Journalistenpreis Humanitäre HilfeGremium

Das Gremium des Journalistenpreises sichtet die eingegangen Bewerbungen und nominiert sechs Journalisten, die zwischen März und Juli Recherchereisen antreten dürfen.


Alexandra Burck
Stv. Leiterin Pressestelle Deutsches Rotes Kreuz e.V. - Generalsekretariat


Alexandra Burck ist stellvertretende Leiterin der Pressestelle des Generalsekretariats vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Inhaltlich liegt ihr Schwerpunkt in der Kommunikation zu allen internationalen Aktivitäten des DRK und insbesondere der humanitären Not- und Katastrophenhilfe. Die gelernte Journalistin studierte Soziologie, Germanistik und Geschichte in Hamburg und Sydney und volontierte nach ihrem Magisterabschluss bei der Nachrichtenagentur ddp, wo sie anschließend als Redakteurin im Landesbüro Rheinland-Pfalz/Saarland in Mainz arbeitete. 2008 wechselte sie nach Berlin ins Bundespresseamt und anschließend als Pressesprecherin ins  Bundesentwicklungsministerium. Seit 2013 arbeitet sie für das DRK. Sie ist leidenschaftliche Hobbyfotografin und –filmerin.

Sandra Lorenz
Pressesprecherin der Johanniter-Auslandshilfe


Sandra Lorenz hat Kommunikationswissenschaft an der Humbold-Universität Jena und der Freien Universität Berlin studiert. Während des Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei der Siemens AG und Deutsche Welle TV. Im Anschluss an das Studium war sie für zwei Jahre Onlineredakteurin bei GERMAN TV, einem Pay-TV-Programm von ARD, ZDF und Deutsche Welle für den amerikanischen Markt. Im Jahr 2003 wechselte sie zur Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Hier ist sie seitdem für die Kommunikation der Johanniter-Auslandshilfe zuständig, seit 2015 als Fachbereichsleiterin Kommunikation. In ihrer Funktion ist sie zuständig für die interne und externe Kommunikation zu allen Projekten der Johanniter-Auslandshilfe in über 20 Ländern weltweit. Hierzu gehören die On- und Offline- sowie Social-Media-Kommunikation genauso wie die Veranstaltungs- und Kampagnenplanung. Weiterhin begleitete sie bereits mehrere Soforthilfeeinsätze der Johanniter.

Maria Rüther
Leitung Abteilung Kommunikation, Stv. Geschäftsführung Aktion Deutschland Hilft

Seit 2005 arbeitet Maria Rüther für Aktion Deutschland Hilft in Bonn. Sie verantwortet den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, in dem sie auch auf Reisen mit Journalisten in humanitäre Projekte aufschlussreiche Einblicke in deren Arbeit gewonnen hat. Zudem ist sie stellvertretende Geschäftsführerin. Zuvor hat sie über lange Jahre vielfältige Erfahrungen in der PR-Branche gesammelt, deren Handwerk sie in der Agentur Shandwick in Frankfurt erlernte. Zu Beginn ihres Berufslebens war Maria Rüther in Frankfurt fünf Jahre lang bei einer japanischen Versicherung tätig, nachdem sie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ihr Diplom als Übersetzerin für Japanisch und Koreanisch erworben hatte.

Sandra Schiller
Pressesprecherin Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin ist seit 2015 als Pressesprecherin für die humanitäre Hilfsorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe tätig. Ihre journalistische Laufbahn begann 2006 als TV-Producerin bei dem arabischen Fernsehsender Al Jazeera. Ab 2012 war sie in der Unternehmenskommunikation für einen internationalen Versicherungskonzern tätig, ehe sie in die Help-Kommunikationsabteilung als Pressesprecherin wechselte.

Nino Schramm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Referat für Multilaterale Gestaltung der Humanitären Hilfe im Auswärtigen Amt


Nino Schramm verantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Referat für Multilaterale Gestaltung der Humanitären Hilfe im Auswärtigen Amt. Er ist seit 2005 im Auswärtigen Dienst tätig und war bislang unter anderem auf Posten in Frankreich, Armenien und im Vereinigten Königreich eingesetzt. Seit Sommer 2015 ist er im Referat für Multilaterale Gestaltung der Humanitären Hilfe im Auswärtigen Amt in Berlin tätig und betreut dort alle Aspekte der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere soziale Medien sowie die Vernetzung mit deutschen und internationalen Hilfsorganisationen und anderen humanitären Akteuren.