TsunamisTsunamigebiete der Erde

Tsunamigebiete
 
Embed Code: Betten Sie dieses Bild auf Ihrer Webseite ein

Wo besteht Tsunami-Gefahr?

Tsunami-Gefahr besteht, wo Wassermassen durch äußere Einflüsse aus dem Gleichgewicht und in Bewegung geraten. Das kann durch Vulkanausbrüche, küstennahe Bergstürze, Unterwasserlawinen, Meteoriteneinschläge oder sich verschiebende Erdplatten geschehen. Von Tsunamis betroffen sind in erster Linie küstennahe Bereiche.

Besonders gefährdet: der Pazifische Feuerring

Am nördlichen Rand der Pazifischen Platte befindet sich eines der tektonisch aktivsten Gebiete: der Pazifische Feuerring. Platten verhaken sich ineinander und es entsteht Spannung im Gestein. Wenn sich diese durch ruckartige plötzliche Bewegungen entlädt, bebt die Erde und es besteht Tsunami-Gefahr. 80 Prozent aller Erdbeben und 65 Prozent aller Tsunamis entstehen in dieser Region.

Doch auch in geologisch weniger aktiven Ozeanen wie dem Indischen Ozean, dem Atlantik oder dem Mittelmeer können verheerende Tsunamis entstehen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Katastrophenvorsorge:

Spenden-Stichwort: Katastrophenvorsorge
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Sicher online spenden!