Wir über unsGeschichte des Bündnisses: "Die Zeit war einfach reif"

Was haben die Chalton Street 43 in London und die Rue des Maraîchers 8 in Genf gemeinsam? Beide spielen in der Geschichte von Aktion Deutschland Hilft eine wichtige Rolle. In London sitzt das Disasters Emergency Committee (DEC), während das Büro der Schweizer Glückskette in Genf beheimatet ist. Diese beiden Hilfsbündnisse waren Vorbilder für das Pendant in Deutschland.

Erste Recherchen: Wie funktionieren Hilfsbündnisse?

Manuela Roßbach (damals CARE, heute geschäftsführener Vorstand von Aktion Deutschland Hilft), Heribert Röhrig vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und Bert Hinterkeuser von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) machten sich im Jahr 2000 auf den Weg nach London und Genf. Sie wollten von den britischen und schweizerischen Kollegen mehr über die Bündnisse erfahren.

Am 6. März 2001 gründeten sie das Bündnis Aktion Deutschland Hilft in Köln – und legten damit das Fundament für gemeinsam abgestimmte Hilfe im Katastrophenfall.


Bildergalerie: Unsere gemeinsamen Hilfseinsätze

Gemeinsame Spendenaufrufe und koordinierte Nothilfe

Die Idee des Bündnisses: Große und kleine Hilfsorganisationen bitten gemeinsam um Spenden. Das gesammelte Geld wird aufgeteilt. Jede Bündnisorganisation leistet genau die Hilfe, die sie leisten kann. Und jede kann ihre ganz besonderen Fähigkeiten einbringen, beispielsweise das Bauen von erdbebensicheren Häusern, die Versorgung mit Trinkwasser und Notfallnahrung oder medizinisches Fachwissen.

Enge Absprachen verhindern Engpässe oder Dopplungen bei der Verteilung mit Hilfsgütern. "Die Zeit war einfach reif für ein solches Bündnis in Deutschland", sagt Heribert Röhrig.

Seit der Gründung mit neun Mitgliedern ist das Bündnis gewachsen. Inzwischen gehören 23 Hilfsorganisationen zum Bündnis Aktion Deutschland Hilft.

Im Video erfahren Sie mehr über uns!

Wie hilft unser Bündnis im Katastrophenfall?

Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft leisten gemeinsam schnelle Nothilfe. Nach großen Katastrophen wie Erdbeben oder Tsunamis, bei Hungersnöten oder auf der Flucht: Menschen helfen und Leben retten – das ist unser Ziel!

  • Wir helfen mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten
  • Wir leisten medizinische Nothilfe
  • Wir bringen betroffene Menschen in Sicherheit und helfen bei Bergungsarbeiten
  • Wir errichten Notunterkünfte für Menschen, die alles verloren haben
  • Wir versorgen Kinder, Frauen und Männer in mobilen Gesundheitsstationen
  • Wir verteilen Hygieneartikel und Haushaltsgegenstände sowie warme Decken und Kleidung
  • Wir räumen Straßen von Schlamm und Trümmern frei
  • Wir helfen traumatisierten Menschen, das Erlebte zu verarbeiten
  • Wir unterstützen beim Wiederaufbau und schaffen Zukunft dank Bildung und Berufsprogrammen

Leid verhindern, bevor es geschieht: Auch das ist den Helfern in unserem Bündnis wichtig. Das gelingt durch Katastrophenvorsorge – mehr dazu erfahren Sie hier.


Bildergalerie: So helfen wir im Einsatzfall


Seit 2001 konnten wir Millionen Menschen neue Hoffnung schenken. Ohne Sie als Spenderinnen und Spender wäre das alles nicht möglich gewesen! Danke, dass Sie unsere weltweite Hilfe für Menschen in Not mit Ihrer Spende unterstützen.

 

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!