In Haiti holen ein Mädchen und seine Familie Wasser an einer Pumpe

NewsHumanitäre Hilfe für Haiti wirkt nach

02-10-2017

von Aktion Deutschland Hilft

Am 4. Oktober 2016 fegte Hurrikan Matthew über den Inselstaat Haiti hinweg. Zurück blieben zahlreiche zerstörte Häuser, unbefahrbare Straßen und umgeknickte Bäume. Mehr als 1.000 Menschen starben, 1,4 Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe. Ein Jahr danach wurde schon vieles erreicht, doch es gibt weiterhin einiges zu tun.

Eine Multimedia-Reportage über die aktuelle Lage in Haiti finden Sie hier - jetzt direkt anschauen!

Viele haben alles verloren, doch sie geben nicht auf

„Die Menschen in Haiti haben in der Vergangenheit schon zu oft alles verloren und mussten ganz von vorne beginnen. Doch sie geben nicht auf. Genauso darf die Weltgemeinschaft sie nicht im Stich lassen“, sagt Hanna Pütz, Mitarbeiterin von Aktion Deutschland Hilft. Sie war erst vor Kurzem auf einer Dokumentationsreise in Haiti und konnte sich einen Eindruck der Lage vor Ort machen.

„Oft sind es die vermeintlich einfachen Dinge, die vieles bewirken: Zum Beispiel ausreichend Mülleimer aufstellen. Diese sorgen für mehr Sauberkeit und beugen so Epidemien vor. Und Mauer um Gebäude schützen vor Schlammlawinen.“

Tausende Spender unterstützten Menschen in Haiti

Damit diese Hilfe möglich ist, unterstützten tausende Spender das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen. Nach den Zerstörungen von Hurrikan Matthew gingen 5,7 Millionen Spenden an Aktion Deutschland Hilft für die Betroffenen in Haiti. Allein 4,9 Millionen im ersten Monat.

Zwei Kinder spielen in einem Slum in Haiti im Müll
© Aktion Deutschland Hilft/Jakob Studnar

Haiti wird immer wieder von Naturkatastrophen getroffen

Haiti ist ein von Naturkatastrophen gebeuteltes Land. Immer wieder treffen Hurrikans auf den Inselstaat und lassen Verwüstung zurück: Zuletzt war die Sorge um mögliche Folgen von Hurrikan Irma groß, doch Haiti wurde weitestgehend verschont.

Auch Erdbeben suchen das Land regelmäßig heim. So starben 2010 bei einem Beben der Stärke 7,3 rund 300.000 Menschen. Noch immer können viele Menschen die Erlebnisse nicht verarbeiten.

„Damit zukünftige Naturgewalten nicht erneut das ganze Land zerstören, ist Katastrophenvorsorge immens wichtig“, sagt auch Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von Aktion Deutschland Hilft. So besteht derzeit die Gefahr, dass viele Häuser in Hanglage bei starken Regenfällen weggerissen oder überschwemmt werden.

So helfen die Bündnisorganisationen in Haiti

Ob Katastrophenhilfe oder Katastrophenvorsorge - die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind vor Ort und helfen weiter. Auch nach der akuten Nothilfe-Phase unterstützen sie die Menschen gemeinsam, schnell und koordiniert:

  • Habitat for Humanity schult die Bevölkerung in katastrophensicherer Bauweise, verteilt Konstruktionsmaterial und unterstützt beim Bau der Häuser.
  • World Vision hat mit Gemeindemitgliedern Sanitäranlagen und Wasserpumpen aufgebaut. Denn nach Hurrikan Matthew drohte der Ausbruch von Cholera durch verunreinigtes Wasser.
  • Malteser International hilft mit dem Anbau von Mangrovenplantagen auf unbefestigten Ufern. Die Pflanzen schützen umliegende Dörfer vor Überflutungen.

Die Hilfsmaßnahmen werden geprüft

Aktion Deutschland Hilft und die Bündnisorganisationen sind bestrebt, die Qualität ihrer Arbeit zu sichern und kontinuierlich zu verbessern. In diesem Monat wird daher ein zweiköpfiges internationales Team nach Haiti reisen und dort die Wirksamkeit der vergangenen Hilfsmaßnahmen seit dem Erdbeben 2010 überprüfen. Gleichzeitig wird das Team Maßnahmen identifizieren, die die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung stärken.

Mehr über die aktuelle Lage in Haiti finden Sie in unserer Multimedia-Reportage - klicken Sie hier!

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Katastrophenvorsorge:

Spenden-Stichwort: Katastrophenvorsorge
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Sicher online spenden!