Hilfe für Flüchtlinge"280 Zeichen dürfen nicht über Leben und Tod von Menschen entscheiden!"

13-04-2018

von Aktion Deutschland Hilft

Seit Jahren versuchen Hilfsorganisationen, internationale Aufmerksamkeit für die humanitäre Notlage der syrischen Bevölkerung zu bekommen. Darunter sind auch die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft. Jetzt rückt das Leid der syrischen Bevölkerung im Zusammenhang mit dem aktuellen politischen Geschehen in den Fokus der Öffentlichkeit.

"Humanitäre Not ist kein politisches Instrument"

"Für die vielen humanitären Helfer geht es in Syrien tagtäglich um die Rettung von Menschenleben. Das Land ist auf Kosten der Zivilbevölkerung zunehmend zum Schauplatz eines politischen Kräftemessens geworden", sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von Aktion Deutschland Hilft. "Doch humanitäre Not ist kein politisches Instrument – genauso wenig wie 280 Zeichen über Leben oder Tod von Menschen entscheiden dürfen."

19 Millionen Menschen sind in Syrien auf Hilfe angewiesen

Fast 19 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens und in den Nachbarländern auf Nothilfe angewiesen. Die Hilfsorganisationen im Bündnis Aktion Deutschland Hilft sehen nicht tatenlos zu. Sie leisten auch in den umkämpften Gebieten trotz hoher Sicherheitsrisiken Hilfe, um die Not der Menschen zu lindern.

"Politisierung humanitärer Not ist inakzeptabel"

"Das Leid der Menschen in Syrien ist unermesslich und es steht fest: Sollten chemische Waffen eingesetzt worden sein, so ist das absolut inakzeptabel", so Manuela Roßbach, "inakzeptabel ist aber auch jede Form der Politisierung von humanitärer Not – wenn das Leid von Kindern, Frauen und Männern nur als Vorwand genutzt wird, um ganz andere weltpolitische Interessen zu verfolgen".

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Flüchtlinge Syrien / Nahost:

Spenden-Stichwort: Flüchtlinge Syrien / Nahost
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Sicher online spenden!

Empfohlener redaktioneller Inhalt: Kommentieren Sie diesen Artikel

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.