Sars-CoV-2/COVID 19"Globale Gesundheit braucht eine angemessene Finanzierung"

06-04-2020

von action medeor

"Die Corona-Pandemie führt uns schonungslos vor Augen, dass Gesundheit ein globales Thema ist. Deutschland muss sich deshalb auch für eine angemessene und verlässliche Finanzierung von globaler Gesundheit einsetzen", fordert der Vorstandssprecher von action medeor, Sid Peruvemba, zum Weltgesundheitstag am 7. April 2020. action medeor schließt sich damit einer Forderung an, die der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen – kurz VENRO – in diesen Tagen publiziert hat. 

Pandemie: Schwere Folgen für Länder mit schlechtem Gesundheitssystem

"Deutschland tut bereits viel, wenn es darum geht, schwache Gesundheitssysteme weltweit zu stärken", so Peruvemba. "Aber diese Anstrengungen müssen erweitert werden. Das ist nicht nur eine humanitäre Verpflichtung – es ist in Zeiten von Corona auch eine Frage, wie wir uns selbst und die Welt vor weiteren Pandemien wie dieser schützen."

Peruvemba weiß, wovon er spricht, denn action medeor leistet seit mehr als 50 Jahren medizinische und humanitäre Hilfe in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Als "Notapotheke der Welt" unterstützt action medeor Mediziner auf der ganzen Welt, bildet medizinisches Personal aus, betreut Flüchtlinge.

"Wir machen uns in Deutschland zu recht Sorgen um die Folgen der Epidemie. Aber das Corona-Virus wird in Ländern, in denen Menschen in Armut leben und Gesundheitssysteme schlecht ausgestattet sind, noch viel weitreichendere Folgen haben", so Peruvemba.

Menschen in Flüchtlingscamps sind Corona schutzlos ausgeliefert

"Viele Menschen, die in Flüchtlingscamps oder in fragilen Ländern mit schwachem Gesundheitssystem leben, sind dem Corona-Virus jetzt schutzlos ausgesetzt. Die Folgen können verheerend sein – aber nicht nur, weil viele an dem Virus sterben werden, sondern auch, weil die ohnehin anfälligen Wirtschafts-, Sozial- und Gesundheitsstrukturen in den ärmeren Regionen der Welt zusammenbrechen."

Eine weltweite Eindämmung des Corona-Virus sei unter diesen Voraussetzungen annähernd unmöglich, gibt Peruvemba zu bedenken. Und es werde nicht die letzte Pandemie gewesen sein. "Deshalb müssen wir auch um unserer eigenen Gesundheit willen die Gesundheitssysteme in den ärmeren Ländern stärken. Deutschland muss sich dafür international einsetzen – auch mit finanziellen Mitteln", so der action-medeor-Vorstand.

Jetzt spenden: Corona-Nothilfe weltweit und in Deutschland

action medeor gehört  zum Bündnis von Aktion Deutschland Hilft. Mit Ihrer Spende können Sie unsere gemeinsame Corona-Nothilfe unterstützen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden