550milleniumsziele-acht-hehre-ziele

MillenniumszieleMillenniumsziele: Acht hehre Ziele für eine bessere Welt

13-04-2012

Im Jahr 2000 war es soweit: Die UN-Millenniumserklärung der Vereinten Nationen wurde von 189 Staats- und Regierungschefs unterzeichnet – mit dem Versprechen, die Armut auf der Welt bis 2015 zu halbieren. Die acht Millenniumsentwicklungsziele, die eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der UNO, der Weltbank, der OECD und mehreren NGOs aus der UN-Millenniumserklärung ausgearbeitet haben, sind konkrete, überprüfbare Zielsetzungen. Die Millenniumsziele beinhalten die Bekämpfung von extremer Armut (Ziel 1), Primarschulbildung für alle (Ziel 2), die Gleichstellung der Geschlechter (Ziel 3), die Senkung der Kindersterblichkeitsrate (Ziel 4), die Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter (Ziel 5), die Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen schweren Krankheiten (Ziel 6), die Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit (Ziel 7) sowie die Förderung des Aufbaus einer globalen Partnerschaft für Entwicklung (Ziel 8). Zusätzlich zu den acht Millenniumszielen wurden sowohl 18 Unterpunkte und 48 Indikatoren als auch das Jahr 1990 als Basis- und 2015 als Zieljahr festgelegt. Dadurch ist es möglich, die Erreichung der Ziele zu beobachten und einzufordern.

Die Millenniumsziele

hungerkl.gifAls absolut arm gelten für die UN Menschen, die weniger als einen US-Dollar am Tag zur Verfügung haben. Die am schwersten von Hunger und Armut betroffenen sind nach wie vor die Kinder.

bildungkl.gifDie Einschulungsquote im Primarschulbereich ist auf 88% angestiegen (im Vergleich: 80% in 1990/91). Fortschritte gab es vor allem dort, wo Schulgebühren abgeschafft wurden. Um das Ziel einer Grundschulbildung für alle zu erreichen, muss die Einschulungsrate jedoch weltweit jährlich um 1,3 Prozent weitersteigen.

genderkl.gifDie Ausbildung von Mädchen und Frauen wirkt auf alle Dimensionen der Entwicklung: geringere Kinder- und Müttersterblichkeitsrate, eine geringere Fruchtbarkeitsrate, höherer Bildungsstand bei Töchtern, höhere Produktivität und besserer Umgang mit der Umwelt. Die höchste politische Beteiligung von Frauen gibt es in Ruanda mit 49% der Mandate im Parlament.

kinderkl.gifDie vier häufigsten Krankheiten, an denen Kinder sterben sind Lungenentzündung, Durchfall, Malaria und Masern. 68% von 10 Mio. Kindern, die durch vermeidbare Krankheiten bedroht sind, könnten durch billige und einfache Maßnahmen gerettet werden.

mutterkl.gifFrauen aus dem subsaharischen Raum sind besonders bedroht, an den Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt zu sterben. Eine halbe Mio. Frauen in den Entwicklungsländern sterben jährlich an solchen Komplikationen. Risiko: 1 zu 16 (in entwickelten Ländern: 1: 3800).

aidskl.gif39,9 Mio. Menschen sind mit dem HI-Virus infiziert, davon leben 24,7 Mio. in Afrika südlich der Sahara (WHO 2006). Jährlich erkranken etwa 300 bis 500 Mio. Menschen an Malaria. Ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit Tuberkulose infiziert (WHO).

umweltKL.gifDie meisten Flüchtlinge flüchten weltweit vor Umweltkatastrophen (mehr als vor politischen Konflikten). Bis 2010 sollen es 50 Mio. Umweltflüchtlinge sein. (UNU-EHS; 2007)

 

Wie wichtig eine solche Initiative war, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass jede Minute eine werdende Mutter an den Komplikationen ihrer Schwangerschaft oder während der Geburt stirbt. Jährlich kommen über eine halbe Million Frauen ums Leben und weitere 10 bis 15 Millionen Frauen und Mütter leiden unter ernsthaften Krankheiten. In vielen Ländern ist ein funktionierendes medizinisches Netzwerk nicht gewährleistet. Um diesen Zustand besonders für Frauen zu verbessern, wurde das fünfte Millenniumsziel festgelegt; die Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter. Der United Nations Population Fund (UNFPA), welcher Bevölkerungs- und Entwicklungsstrategien unterstützt, möchte diesen Ländern helfen, die Qualität und den Zugang ihrer Gesundheitssysteme in diesem Bereich auszubauen und zu verbessern. Es ist geplant, bis 2011 rund 465 Mio. US-Dollar zu sammeln, um 75 Ländern mit solchen Problemen zu helfen. Beispielsweise ist die UNFPA im Tschad in N’jamena im Einsatz.

