Rohingya Myanmar/BangladeschGeplante Rohingya-Rückführung - Gefahren für Kinder & Familien

09-11-2018

von World Vision

Der für nächste Woche geplante Beginn der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen aus Bangladesch nach Myanmar könnte Kinder und ihre Familien in große Gefahr bringen, warnt die Kinderhilfsorganisation World Vision. Ihr Schutz sei durch die bisher bekannten Pläne nicht gewährleistet und ihre Rechte müssten geachtet werden, heißt es in einer heute von World Vision mitunterzeichneten Erklärung von mehr als 40 NGOs. World Vision ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft. 

2.200 Rohingya sollen nach Myanmar zurückgebracht werden

Die Regierungen von Myanmar und Bangladesch hatten Ende Oktober gemeinsame Pläne zur Rückführung von mehr als 2.200 Rohingya-Flüchtlingen am 15. November angekündigt. Viele Fragen zu Einzelheiten der Umsetzung dieser Pläne blieben bisher allerdings offen. Fast 1 Million Flüchtlinge leben in Lagern in der Nähe von Cox's Bazar, Bangladesch, nachdem sie im August 2017 vor extremer Gewalt in Myanmar geflohen waren.

Gefahr für Leben & Sicherheit der Menschen

Die unfreiwillige Rückkehr von Flüchtlingen aus Bangladesch nach Myanmar, wo ihr Leben und ihre Sicherheit weiterhin ernsthaft gefährdet sind, verstößt gegen grundlegende Prinzipien des Flüchtlingsschutzes, betont die gemeinsame Stellungnahme der humanitären und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die in beiden Ländern tätig sind.

World Vision und andere Hilfsorganisationen berichten, dass Flüchtlinge sehr verängstigt auf die Pläne reagierten. Sie verlangen stärkere Garantien dafür, dass die extremen Menschenrechtsverletzungen, unter denen die Rohingya in ihren Heimatregionen zu leiden hatten, gestoppt würden und dass die für die Gewalt Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

World Vision fordert an die Regierung von Bangladesch

"Flüchtlingskinder hören Gespräche über die Rückführung und haben große Angst", berichtet Fred Witteveen, Landesdirektor von World Vision Bangladesch. "Die meisten Kinder hier haben auf der Flucht aus Myanmar schreckliche Gewalt erlitten oder erlebt, und ihre Erinnerungen sind noch schmerzhaft frisch. Sie stellen unseren Mitarbeitern Fragen über ihre Zukunft, und wir haben keine Antworten für sie. Wir fordern die Regierungen von Bangladesch und Myanmar auf, dafür zu sorgen, dass Kinder geschützt werden und dass jede Rückführung auf sichere, freiwillige und würdige Weise erfolgt."

Mehr als die Hälfte der geflüchteten Menschen sind Frauen & Kinder:

  • 25 % Frauen
  • 20 % Männer
  • 55 % Kinder

Unsere Bündnisorganisationen sind vor Ort und helfen mit:

  • Lebensmitteln & Trinkwasser
  • Medizinischer Hilfe
  • Notunterkünften
  • Wasser- & Sanitärversorgung
  • Bau von Brunnen
  • Psychosozialer Unterstützung

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Nothilfe in Myanmar und Bangladesch:

Spenden-Stichwort: Rohingya Myanmar Bangladesch
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden