550-gaza-konflikt-verschaerft-humanitaere-lage

NewsGaza: Konflikt verschärft humanitäre Lage zunehmend

23-07-2014

Die Bevölkerung im Gazastreifen leidet unter dem jüngsten Ausbruch der Gewalt zwischen Israel und radikalen Palästinensern. Mittlerweile sind insgesamt 1,8 Millionen Menschen von den militärischen Auseinandersetzungen betroffen und über 200.000 mussten von Zuhause fliehen. Die Zahl der Toten liegt bei fast 1.000 - die Mehrheit von ihnen Zivilisten. Hinzu kommen mehr als 6.000 Verletzte. Über 40 Prozent des Gazastreifens sind von Evakuierungen betroffen oder wurden als No-go-Area deklariert.

Zudem leidet die Bevölkerung unter den Engpässen in der Wasser- und Elektrizitätsversorgung und der desolaten Gesundheitsversorgung. Zerstörte Gesundheitseinrichtungen, die Einstellung von Gesundheitsdiensten durch fehlende Elektrizität und kaum noch verfügbare Schmerzmittel und Verbandstoffe verschärfen die verheerende Gesundheitssituation enorm.

Daher sind die Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft vor Ort aktiv, um den Menschen zu helfen. So hat action medeor bereits eine Hilfslieferung mit Infusionen, Nahtmaterial, Verbandsstoffen, Schmerzmitteln und Antibiotika in die Region auf den Weg gebracht und auch CARE plant den Einsatz von Gesundheitsteams, um die medizinische Grundversorgung sicherzustellen. Islamic Relief hat bereits medizinische Hilfsgüter an Krankenhäuser verteilt. Terra Tech versorgt Betroffene mit Basismedikamenten, medizinischen Verbrauchs- und Labormaterialien sowie orthopädischen Hilfsmitteln. Die Freunde der Erziehungskunst planen mehrere Kinderschutzzentren zu errichten und traumatisierte Kinder und Jugendliche notfallpädagogisch zu betreuen, denn Gewalt hinterlässt tiefe seelische Wunden. Sobald es die Sicherheitsbedingungen wieder ermöglichen, wird HelpAge über 1.400 Familien mit Nahrungsmitteln, Decken, Kleidung, Kochutensilien, Gehhilfen und Hygienematerial versorgen.