Screenshot der Reportage von Sebastian Schneider

Journalistenpreis Humanitäre HilfeAm Rande der Hoffnung – Eine Reportage von Sebastian Schneider

11-10-2018
Finalist "Journalistenpreis Humanitäre Hilfe" Sebastian Schneider

Name: Sebastian Schneider

Alter: 36

Wohnt in: Berlin

Journalistische Stationen: bei rbb|24 als Reporter tätig, daneben Reportagen und Fotos für verschiedene Magazine und Onlinemedien

Reiseland: Griechenland

Begleitet von: ASB und Help

Zeitraum: 14.05. bis 20.05.2018

Wettbewerbsbeitrag: Am Rande der Hoffnung – Von Sebastian Schneider

Die griechischen Flüchtlingscamps sind überfüllt. Doch mitten in Kerameikos, einem der ältesten Viertel Athens, gibt es mit dem Mosaico Haus einen Ort, in dem geflüchtete Frauen und Kinder Schutz und Sicherheit finden.

Hier werden die jungen Mädchen und Frauen durch Sprachkurse und Computer-Skills auf das Leben in Europa vorbereitet. Für seine Erzählung nutzt der 36-Jährige neben Zitaten und Bilderstrecken auch Videos, in denen die Helfer der Projekte und Geflüchtete vorgestellt werden.

Ergänzt wird sein Bericht durch Grafiken und wissenswerte Informationen zur Situation in den griechischen Flüchtlingslagern und zur allgemeinen politischen Lage in Griechenland.

Klicken Sie hier, um sich den Beitrag von Sebastian Schneider anzuschauen!