In Kenia kommt es häufig zu langen Dürreperioden, welche die Ernten vernichtet. Hungerkatastrophen sind die Folge.

LänderinformationKenia

Kenia – ein Überblick

Kenia liegt am Äquator an Afrikas Ostküste. Mit etwa 580.000 Quadratkilometern ist das Land etwas größer als Frankreich. Die Bevölkerung Kenias besteht aus rund 40 ethnischen Gruppen. Neben den Amtssprachen Englisch und Kiswahili werden mehrere indigene Sprachen gesprochen. Über 80 Prozent der Kenianer ist christlich, zehn Prozent bekennen sich zum Islam.

Humanitäre Situation

Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen steht Kenia auf Platz 145 von 188 und gehört somit zu den ärmsten Ländern der Erde. Die soziale Ungerechtigkeit ist groß. Korruption durchzieht beinahe alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Vergewaltigung in der Ehe ist straffrei, Homosexualität steht unter Strafe. Genitalverstümmelung und Sextourismus sind weit verbreitet.

Politische Lage

Kenia galt lange als logistisches und diplomatisches Zentrum in einer krisengeschüttelten Region. Doch seit einigen Jahren steht das Land im Fokus terroristischer Gruppen, die das Tourismusgeschäft bedrohen. Ausgangssperren in der Grenzregion zu Somalia sind an der Tagesordnung. Seit Beginn der Attacken mehren sich Konflikte zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen im Land. Zudem gibt es Grenzstreitigkeiten mit Uganda und dem Südsudan.

Die Situation vor Ort

In Kenia sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht – eine Folge des Wetterphänomens El Niño. Unter den Hungernden sind zahlreiche mangel- oder unterernährte Kinder.

Große Teile des Landes sind so trocken, dass eine landwirtschaftliche Nutzung kaum oder nicht mehr möglich ist. Geschützte Wälder werden illegal gerodet, um Ackerland zu gewinnen. Der Viktoriasee, Wasserreservoir für viele Millionen Menschen, ist von Abwasser belastet.

Die Gesundheitsversorgung ist teuer und für viele unbezahlbar, Krankenhäuser gibt es nur in den größeren Städten. Viele Menschen sterben an vermeidbaren Krankheiten wie Durchfall- oder Lungenkrankheiten. Malaria und Tuberkulose sind weit verbreitet. Mehr als fünf Prozent der Bevölkerung sind mit dem HI-Virus infiziert. Mehr als eine Millionen Aidswaisen leben in Kenia.

Quellen: The World Factbook, AA, UNHCR

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!