550-medeor-hilfe-syrien

Flüchtlinge Syrienmedeor hilft in Syrien

22-08-2013

Der Bürgerkrieg in Syrien hat katastrophale Ausmaße angenommen. „Die Menschen sind verzweifelt“, berichtet der Syrien-Reporter Marcel Mettelsiefen in einem Telefonat mit action medeor. „In der Dar al-Shifa Klinik in Aleppo gibt es überhaupt keine Medikamente mehr.”

Der Reporter war bereits 16 mal in Syrien und wird für seine Syrien-Berichterstattung mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis ausgezeichnet.

medeor hat sofort Hilfe zugesagt und dringend benötigte Medikamente auf den Weg gebracht. Das heute journal berichtete am Sonntag über die Hilfslieferung.

medeor hat inzwischen 1.088 Medikamentenpakete mit einem Gewicht von 21 Tonnen und einem Warenwert von 367.573 Euro sowohl direkt nach Homs, Idlib und Aleppo als auch in verschiedene Flüchtlingslager gebracht. Weitere Hilfspakete werden zurzeit im Tönisvorster Medikamentenlager für ein Gesundheitszentrum in Jeiroud, 50 km von Damaskus entfernt, gepackt.

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte sich in einem dringenden Aufruf zur Beschaffung medizinischer Sachgüter für Syrien unter anderem an action medeor gewendet. „Der von der WHO errechnete Bedarf der am dringendsten benötigten Medikamente übersteigt die von uns gelieferte Hilfe bei weitem“, sagt Christoph Bonsmann, Vorstand von medeor, „deshalb haben wir die pharmazeutische Industrie um Hilfe gebeten.“ Eine große Sachspende von 85 Tonnen wurde dem Hilfswerk zugesagt.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Flüchtlinge Syrien / Nahost:

Spenden-Stichwort: Flüchtlinge Syrien / Nahost
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
Sicher online spenden!