Sars-CoV-2/COVID-19COVID-19: Risiko erhöhter Müttersterblichkeit

04-06-2020

von CARE

Infolge der COVID-19-Pandemie gibt es starke Anzeichen darauf, dass sich die Mütter- und Säuglingssterblichkeit in Hochrisikoländern erhöht. Dies geht aus einer CARE-Analyse hervor, die auf Daten des INFORM-Risikoindex beruht.

Westafrika: Wegen Corona meiden Frauen Krankenhäuser

In den Hochrisikoländern Somalia, Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik, Südsudan, dem Tschad, Haiti und Burundi leben rund 12 Millionen Mütter und mehr als 1,6 Millionen schwangere Frauen. Diese könnten infolge der COVID-19-Pandemie unter den Einschränkungen in der medizinischen Grundversorgung sowie durch drohende Hungerkrisen besonders leiden.

Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland: "In ganz Westafrika ist die Nutzung von medizinischen Einrichtungen seit dem Ausbruch von COVID-19 aufgrund von Lockdown-Maßnahmen erheblich zurückgegangen.

Gerade Schwangere und Mütter sind aber auf einen uneingeschränkten Zugang zu Gesundheitseinrichtungen angewiesen. Fehlt dieser, könnte die schon jetzt sehr hohe Müttersterblichkeitsrate in der Region weiter steigen."

Sierra Leone: Müttersterblichkeit fast 160-mal höher als in Deutschland

In Sierra Leone, wo die Müttersterblichkeit im weltweiten Vergleich am dritthöchsten ist, sterben pro 100.000 Geburten 1.120 Frauen. In Deutschland sterben bei derselben Anzahl von Geburten im Schnitt nur sieben Frauen. In Sierra Leone ist also die Gefahr für eine Mutter, bei der Geburt zu sterben, fast 160-mal höher als in Deutschland, folgert die CARE-Analyse.

Erfahrungen im Umgang mit anderen Viruskrankheiten in Sierra Leone, wie zuletzt mit Ebola, zeigen, dass die Mütter- und Säuglingssterblichkeit während einer Epidemie deutlich zunimmt. Es gab damals rund 3.600 Todesfälle von Müttern und Neugeborenen und damit fast genauso viele Tote durch Geburtskomplikationen wie direkt durch das Ebolavirus im Land.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden