550-ir-fluechtlinge-syrien

Flüchtlinge Syrien und NachbarländerIslamic Relief hilft den syrischen Flüchtlingen

27-07-2012

Islamic Relief hilft bereits seit Frühjahr 2011, als die ersten Flüchtlinge die Nachbarländer Jordanien, Libanon und Türkei erreichten, den betroffenen Menschen und versorgt sie unter anderem mit lebenswichtigen Hilfsgütern. Trotz der erschwerten Situation und der lebensgefährlichen Sicherheitslage gelang es Islamic Relief mehrfach unter schwierigsten Bedingungen, Medikamente und medizinische Hilfsgüter (Narkosemittel, Tetanus-Impfstoff, Beutel für Bluttransfusionen und Antibiotika) ins Land bringen zu lassen.
Hauptsächlich hilft Islamic Relief aber in den Nachbarländern Jordanien, Libanon und Türkei, in denen die meisten der Flüchtlinge ankommen.

Im Libanon ist Islamic Relief vor allem in der Region Wadi Khaled im Norden des Landes sowie im Bekaa-Tal tätig und hat dort zwei Islamic Relief-Satellitenbüros eingerichtet. So wurden bereits mehrere Nothilfeverteilungen durchgeführt; aktuell läuft eine vom internationalen Islamic Relief-Netzwerk finanzierte Verteilung mit Mitteln in Höhe von rund 57.000 Euro, die ungefähr 7.350 Flüchtlingen zugutekommt. Außerdem leistet Islamic Relief im Libanon Mietzuschüsse für die zahlreichen Flüchtlingsfamilien, die in privaten Unterkünften untergebracht sind, insbesondere im Bekaa-Tal. Ein weiteres aktuelles Projekt dient der medizinischen Hilfe, die 450 Familien zwei Monate lang helfen soll. Zurzeit wird ein Langzeitprojekt von sechs Monaten Dauer erarbeitet, das die Bereiche Gesundheit, Schutz des Kindes, Frauenaktivitäten und Mietzuschüsse beinhaltet und 30.000 bis 40.000 Flüchtlingen zugutekommen soll.

Auch in Jordanien hilft Islamic Relief den zahlreichen syrischen Flüchtlingen mit Mietzuschüssen sowie Verteilungen von Lebensmitteln und Non-Food-Artikeln, derzeit mit einem Projekt das 1.500 Familien und 7.500 indirekt Begünstigten hilft. Ein spezielles Projekt unterstützt die medizinische Behandlung von 100 schwerkranken Flüchtlingen für drei Monate.

In der Türkei konnte Islamic Relief seit Sommer 2011 durch lokale Partner mehrfach Hilfsgüter an die dort in Lagern untergebrachten Flüchtlinge verteilen. Aktuell verteilt Islamic Relief mit einer türkischen Partnerorganisation Schulmaterialien für Schulkinder. Die Flüchtlingskinder haben in den Lagern keine Möglichkeit eines regulären Schulbesuchs, es findet aber ein selbstorganisierter Unterricht statt, der mit diesen Materialien unterstützt werden soll.

„Seit Beginn der Krise ist uns die Hilfe für die unter dem Bürgerkrieg in Syrien leidenden Menschen ein wichtiges Anliegen. Gerade angesichts der sich verschlimmernden Situation wollen wir unsere Hilfe fortsetzen und intensivieren“, sagt Tarek Abdelalem, Geschäftsführer von Islamic Relief Deutschland.

Islamic Relief wird weiterhin versuchen, auch innerhalb Syriens Hilfe leisten zu können, sobald die Sicherheitslage dies zulässt.

Infolge des Bürgerkriegs in Syrien haben nach Angaben des UNHCR bisher mehr als 120.000 Menschen das Land verlassen. Dabei handelt es sich nur um die Zahl registrierter Flüchtlinge. Die geschätzten Zahlen der nicht registrierten Flüchtlinge in den einzelnen Ländern sind deutlich höher, daher ist die Zahl der gesamten Flüchtlinge nicht genau messbar.
Erst kürzlich flüchteten allein 20.000 Syrer vor den Kämpfen in Damaskus über die Grenze in den Libanon. Die Lage spitzt sich angesichts der jüngsten Eskalation der bewaffneten Auseinandersetzungen weiter zu und die Zahl der Flüchtlinge steigt täglich weiter an.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Flüchtlinge Syrien / Nahost:

Spenden-Stichwort: Flüchtlinge Syrien / Nahost
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
Sicher online spenden!