Flüchtlinge weltweitFlucht aus Syrien: Ohne Augenlicht auf der Suche nach Sicherheit

18-06-2019

von Handicap International

Zu fliehen ist für Menschen mit Behinderung besonders schwierig. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland.

Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert und Mohamad Jolo engagiert sich heute beim Projekt Crossroads von Handicap International, einer Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft.

Mohamad Jolo ist seit seiner Kindheit blind

Die Flucht gelang Jolo nur, weil ihn ein Freund aus Aleppo begleitete. Von der Türkei aus ging es mit dem Schlauchboot zuerst nach Griechenland, dann nach Mazedonien und Serbien. 2018 konnte er seine Frau und Kinder nachholen.

Geflüchtete mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen brauchen oftmals spezielle Hilfe, um sich integrieren zu können. Viele leiden an den Folgen von Verletzungen in Kriegs- und Krisengebieten. "Am Anfang war es sehr schwer. Inzwischen engagiere ich mich in meiner neuen Heimat Köln sowie bei Handicap International. Ich möchte auch anderen Menschen Mut machen", sagt Mohamad Jolo.

So war er für Handicap International schon bei den European Development Days (edd) in Brüssel und beim evangelischen Kirchentag, um betroffenen Menschen eine Stimme zu geben.

Selbstständigkeit und Hilfe bei der Integration

Handicap International führt in Deutschland zwei Projekte zur Inklusion von Flüchtlingen durch. ComIn kümmert sich in München um Geflüchtete und Migranten mit Behinderung. Viele Betroffene kommen regelmäßig zu verschiedenen Kursen oder Beratungen. ComIn hilft mit Rollstühlen, Blindenstöcken, Computer- und Deutschkursen, Brailleschrift oder Excelkursen.

Projektleiterin Ricarda Wank sagt: "Für Flüchtlinge mit Behinderung oder chronischer Erkrankung stellt die Flucht in ein unbekanntes Land eine außergewöhnlich hohe Belastung dar. Die Erwartungen und Hoffnungen auf Eingliederung und Partizipation werden oft nur sehr langsam oder unzureichend erfüllt. Beratung und Kurse helfen nicht nur ganz konkret, sondern schaffen auch soziale Netzwerke, denn viele hier möchten richtig in Deutschland ankommen und sich ein Leben aufbauen. Wir versuchen ihnen dabei zu helfen."

Das von der SKala-Initiative geförderte Modellprojekt "Crossroads | Flucht. Migration. Behinderung" gibt Impulse für Veränderungen von Flüchtlingsaufnahme und –integration sowie der Behindertenhilfe, um die Teilhabe von Geflüchteten mit Behinderung zu verbessern.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für Flüchtlingshilfe weltweit

Spenden-Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!