Sars-CoV-2/COVID 19Johanniter: "Arbeit in der Pflege stärker würdigen"

12-05-2020

von den Johannitern

Heute jährt sich der Geburtstag von Florence Nightingale, der Pionierin der Krankenpflege, zum 200. Mal. Anlässlich dieses besonderen Jahrestags würdigen die Johanniter die enorme Leistung, die ihre Mitarbeitenden in der Pflege tagtäglich erbringen. In der aktuellen Situation tragen sie ein noch höheres Maß an Verantwortung als zu normalen Zeiten: Pflegebedürftige Menschen müssen auch während der Corona-Krise versorgt werden – zugleich sind sie ganz besonders gefährdet durch das Virus.

COVID-19 stellt Pflegedienste vor große Herausforderungen

"Die Bedrohung durch das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen stellen eine außergewöhnliche Belastung für uns alle dar", erläutert Andrea Trenner, Ordensoberin des Johanniterordens und Bundesbeauftragte für Gesundheitsdienst und Pflege in der Johanniter-Unfall-Hilfe.

"Professionelle Sorge für Menschen bedeutet in dieser Ausnahmesituation auf große Herausforderungen in der psychosozialen Begleitung besonders alter Menschen zu reagieren. Sie, liebe Pflegenden, können mit Stolz und Selbstbewusstsein auf Ihre Leistung blicken. Danke für Ihre Leidenschaft für das Mögliche!"

Es sei begrüßenswert, so die Ordensoberin, "dass die immense Bedeutung der Pflegeberufe für das Gesundheitswesen ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit erfährt. Unser Wunsch ist, dass spürbare Investitionen in Ausbildung auf allen Kompetenzebenen sowie die Bindung von Pflegefachpersonen durch gute Arbeitsbedingungen folgen."

So ist unsere Bündnisorganisation in Deutschland vertreten

Die Johanniter sind ein starker Verbund von ambulanten und stationären Dienstleistungen insbesondere auch für ältere Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen. Mit mehr als 11.000 Mitarbeitenden in der Pflege in ihren 17 Kliniken, 95 Seniorenhäusern, 144 Ambulanten Pflegediensten sowie 39 Tagespflegeeinrichtungen sichern die Johanniter tagtäglich die medizinische und pflegerische Betreuung für viele Tausend Menschen.

Allein in der ambulanten Pflege absolvieren die Mitarbeitenden der Johanniter rund 18.000 Hausbesuche täglich.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um in weltweiten Hilfsprojekten des Bündnisses die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten zu können:

Spenden-Stichwort: Corona-Nothilfe weltweit
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden