Sars-CoV-2/COVID 19Flüchtlinge in Griechenland: "Die Zeit drängt!"

07-04-2020

von World Vision

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision fordert die sofortige Aufnahme von Kindern und besonders Schutzbedürftigen aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. Einen Monat nach dem Koalitionsbeschluss und nachdem nun Luxemburg angekündigt hat, mit der Aufnahme Schutzbedürftiger zu beginnen, könne sich Deutschland angesichts der akuten Gefahr einer Corona-Pandemie nicht länger einer Aufnahme verweigern, so die Organisation.

World Vision: "Das Leid der Kinder auf den griechischen Inseln jetzt beenden!"

"Es ist ein Mangel an humanitärer Verantwortung, dass noch keine der geflüchteten Kinder auf Lesbos von anderen Mitgliedstaaten der EU einschließlich Deutschland aufgenommen worden sind. Angesichts der Corona-Pandemie zählt jetzt jeder Tag, jede Stunde. Wir fordern die sofortige Aufnahme gerade der unbegleiteten Minderjährigen in Deutschland. Verschleppt die Bundesregierung weiter eine umgehende Aufnahme, droht eine humanitäre Katastrophe in den ungeschützten Flüchtlingslagern.

Hilfsorganisation stellt Forderung an die deutsche Bundesregierung

Die Bundesregierung muss zum Beschluss im Koalitionsausschuss vom 8. März, besonders Schutzbedürftige aufzunehmen, stehen. Luxemburg geht die ersten Schritte, wir müssen weiter gehen", fordet Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision.

World Vision ist eine von 23 Hilfsorganisationen im Bündnis Aktion Deutschland Hilft.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden