Zyklon Idai MosambikCholera in Mosambik: Sauberes Trinkwasser dringend nötig

29-03-2019

von World Vision

Zwei Wochen nachdem der Zyklon Idai große Landstriche in Mosambik verwüstet hat, müssen viele Menschen immer noch schmutziges Wasser trinken. Die Hygienesituation ist in vielen Regionen weiterhin katastrophal. Dies begünstigt die Verbreitung von Krankheiten, wie Durchfall und Cholera sowie Malaria und Typhus. Nach Regierungsangaben sind inzwischen 139 Personen an Cholera erkrankt, etwa 2700 Menschen leiden an wässrigem Durchfall.

World Vision: Bekämpfung von Seuchen muss schnell verstärkt werden

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision – Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft – fordert, dass die internationalen Anstrengungen zur Bekämpfung von Seuchen schnell verstärkt werden müssen.

World Vision führt gemeinsam mit anderen Organisationen Tests an Trinkwasserstellen in Beira und mehreren anderen Gebieten durch, die teilweise noch immer nur mit Booten oder auf dem Luftweg erreicht werden können. "Wir haben festgestellt, dass auch Wasser, das zur Versorgung von Schulen und Gesundheitszentren und per LKW dorthin transportiert wurde, nicht sauber ist", so Mike Wicker, Spezialist für Wasser- und Abwasseraufbereitung bei World Vision. "Tausende Menschen leben immer noch unter extrem unhygienischen und beengten Verhältnissen."

Wasser nach Zyklon Idai trüb und verdreckt

Auch in der vom Wasser eingeschlossenen Stadt Buzi, in der rund 20.000 Einwohner dringend auf Hilfe warten, wurde das Wasser in den Brunnen und Bohrlöchern getestet. Alle enthielten Wasser, das trüb und verdreckt war. "In der Region wurde jetzt eine Wasseraufbereitungsanlage aufgebaut, aber für so viele Menschen reicht eine Anlage nicht aus", so Wicker. "In der gesamten Region dürften die meisten Versorgungsanlagen verdreckt sein."

Gemeinsam mit anderen Organisationen kümmert sich World Vision darum, die Wasser- und Sanitärversorgung rasch zu verbessern. Außerdem werden Notfall-Sanitärsets, Seife, Wasserdesinfektionstabletten, Kanister und andere Hygieneartikel verteilt. Mit Hilfe von Aufklärungsmaterial wird die Bevölkerung über die Risiken der Verbreitung von Cholera aufgeklärt und wie Infektionen vermieden werden können.

Versorgung mit sauberem Trinkwasser hat Priorität

In Buzi hat der Zyklon mehr als 80 Prozent der Häuser beschädigt oder komplett weggeschwemmt. Viele Menschen leben daher auf engstem Raum in den wenigen noch erhaltenen Gebäuden. "Es hat daher Priorität, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser wiederherzustellen und schnell auch neue Toiletten zu bauen", betont Wicker.

Wenn Menschen auf engstem Raum zusammenlebten, würden sich die Cholera und andere Krankheiten besonders schnell verbreiten. Die World Vision Mitarbeiter haben in Zambezia spezielle Aufsätze für Latrinen verteilt, die so konzipiert sind, dass Fäkalien nicht mehr austreten und so keine Lebensmittel und Trinkwasser mehr verunreinigen können.

Cholera besonders für Kinder gefährlich

Wicker betont, dass die bisherigen Erfahrungen in solchen Katastrophen zeigten, dass sich Cholera unter solch extremen Bedingungen sehr schnell verbreite. Besonders ältere Menschen und Kinder, die durch die schwierige Situation sowieso schon geschwächt seien, könnten sich schnell mit gefährlichen Krankheiten infizieren.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Betroffenen des Zyklons in Mosambik:

Spenden-Stichwort: Zyklon Mosambik
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden