550nahostkonflikt-libanesisch-israelischer

NahostkonfliktLibanesisch-israelischer Konflikt

30-09-2006

Der aktuelle Konflikt zwischen Israel und Libanon begann mit einem Angriff der Hisbollah auf Ziele in Nordisrael. Dabei drangen Hisbollah-Bodentruppen nach Israel ein, zwei israelische Soldaten wurden gefangen genommen und in den Libanon verschleppt. Ziel der Hisbollah ist der Austausch der israelischen Gefangenen gegen drei libanesische Häftlinge, die in israelischen Gefängnissen einsitzen. Israel reagierte mit der Bombardierung von Straßen, Brücken, den Beiruter Flughafen und vermutete Stellungen der Hisbollah im Süden des Landes.

Die Hisbollah ihrerseits verstärkte den Raketenbeschuss auf Orte im nördlichen Israel, einschließlich der Stadt Haifa. Seitdem kommt es in beiden Staaten zu Toten und Verletzten unter der Zivilbevölkerung.

Die Kampfhandlungen hatten bislang etwa 800.000 Flüchtlinge zur Folge, ca. 180.000 von ihnen sind in das benachbarte Syrien geflohen. Die anderen sind als intern Vertriebene zunehmend auf Hilfsleistungen angewiesen.

Es wird befürchtet, dass aufgrund von Kraftstoffmangel Krankenhäuser im Norden und Süden Libanons nur noch wenige Tage betrieben werden können. Schiffe mit Kraftstofflieferungen können aufgrund der Sicherheitslage derzeit nicht in den Libanon einlaufen.

Der Bedarf an Hilfsgeldern für medizinische Versorgung, Hygienemaßnahmen, Versorgung mit Nahrungsmitteln, Notunterkünften etc. wird für den Zeitraum von drei Monaten auf 149 Millionen US-Dollar (Quelle: OCHA) veranschlagt.

Die Bundesregierung hat bislang 4,1 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Stand: 7. August 2006

Hisbollah: Schiitische, pro-iranische libanesische Terrororganisation, gegründet 1982 kurz nach dem israelischen Einmarsch in den Südlibanon. Heute ist sie im Libanon eine politische Partei, die auch einige Minister in der libanesischen Regierung stellt. Ziel ist die Vernichtung des Staates Israel. Die Organisation wird zu großen Teilen aus dem Iran finanziert und ist besonders im Süden und der Bekaa-Ebene des Libanon sowie in Südbeirut stark.

Sowohl das EU-Parlament als auch die USA haben die Hisbollah als Terrororganisation eingestuft.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Hilfe für die Flüchtlinge im Libanon