zu stellen, stießen vor allem bei christlichen Kirchen und Muslimvereinigungen auf Kritik.

Politische Lage

Malawi ist seit 1964 unabhängig. Nach drei Jahrzehnten als Ein-Parteien-Staat fanden 1994 erstmals präsidentielle und parlamentarische Wahlen statt. Im folgenden Jahr trat eine neue Verfassung in Kraft.

Seit 2012 kommt es zu Grenzstreitigkeiten mit Tansania, wobei es um Erdölabbau im Malawisee geht. Malawi, Tansania und Mosambik grenzen an den See an. Die Erdölförderung gefährdet das Ökosystem, die Fischbestände und damit die Lebensgrundlage der Menschen, die am See leben.

Die Situation vor Ort

Faktoren wie politische Unbeständigkeit, Korruption, hohes Bevölkerungswachstum und mangelnde Gesundheits- und Bildungssysteme wirken sich seit langem schädlich auf die Wirtschaft Malawis aus. Etwa 80 Prozent der Einwohner leben von der Landwirtschaft.

Doch mit Trockenperioden und Überschwemmungen machen sich Folgen des Klimawandels in Malawi bemerkbar. Steigende Preise für Grundnahrungsmittel belasten vor allem die ärmere Bevölkerung. In Malawi praktizieren nur wenige Ärzte und es mangelt an Medikamenten und technischer Ausstattung. Viele Menschen in Malawi sterben an AIDS, zahlreiche Kinder sind Aids-Waisen.


Quellen:
CIA (The World Factbook), UNHCR, BPB, Auswärtiges Amt

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!