InfografikTsunami-Frühwarnsystem

22-03-2013
Infografik: Tsunamifrühwarnsystem
Um einen Tsunami schon auf dem Meer zu orten und an der Küste vor dem Eintreffen der Welle zu warnen, sind zunächst mehrere Sensoren notwendig, die am Meeresboden den Wasserdruck messen. Die gemessenen Daten werden an eine GPS-Boje gesendet, die die Daten an einen Satelliten weiterleitet. Der Satellit sendet sodann ein Signal an eine Frühwarnstation an der Küste. Die Bewohner auf dem Festland sind vor der Gefahr, die vom Meer her kommt, gewarnt, die Menschen haben Zeit, sich selbst und ihr wichtigstes Hab und Gut in Sicherheit zu bringen. Die Katastrophe kann damit nicht verhindert werden, aber im besten Fall kann das Schlimmste vermieden und können Menschenleben gerettet werden.
Embed Code: Betten Sie diese Infografik auf Ihrer Webseite ein

Wie funktioniert ein Tsunami-Frühwarnsystem?

  • Sensoren am Meeresboden messen den Wasserdruck (Drucksensor).
  • Die gemessenen Daten werden an eine GPS-Boje gesendet.
  • Die GPS-Boje leitet die Daten an einen Satelliten weiter.
  • Der Satellit entsendet ein Signal an eine Frühwarnstation an der Küste.

 

 

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Katastrophenvorsorge:

Spenden-Stichwort: Katastrophenvorsorge
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Sicher online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft - Infografiken