Corona-Pandemie/COVID-19World Vision: Impfkampagnen stärker finanzieren

20-09-2021

von World Vision

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision warnt die Staats- und Regierungschefs, die sich diese Woche in New York versammeln werden, dass ohne ausreichende Finanzierung von Impfkampagnen und gleichzeitigen Strategien zum Umgang mit Impfskepsis das von US Präsident Biden avisierte Ziel, bis Ende 2022 mindestens 70 Prozent der Weltbevölkerung zu impfen, nicht erreicht werden kann.

Des Weiteren muss eine Priorisierung der armen Länder erfolgen, die bisher am wenigsten der weltweit verfügbaren Impfstoffe erhalten haben.

Umfrage zu Impfplänen zeigt: viel zu wenig Planung

Eine Umfrage der Hilfsorganisation zu nationalen Impfplänen in fragilen Kontexten ergab, dass bisher viel zu wenig Planung und Ressourcen in die Steigerung der Impfnachfrage geflossen sind.

Die Staats- und Regierungschefs sollten daher beim globalen COVID-19-Gipfel, der am Dienstag anlässlich der UN-Generalversammlung stattfinden wird, entsprechende Programme gegen Impfskepsis berücksichtigen und forcieren.

"Wir begrüßen weitere Initiativen, um die bestehende Kluft beim Kampf gegen Covid-19 zu schließen. Doch kann die Welt diese globale Pandemie unmöglich ohne umfassende Strategien besiegen, die auch die zögerliche Annahme von Impfangeboten explizit angehen", sagte Tom Davis, der die internationale Arbeit im Bereich Gesundheit und Ernährung bei World Vision leitet.

Corona: Hohes Risiko für Menschen in Flüchtlingscamps

World Vision bewertete im Rahmen einer Erhebung die nationalen Impfstoffbereitstellungspläne (NVDP) von neun Ländern. Dabei wurde deutlich, dass gefährdete Bevölkerungsgruppen wie Flüchtlinge in Flüchtlingscamps oder Binnenflüchtlinge einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind, sich mit Covid-19 zu infizieren.

Syrien und Bangladesch sind besonders gefährdete Ländern

Betrachtet wurden Länder in Afrika, Asien, Lateinamerika und im Nahen Osten, darunter Bangladesch, Kolumbien, Mali und Syrien.

Die Ergebnisse der Erhebung verdeutlichen insbesondere die folgenden Defizite bei der Impfung besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen:

  • 78 Prozent der nationalen Impfprogramme beinhalteten kein oder zu wenig Budget, um die Bevölkerung bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Überwindung der Impfzurückhaltung bzw. Impfskepsis einzubinden
  • 44 Prozent der nationalen Impfprogramme hatten überhaupt keine Maßnahmen gegen Impfmüdigkeit vorgesehen
  • 55 Prozent der nationalen Impfprogramme beinhalten keine Maßnahmen für eine adäquate Einbindung der Zivilgesellschaft, was jedoch unerlässlich ist, um Akzeptanz und Beteiligung der Bevölkerung an Impfprogrammen zu fördern

Impfskepsis schon vor Pandemie als problematisch eingestuft

"Schon vor der COVID-19-Pandemie hat die Weltgesundheitsorganisation die Impfskepsis als eine der zehn größten Problematiken bei der Bekämpfung der Pandemie und als erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit eingestuft", so Davis.

"Die Arbeit von World Vision für die Erkennung und Überwindung von Barrieren bei Impfkampagnen hat uns gezeigt, dass nicht nur die Einfuhr, sondern auch die Absorptionsfähigkeit in den Ländern sichergestellt sein muss, um erfolgreiche Impfkampagnen im Land durchzuführen", sagt er.

"Dazu müssen Regierungen und Gesundheitsdienste die unterschiedlichen und teils komplexen Gründe berücksichtigen, aus denen sich Menschen nicht impfen lassen wollen oder können. Dafür muss von Beginn an mit Strukturen und ausreichenden Ressourcen die Beteiligung der Zivilgesellschaft sichergestellt sein. Nur so können Impfkampagnen zum tatsächlichen Erfolg führen."

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden