InfografikInfografik: Wissenswertes zum Thema Landminen

06-04-2017
Infografik über die Verteilung von Minen auf der Welt  
Embed Code: Betten Sie diese Infografik auf Ihrer Webseite ein

Der versteckte Tod: Minen, Streubomben und Explosivwaffen

Der Einsatz von explosiven Waffen ist gängige Praxis in den Kriegsgebieten dieser Erde. Minen, Streubomben und andere explosive Kriegsreste fordern auch noch lange nach dem Ende von Konflikten ihre Opfer.

Die Situation in Zahlen

  • 57 Staaten und vier Gebiete sind noch immer durch Minen verseucht
  • 38 Prozent der zivilen Opfer von Landminen sind Kinder
  • Bis zu 40 Prozent der Streubomben explodieren beim Einschlag nicht und wirken dadurch wie Landminen

Wie viele Menschen wurden durch Explosivwaffen getötet oder verletzt?

  • 2015: 6.461
  • 2014: 3.678
  • 2013: 3.308
  • 2012: 4.325
  • 2011: 4.286
  • 2010: 4.191

Was wird im Kampf gegen Explosivwaffen getan?

  • Risikogebiete markieren: Betroffene Gebiete werden markiert und gesichert. Die Bevölkerung wird über die Maßnahmen aufgeklärt.
  • Manuelle Minenräumung: Mit Metalldetektoren wird das Gebiet gründlich abgesucht, dann werden die Sprengkörper vorsichtig freigelegt und entschärft.
  • Maschinelle Minenräumung: Stark gepanzerte Fahrzeuge helfen beim Freilegen und Entminen von betroffenen Gebieten.
  • Minensuchhunde & Ratten: Ausgebildete Minenspürhunde und Ratten riechen den Sprengstoff und machen auf die Fundstelle aufmerksam.
  • Opferhilfe: Menschen, die durch explosive Waffen verletzt wurden, erhalten Unterstützung durch Prothesen und Rehabilitationshilfe und werden bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft unterstützt.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft - Infografiken