Hilfe für FlüchtlingeHilfe für Geflüchtete in Lipa und weltweit

16-02-2021

von Aktion Deutschland Hilft

Kurz vor Weihnachten hatte ein Brand die Flüchtlingsunterkunft in Lipa, Bosnien-Herzegowina, unbewohnbar gemacht. Nun versuchen Hunderte Menschen im Norden des Landes, bei Schnee und Kälte im Wald zu überleben. Bei Minusgraden harren sie in improvisierten Unterkünften aus.

Update 16.02.2021

Bosnien: Katastrophale Zustände in Lipa

"Die medizinische Versorgung der Menschen ist eine Katastrophe", sagt Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Präsident von Malteser International, Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft. Viele Geflüchtete leideten an Atemwegserkrankungen und Unterkühlung, zudem seien viele in einem psychisch desolaten Zustand.


"Wir müssen diesen Menschen an der Außengrenze der EU schnell helfen, denn der Winter ist derzeit eisig. Sie sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen", sagt von Saurma-Jeltsch weiter.

Winterhilfe für Geflüchtete

Mehrere Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft leisten den Menschen rund um das Camp Lipa jetzt Winterhilfe: Malteser International finanzieren medizinische Verbrauchsmaterialien, mit denen Sanitäter:innen die Menschen versorgen können.

Help Hilfe zur Selbsthilfe und action medeor hatten im Januar ihre gemeinsame Nothilfe mit lokalen Partnern gestartet und vor Ort warme und regenfeste Stiefel, Schlafsäcke, Hygienepakete und Salben gegen Hautkrankheiten verteilt.


Update: 14.01.2021

Lipa: Wie ist die Situation vor Ort?

Die Unterschlupfe, die sich die Geflüchteten im Wald gebaut haben, bestehen aus Plastikplanen, gespannt über Äste. "Das ist schrecklich", sagt Ahmed Shuman, ein 22-jähriger Mann aus Bangladesch, einem Reporterteam der ARD. "Von unten kommt Wasser rein, es gibt hier keinen Ort, an dem es trocken ist."

Nach Angaben internationaler Hilfsorganisationen gibt es in der Region 180 inoffizielle Camps – Waldlager mit bis zu 300 Menschen. Versuche der Behörden Bosnien-Herzegowinas, neue Lager zu errichten, scheitern bisher am Widerstand der Kommunen. Andere offizielle Camps, in denen auch Frauen und Kinder leben, sind überfüllt.

"Hilfe ist humanitär geboten"

Die hygienischen Bedingungen sind bedenklich. Nässe und Kälte breiten sich aus, die Geflüchteten werden nur notdürftig medizinisch versorgt. "Die Zustände, unter denen die Menschen rund um Lipa leben müssen, sind menschenunwürdig", sagt Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. "Die Menschen werden schlicht allein gelassen, unsere Hilfe ist nun humanitär geboten."

Auch die humanitäre Lage an der Grenze zur EU bleibt angespannt. "Die Menschen haben ein Anrecht darauf, dass ihr Asylgesuch geprüft wird", fordert Karin Settele, Geschäftsführerin von Help – Hilfe zur Selbsthilfe. Es sei nicht tragbar, dass geflüchtete Menschen an der Grenze zu Europa misshandelt und ihnen Kleidung, Schuhe und Geld abgenommen werden.

So helfen wir gemeinsam in Lipa

Am 14. Januar haben Help und action medeor erstmals die gemeinsame Winterhilfe in Bosnien-Herzegowina gestartet. Die Helfer:innen verteilen warme und regenfeste Stiefel, Schlafsäcke, Hygienepakete und Salben gegen Hautkrankheiten.

"Wir tun alles dafür, um unserem humanitären Auftrag gerecht zu werden. Wir dürfen die Geflüchteten jetzt nicht alleine lassen", warnt Settele, die seit 25 Jahren mit der Region vertraut ist.

Hilfe für Geflüchtete weltweit

79,5 Millionen Menschen sind derzeit auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Gewalt und Verfolgung. Unser Bündnis hilft weltweit. Ihre Spende macht das möglich!

Stehen Sie geflüchteten Familien gemeinsam mit uns zur Seite und helfen Sie auf allen Stationen der Flucht. Helfen Sie Geflüchteten jetzt – mit Ihrer Spende!


Mit Blick auf die Corona-Pandemie weiten Hilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft ihre Maßnahmen aus, damit das Virus sich nicht weiter ausbreitet. Das ist vor allem für Menschen auf der Flucht wichtig, die kein schützendes Zuhause haben. Und im Winter helfen wir Geflüchteten außerdem mit Decken, Kleidung und Notunterkünften.

So hilft unser Bündnis auf allen Stationen der Flucht:

Hilfe in den Herkunftsländern

  • Syrien: Wir leisten medizinische Nothilfe. Mit mobilen Gesundheitsstationen verteilen Helfer:innen Medikamente.
  • Irak: Wir verteilen Hygieneartikel an rückkehrende Geflüchtete und ermöglichen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Afghanistan: Wir organisieren die Gesundheitsversorgung von Binnenvertriebenen.
  • Somalia: Wir integrieren rückkehrende Flüchtlinge in die Dorfgemeinden und ermöglichen Jugendlichen Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt.
  • Ost-Ukraine: Wir helfen mit Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und Heizmöglichkeiten für die kalten Monate.

Hilfe in den Ankunftsländern

  • Bangladesch: Wir helfen geflüchteten Rohingya-Familien aus Myanmar in den Flüchtlingscamps mit Notunterkünften, Hygieneschulungen und frischem Trinkwasser.
  • Jemen: Wir stehen den Menschen zur Seite, die im eigenen Land auf der Flucht sind. Beispielsweise mit Lebensmitteln und Medikamenten gegen Cholera.
  • Libanon: Wir verteilen Medikamente an chronisch kranke Libanesen und syrische Flüchtlinge. Und wir helfen ihnen, schreckliche Erlebnisse zu verarbeiten, unterstützen sie mit Hygienepaketen und verteilen Lebensmittel und Winterkleidung. Und für syrische Schulkinder bieten Helfer:innen Unterricht an.     
  • Jordanien: Wir unterstützen syrische Menschen in Jordanien im jungen Erwachsenenalter beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.
  • Pakistan: Wir kümmern uns um die Gesundheit geflüchteter Mütter und Kinder.
  • Griechenland: Wir helfen Flüchtlingen, Traumata zu verarbeiten, beraten sie in Asylrechtsfragen und helfen bei der Gesundheitsversorgung.
  • Demokratische Republik Kongo (DR Kongo): Wir helfen schwer kranken und mangelernährten Flüchtlingen aus der Zentralafrikanischen Republik: mit Notfallnahrung und Medikamenten. Fortbildungen für das örtliche Gesundheitspersonal helfen den Menschen nachhaltig.
  • Tschad: Wir verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel an Flüchtlinge. Helfer stellen über 2.000 Toiletten bereit und bauen und reparieren Brunnen.
  • Kolumbien: Wir helfen Binnenvertriebenen und Flüchtlingen aus Venezuela mit Trinkwasser und Lebensmitteln.


Danke, dass Sie Menschen in Not helfen. Danke für Ihre Spende!


Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für Flüchtlingshilfe weltweit

Spenden-Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!