Nepal
© Malteser International

Vergessene NotrufeNepal

16-10-2008
Einwohnerzahl 28,3 Mio. (82,5 Mio.*)
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 293 US$ (34.870 US$)
Alphabetisierungsrate 49% (99%)
Lebenserwartung 63 Jahre (79 Jahre)
Kindersterblichkeitsrate 74 von 1000 (5)
Ärzte pro 100.000 Einwohner 21 (337)
HIV/Aids 0,5% (0,1%)
Zugang zu Trinkwasser 90% (100%)

*In Klammern deutsche Vergleichsdaten
Quellen: Fischer Weltalmanach 2008, WHO

Vergessene Katastrophen:

Aufgrund einer hohen Mütter- und Säuglingssterblichkeit, einem hohen Anteil unterernährter Kleinkinder, unzureichender Gesundheits- und Trinkwasserversorgung, einem sehr niedrigen Bildungsniveau und geringer Lebenserwartung gehört Nepal zu den rückständigsten Ländern Südasiens. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung muss mit weniger als 55 Cent am Tag auskommen; über acht Millionen Nepalesen leben in bitterer Armut. Besonders in den ländlichen Regionen breitet sich Armut zunehmend aus. Im Frühjahr 2006 entmachteten die Nepalesen den diktatorisch herrschenden König Gyanendra und im November gleichen Jahres endete der zwölfjährige Bürgerkrieg offiziell. Nepal versucht seitdem einen demokratischen Neuanfang

Aktion Deutschland Hilft vor Ort:

ADRA führt seit März 2004 ein Mütter-Gesundheitsprojekt im Osten des Landes durch. AWO International arbeitet in Nepal mit zwei lokalen Partnerorganisationen zusammen. In Kooperation mit Friends of Sankhu (FOS) unterstützt AWO International unweit der Hauptstadt Kathmandu besonders Frauen. FOS hilft ihnen, ihre Ideen umzusetzen und aktiv das Leben in ihren Familien und Gemeinden zu gestalten. In kleinen Gruppen auf Dorfebene haben die Frauen die Möglichkeit, durch gemeinsam gespartes Geld und kleine Kredite ihre Geschäftsideen zu verwirklichen. Außerdem kooperiert AWO mit der nepalesischen Organisation Sahamati. Mit ihrem Projekt „Rural Youth Development Programme“ unterstützt die Organisation junge Menschen. Weiterbildungen zu einkommenschaffenden Maßnahmen, Kleinunternehmen oder Buchhaltung sind wichtige Bestandteile des Programms.

Zusammen mit der lokalen Partnerorganisation „Shanti Griha“ baut CARE im Süden Nepals Bewässerungssysteme für 14 Bergdörfer, um so ihre landwirtschaftliche Produktion zu steigern. Im Bezirk Chitwan werden Trinkwassersysteme installiert, die 1075 Menschen mit sauberem Wasser versorgen. Dorfgruppen werden dabei unterstützt, Primarschulen auszubauen und Kleinprojekte umzusetzen. CARE organisiert Fortbildungsmaßnahmen für Jugendliche und Erwachsene sowie Seminare im Konfliktmanagement. Außerdem fördert CARE die Nutzung erneuerbarer Energien in Nepal durch den Bau von mehreren Biogasanlagen. Diese ermöglichen den Einwohnern die Nutzung von Gasherden und Lampen. Zusätzlich werden Solarlampen in Schulen installiert.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Menschen in Nepal

Spenden-Stichwort: Erdbeben Nepal
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!