Ebola KongoDR Kongo: Ebola-Epidemie droht sich auszubreiten

02-07-2019

von Malteser International

Um zu verhindern, dass sich die Ebola-Epidemie in der DR Kongo weiter ausbreitet, baut Malteser International in der nordöstlichen Stadt Ariwara sofort eine Isolierstation auf dem Gelände des Krankenhauses auf. Am Wochenende gab es dort, im Dreiländereck der DR Kongo-Uganda-Südsudan, eine erste Ebola-Infizierte, die mittlerweile verstorben ist. Die 42-jährige Mutter von sieben Kindern war aus der Stadt Beni nach Ariwara gereist.

"Die Situation ist weiter kritisch"

"Beni ist fast 500 Kilometer von Ariwara entfernt. Die Patientin ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gereist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie jemanden auf ihrer Reise angesteckt hat, ist sehr hoch. Es ist gerade erst einige Wochen her, dass drei infizierte Kongolesen nach Uganda reisten und dort verstarben. Darum müssen wir jetzt noch mehr unternehmen, um Infizierte zu identifizieren und zu behandeln. Die Situation ist also nach wie vor sehr kritisch", sagt Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International.

Hilfe durch Schutzanzüge und Fiebermessen

In enger Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Gesundheitsministerium und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Malteser International zusätzlich zur Isolierstation Schutzanzüge an Krankenstationen verteilen und Screening-Posten auf öffentlichen Plätzen einrichten.

"Vor Kirchen und auf Marktplätzen werden unsere geschulten Mitarbeiter ab heute Fiebermessen, um mutmaßlich Infizierte sofort in die Krankenstationen weiterleiten zu können. Außerdem werden wir Handwaschstationen einrichten, überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen. So wollen wir verhindern, dass sich die Epidemie in einer Stadt ausbreitet, die bisher Ebola-frei war", so Hansen.

Hintergrund: Ebola-Epidemie in Nord-Kivu

Vor fast einem Jahr war die Ebola-Epidemie ausgebrochen und sie ist die größte, die das Land bisher erlebt hat. In den östlichen Provinzen Nord-Kivu und Ituri haben sich seit Juli 2018 2.325 Menschen mit dem Virus infiziert. 1.563 Menschen starben.

Malteser International ist in der Stadt Ariwara die einzige internationale Hilfsorganisation. Der Schwerpunkt der Arbeit der Organisation liegt in der DR Kongo auf der Vorbeugung und Bekämpfung von Epidemien.

Gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden erarbeitet Malteser International Krisenreaktionspläne und deponiert Notfall-Kits in den Gesundheitszonen. Die Kits enthalten Material wie Schutzausrüstungen für das Personal und Medikamente, die bei einem Ausbruch von Epidemien benötigt werden.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!