550-ausgangssperre-sierra-leone-

Ebola WestafrikaErneute Ausgangssperre in Sierra Leone soll Ebola bekämpfen

27-03-2015

Kinderhilfsorganisation World Vision unterstützt drastische Maßnahmen

Entschiedener Schritt im Kampf gegen Ebola

In Sierra Leone müssen alle sechs Millionen Einwohner drei Tage lang zu Hause bleiben. Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden werden vom kommenden Freitag bis Sonntag von Haus zu Haus ziehen, um bislang nicht erfasste Todesfälle zu ermitteln. Die Internationale Kinderhilfsorganisation World Vision unterstützt diese Maßnahme als zwar drastischen aber notwendigen Schritt im Kampf gegen die Seuche.

Eine extreme Maßnahme in einer extremen Situation

“Diese Ausgangssperre ist eine extreme Maßnahme in einer extremen Situation”, erklärte die Landesdirektorin von World Vision Sierra Leone, Leslie Scott. „Wenn wir die Zahl der Neuinfektionen tatsächlich auf null senken wollen, dann müssen wir die gefährlichen traditionellen Bestattungen beenden.“ Mitarbeiter der staatlichen Behörden planen, mit Hausbesuchen besonders vor diesen traditionellen Bestattungen zu warnen, die eine Hauptursache bei der Verbreitung des Virus sind. Gefährlich ist vor allem die Waschung der Toten, bei der das Ebola-Virus übertragen werden kann.

World Vision konnte mit mobilen Bestattungsteams gute Erfolge im Kampf gegen Ebola erzielen. Seit Anfang November 2014 bis 20. März 2015 wurden insgesamt 4681 sichere und würdevolle Beerdigungen durchgeführt. In den betroffenen Gebieten konnte die Zahl der Neuinfektionen signifikant gesenkt werden.

Informationskampagnen: ein zentrale Element im Kampf gegen Ebola

Informationskampagnen in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung sind zentrales Element der Arbeit von World Vision. Hygiene schützt vor Neuerkrankungen und ermöglicht sichere Bestattungen. Das Wissen um die Gefahren und die Weiterverbreitung des Virus bewahrt Erkrankte und deren Angehörige auch vor einer Stigmatisierung.

Allein in der Woche 9. bis 15. März wurden 55 Neuerkrankungen laut des "National Ebola Response Centre“ registriert. Insgesamt wurden 8,508 Ebola-Erkrankungen und 3360 Todesfälle im Land bestätigt. 3295 Ebola-Patienten konnten geheilt entlassen werden (Stand: 20. März 2015).

World Vision Deutschland unterstützt mit dem Bündnis Aktion Deutschland Hilft außerdem die Präventionsarbeit im Grenzgebiet zwischen Senegal und Guinea sowie in Liberia.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Bündnis deutscher Hilfsorgansationen: Spenden für die Nothilfe Ebola