Die Phasen der humanitären Hilfe
ASB/A. Schmidt

Nothilfe und KatastrophenhilfePhasen der Humanitären Hilfe

25-02-2016

Soforthilfephase

Direkt nach einer großen Katastrophe zählt jede Minute, um Leben zu retten. Darum stehen die Hilfsorganisationen des Bündnisses in ständigem Austausch miteinander, bündeln ihre jahrzehntelange Erfahrung und koordinieren ihre Hilfe. Sind einzelne Organisationen bereits mit Länderbüros vor Ort, können die anderen Bündnisorganisationen auf die vorhandenen Strukturen zurückgreifen. In der Soforthilfephase liegt der Schwerpunkt auf:

  1. Versorgung mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser (Food)
  2. Medizinische Grundversorgung (Health)
  3. Sanitär- und Hygieneversorgung (WASH)
  4. Schutz vor Witterungseinwirkungen durch Kleidung, Decken und Zelte oder anderen Notunterkünfte inklusive sanitären Einrichtungen (Shelter)
  5. sowie Schutz der Menschen vor Übergriffen (Protection)


Die Soforthilfephase kann einige Wochen bis hin zu mehreren Monaten andauern.

Rehabilitation und Wiederaufbau

Ist das Überleben der betroffenen Bevölkerung gesichert, beginnt die Rehabilitations- und Wiederaufbauphase. Diese Phase kann einige Monate bis hin zu mehreren Jahren dauern. Ziel ist die Wiederherstellung der Lebensgrundlage und die Rückkehr zu stabilen Lebensumständen. Zerstörte Gebäude und Infrastruktur werden wiederaufgebaut, die Wasser- und Stromversorgung instandgesetzt, Werkzeuge und Saatgut verteilt und Cash-for-Work-Programme angeboten. Um auf zukünftige Katastrophen vorbereitet zu sein, gilt beim Wiederaufbau die Devise „built back better“.

Katastrophenvorsorge

Um zu verhindern, dass eine Naturkatastrophe für die betroffene Bevölkerung zu einer humanitären Katastrophe wird, sind Maßnahmen zur Vorsorge unabdingbar. Ziel ist es Auswirkungen von Naturkatastrophen zu vermeiden oder zumindest abzumildern. So werden in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Notfall- und Evakuierungspläne ausgearbeitet,  Schulungen zum richtigen Verhalten bei Erdbeben abgehalten, Erste-Hilfe-Kurse gegeben, Mangroven zum Schutz vor Stürmen und Überschwemmungen gepflanzt, erdbebensichere Häuser gebaut und Frühwarnsysteme installiert. All das mit dem Ziel Menschen auf zukünftige Katastrophen vorzubereiten, ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und somit Leben zu retten.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!