Bei Komplikationen während der Geburt entstehen Risse zwischen Vagina, Blase und Rektum, durch die Urin und Exkremente unkontrolliert abfließen. Oft werden die Frauen durch diese Verletzungen von ihren Männern und der Gesellschaft verstoßen und ausgegrenzt und können dadurch kein ehrbares Leben mehr führen. Sehr viele von ihnen erhalten keine ärztliche Hilfe und sind völlig auf sich allein gestellt. Der UNFPA möchte die Mutterschaft in Krisensituationen so sicher wie möglich gestalten, indem Hilfe vor, während und nach der Geburt vor Ort gewährleistet ist. 

Mecca und ihr Spießrutenlauf

Die Geschichte von Mecca aus El Fasher, im Norden von Darfur ist eine Besondere. Mecca war 24 Jahre alt, als sie ihren zweiten Sohn zur Welt bringen wollte. Es kam jedoch zu Komplikationen und so wurde sie in das 50 Kilometer entfernte Krankenhaus Zalingei in West-Darfur gebracht. Ihr Sohn überlebte diese Strapazen nicht. Später bemerkte Mecca, dass sie durch die Operation inkontinent geworden war. Ein Spießrutenlauf begann, denn die Menschen in ihrem Dorf mieden sie. „Sie wollten mich nicht um sich haben, denn ich roch nach Urin. Sie wollten nichts essen, was ich kochte“, erzählt sie. Ihr Mann Omar stand unterdessen unter Druck, denn seine Familie und seine Verwandten verlangten, er solle sich von Mecca scheiden lassen. Jedoch stand Omar seiner Frau bei, verließ das Dorf und brachte sie in das Saudi-Hospital in El Fasher, Nord-Darfur, wo ihre Verletzung von Spezialisten versorgt werden konnte.

Um zum Krankenhaus zu kommen, mussten sie allerdings mit dem Esel 156 Kilometer weit reisen – und das zur Regenzeit. Was mit dem Auto knapp zwei Stunden gedauert hätte, war für das Paar eine Drei-Tage-Reise unter schwersten Bedingungen, denn der starke Regen und die Kämpfe in der Region machten ihnen zu schaffen. Zudem überfielen bewaffnete Männer Mecca und Omar und raubten sie aus. Ein Jahr später geht es Mecca wesentlich besser. Sie hat sich erholt „Ich bin glücklich, denn mein Ehemann und mein Sohn verließen mich nicht und blieben die ganze Zeit mit mir im Krankenhaus.“

Jedes Jahr entstehen geschätzte 5000 neue Fälle dieser Verletzungsart im Sudan, besonders in der Region Darfur. Die UNFPA hat erreicht, dass im Jahr mehr als 600 Fistel-Operationen durchgeführt werden können – mit hohen Erfolgsraten. Es wäre jedoch viel besser, wenn diese Verletzungen gar nicht erst entstehen würden. Dazu müsste die medizinische Versorgung verbessert werden und vor allem ausgebildete Hebammen in den ländlichen Regionen zur Verfügung gestellt werden. Es müssten gepflasterte Wege entstehen, damit in Notfällen eine schnelle sichere Verbindung zu den Krankenhäusern besteht. Außerdem müsste das Training der Ärzte für Notfälle bei Geburtshilfen gesichert sein.

Bündnispartner im Einsatz

Jährlich werden vom Federal and State Ministry of Health mit Unterstützung der UNFPA und anderen internationalen NGOs Bewusstseins-Kampagnen für Fistel-Erkrankungen organisiert. Diese Kampagnen konzentrieren sich auf die Mobilisierung der Menschen und die Sensibilisierung für dieses Thema, was Komponenten wie Beratung, Reintegration und Bildung von Fähigkeiten beinhalten.

Auch zahlreiche Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft setzen sich für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Müttern und auch von Kindern ein. So betreiben die Malteser im Süd-Sudan und in El Fasher, Darfur, Gesundheitsprojekte und unterstützen eine Laborschule in Rumbek, Süd-Sudan. World Vision ist ebenfalls vor Ort und hat ein Regionalentwicklungsprogramm für Mütter und Kinder gestartet. 5000 mangelernährte Kinder sowie schwangere und stillende Mütter werden in Lagern in der Konfliktregion Süd-Darfur mit Zusatzernährung versorgt.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!