Hungerkatastrophe im JemenUN warnen: Millionen Menschen im Jemen von Hungertod bedroht

09-11-2017

von Aktion Deutschland Hilft

Im Jemen ist nach Angaben der UN das Leben von Millionen Menschen bedroht.

"Es wird nicht wie die Hungersnot im Südsudan in diesem Jahr sein, wo Zehntausende Menschen betroffen waren. Es wird nicht wie die Hungersnot 2011 in Somalia sein, wo 250.000 Menschen ums Leben gekommen sind. Es wird die größte Hungersnot sein, die die Welt seit vielen Jahrzehnten gesehen hat – mit Millionen von Opfern."

Darauf machte der Nothilfekoordinator der Vereinten Nationen, Mark Lowcock, zu Beginn dieser Woche in New York auf die Lage im Jemen aufmerksam. Zuvor hatte sich Lowcock selbst ein Bild von der Lage in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land gemacht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.


Der Grund sind blockierte Luft-, Land- und Seeverbindungen. Leidtragend ist dabei vor allem die Zivilbevölkerung. Die humanitäre Not ist groß und viele Jemeniten können sich nicht einmal mit dem Nötigsten versorgen. Sieben Millionen Menschen drohen zu verhundern und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Tausende Kinder starben bereits an vermeidbaren Krankheiten wie Cholera und Malaria.

Wie die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft im Jemen helfen, erfahren Sie hier. Helfen Sie uns zu helfen - jetzt mit Ihrer Spende.


Bildergalerie: So dramatisch ist die Lage im Jemen

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
nimmt Spenden für die Betroffenen im Jemen entgegen unter:

Spenden-Stichwort: Hunger Jemen
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
oder online spenden

Empfohlener redaktioneller Inhalt: Kommentieren Sie diesen Artikel

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.