LänderinformationÄgypten

Ägypten – ein Überblick

  • Karte: Ägypten ist ein Staat an der Nordostküste Afrikas, mit einer Fläche fast dreimal so groß wie Deutschland.
  • Nachbarländer: Ägypten grenzt an Libyen, den Sudan sowie den Nahen Osten.
  • Einwohner: Viele Menschen sind Nachfahren der alten Ägypter. Die Landessprache ist Arabisch, 90 Prozent der Bevölkerung gehören dem Islam an.

Frauenrechte und Arabischer Frühling in Ägypten

Die Arbeitslosigkeit in Ägypten ist besonders unter Jugendlichen hoch. Es gibt streng muslimische Bewegungen, die immer Kleidervorschriften, Alkoholverbote oder eine Moralpolizei fordern.

Viele Frauen werden beschnitten und gegenüber Männern diskriminiert. Häusliche Gewalt und sexuelle Belästigung durch Angehörige sind für viele Frauen und Mädchen trauriger Alltag.

Während des Arabischen Frühlings kam es vermehrt zu Übergriffen durch Sicherheitskräfte. Menschen wurden willkürlich verhaftet und gefoltert - darunter politische Aktivisten sowie streikende Arbeiter.


Bildergalerie: Informationen rund um den afrikanischen Kontinent

Unklare Grenzen, Konflikte und Flüchtlinge aus Syrien

Unklare Grenzziehungen belasten das Verhältnis zum Sudan und zu Saudi-Arabien. Die Kontrolle der Grenzen zur Sinai-Halbinsel und dem Gazastreifen führt immer wieder zu Problemen.

In Ägypten leben mehr als 200.000 Flüchtlinge, mehr als die Hälfte davon stammt aus Syrien (Stand: Juni 2017). Medien berichteten immer wieder von Gewalt durch ägyptische Sicherheitskräfte gegen Flüchtlinge, die über das Land auswandern wollen.

Die Situation der Menschen in Ägypten

Das Bevölkerungswachstum in Ägypten ist hoch. Versuche, Siedlungsgebiete in die Wüste zu verlegen und diese nutzbar zu machen, erweisen sich aufgrund häufiger Dürren und Sandstürme als schwierig. Verteilten Landminen in der Wüste – Überreste aus dem Zweiten Weltkrieg – fallen noch immer viele Menschen zum Opfer.

Die Übernutzung und Versalzung der Böden sowie zunehmende Wasserknappheit durch mangelndes Wassermanagement führen zu Desertifikation. Am Nil hingegen kommt es immer wieder zu schweren Überschwemmungen, Sturzfluten und Bodenerosion.

Übermäßig verwendete Düngemittel und fehlendes Hygienebewusstsein verstärken die Wasserverschmutzung und Verbreitung von Krankheiten wie Durchfall. Die Meeresverschmutzung bedroht die wichtigsten Wirtschaftszweige Ägyptens: den Tourismus und die Fischerei.

Quellen: UNHCR, CIA (The World Factbook), Auswärtiges Amt (Stand: 04/2018)

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!