Sars-CoV-2/COVID-19"Eine absolut unersetzliche Rolle"

18-08-2020

von World Vision

Die Kinderhilfsorganisation World Vision hat im Rahmen ihres globalen Hilfseinsatzes gegen die Ausbreitung des Coronavirus mehr als 97.000 Gesundheitshelfer:innen zu COVID-19 geschult. Sie unterstützt auch deren Einsatz in aktuell 46 Ländern. Die lokalen Fachkräfte sowie Zehntausende Freiwillige leisten Menschen in abgelegenen Gebieten und in städtischen Slums lebensrettende Dienste. Besonders afrikanische Länder profitieren von diesem Konzept.

Helfer:innen nehmen den Menschen die Angst vor dem Virus

"Ich fühle mich nicht mehr hilflos" berichtet die 38-jährige Edith, die in einer Bergregion im Nordwesten von Kenia lebt. Viele Gerüchte über die neue Krankheit hatten der vierfachen Mutter schlaflose Nächste bereitet und sie hatte große Angst, sich und ihr noch ungeborenes jüngstes Kind durch medizinische Untersuchungen in einer Klinik zu gefährden.

Die Hausbesuche einer Gesundheitshelferin nahmen ihr viele Ängste und halfen ihr selbst aktiv zu werden, etwa durch Hygienemaßnahmen und gesunde Ernährung zur Stärkung des Immunsystems.

World Vision: Mehr Anerkennung für Gesundheitshelfer:innen

"Zum Welttag der humanitären Hilfe sollten Regierungen die absolut unersetzliche und vorbildliche Rolle würdigen, die die lokal aktiven Berater bei der Beendigung dieser Pandemie spielen – und noch spielen werden", betont Tom Davis, führender Gesundheitsexperte im internationalen World Vision-Netzwerk. "Kaum jemand leistet einen so vielfältigen sozialen Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Krise wie die Gesundheitshelfer:innen.

Sie unterstützen sowohl die Aufklärung zur Prävention von COVID-19 als auch die sichere Behandlung von milden Fällen zu Hause und ordnungsgemäße Überweisung von Menschen mit schwererem Krankheitsverlauf.

Gleichzeitig gewährleisten sie die Kontinuität der routinemäßigen Gesundheits- und Ernährungsdienste für Kinder und werden schließlich auch mithelfen eine gute Aufnahme eines COVID-19-Impfstoffs vorzubereiten. 

Weitere Gelder für Gesundheitshelfer-Ausbildungen nötig

Regierungen auf der ganzen Welt sollten deshalb ihre Zusagen zur Finanzierung weiterer Gesundheitshelfer-Ausbildungen einhalten und ihnen auch die Ausstattung verschaffen, die sie benötigen, um sicher arbeiten und besonders gefährdete Menschen erreichen zu können". 

Zum einen werden medizinische Fachkräfte aus Kliniken entlastet, da die Gesundheitshelfer die Hausbesuche teilweise übernehmen können. Zum anderen sind die Assistenten in ihren Gemeinden bekannt, genießen deren Vertrauen und haben einen direkten Zugang zu ihren Nachbarn und Nachbarinnen.

Im Einsatz trotz Ausgangssperren und Abstandsregeln 

"Drei Viertel der Gesundheitshelfer:innen arbeiten in Ländern mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit für die Bevölkerung wo sie jedoch mit Sondergenehmigungen Hausbesuche machen können", sagt Juliane Chiroiu, Gesundheits- und Ernährungsreferentin bei World Vision Deutschland.

Die Koordination der lokalen Kräfte erfolgt in der Regel über Mobiltelefone, über die 85 Prozent der Gesundheitshelfer:innen verfügen. Ein Teil arbeitet außerdem mit einer App, die dabei unterstützt COVID-19-Verdachtsfälle zu beurteilen und zu melden.

In Sierra Leone und der DR Kongo wurden die Mitarbeitenden online ausgebildet in den meisten anderen Ländern in Präsenzkursen in verschiedenen Landesteilen. "Natürlich unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen wie Abstand halten und das Tragen von Schutzmasken", sagt Juliane Chiroiu.

World Vision: Mit fast 150.000 Helfern im Kampf gegen COVID-19

Weltweit arbeitet World Vision mit knapp 150.000 Helfern der Gesundheitsdienste zusammen, mit vielen von ihnen schon seit Jahren. Während der vergangenen Monate haben sie zusammen mit Mitarbeitern von World Vision 76.000 Handwaschstationen aufgebaut, mehr als zwei Millionen Seifen und 5,9 Millionen Masken verteilt und rund 23 Millionen Menschen über Vorsorgemaßnahmen aufgeklärt. 

Juliane Chiroiu: "Ohne die enorme Zahl der Gesundheishelfer:innen hätte unsere Arbeit im Kampf gegen die Ausbreitung des COVID19-Virus längst nicht so einen durchgreifenden Effekt. Dieses beeindruckende Engagement ist ein Paradebeispiel dafür, dass gerade Menschen in ärmeren Ländern ein großes Potential zur Selbsthilfe haben."

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden