Hilfe für geflüchtete MenschenJetzt spenden: Hilfe für Flüchtlinge

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Gewalt und Verfolgung. Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft stehen den Familien zur Seite und helfen auf allen Stationen der Flucht. Helfen Sie Geflüchteten jetzt mit Ihrer Spende!


Unsere Bündnisorganisationen leisten weltweite Nothilfe: mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten. Außerdem unterstützen wir Flüchtlinge mit sicheren Unterkünften, Haushaltsgütern und Hygieneartikeln. Jetzt spenden und helfen!

Flucht und Corona: Jetzt spenden!

Mit Blick auf die Corona-Pandemie haben Hilfsorganisationen ihre Maßnahmen seit 2020 ausgeweitet, damit das Virus sich nicht weiter ausbreitet.

  • Wir stellen medizinischem Personal und Helfer:innen Schutzkleidung zur Verfügung
  • Wir verteilen Hygieneartikel wie Seife, Desinfektionsmittel und Schutzmasken, um die geflüchteten Menschen in Camps vor einer Ansteckung zu schützen
  • Wir klären über die Übertragungswege des Virus auf und geben Schulungen zu Hygienemaßnahmen

Danke, dass Sie diese Hilfe mit Ihrer Spende möglich machen!

Warum fliehen Menschen und wie hilft Ihre Spende?

Armut, Hunger, Krieg und Klimawandel: Die Gründe für Flucht sind vielfältig. Genauso vielfältig sind die Millionen geflüchteten Menschen weltweit. Hinter jedem Einzelnen "steht ein Schicksal von Flucht, Entwurzelung und Leid”, sagt Filippo Grandi, Hoher Kommissar der Vereinten Nationen. Sie können ihr Leid lindern und Menschen wie Aicha neue Hoffnung schenken. Heute mit Ihrer Spende!


Bildergalerie: Hilfe für Geflüchtete weltweit


Mit Bildung und Ausbildungsprogrammen schaffen wir Perspektiven für Familien in den Ländern, in denen sie ankommen. Mit Ihrer Spende helfen Sie ihnen, ein neues Leben aufzubauen.

Schenken Sie geflüchteten Menschen neue Hoffnung – jeder Beitrag zählt!

So hilft Ihre Spende auf allen Stationen der Flucht:

Hilfe in den Herkunftsländern

  • Syrien: Wir leisten medizinische Nothilfe. Mit mobilen Gesundheitsstationen verteilen Helfer:innen Medikamente.
  • Irak: Wir verteilen Hygieneartikel an rückkehrende Geflüchtete und ermöglichen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Afghanistan: Wir organisieren die Gesundheitsversorgung von Binnenvertriebenen.
  • Somalia: Wir integrieren rückkehrende Flüchtlinge in die Dorfgemeinden und ermöglichen Jugendlichen Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt.
  • Südsudan: Wir klären über häusliche Gewalt gegenüber Frauen und Kindern auf und leisten Geflüchteten psychosoziale Unterstützung.
  • Ost-Ukraine: Wir helfen mit Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und Heizmöglichkeiten für die kalten Monate.

Hilfe in den Ankunftsländern

  • Bangladesch: Wir helfen geflüchteten Rohingya-Familien aus Myanmar in den Flüchtlingscamps mit Notunterkünften, Hygieneschulungen und frischem Trinkwasser.
  • Jemen: Wir stehen den Menschen zur Seite, die im eigenen Land auf der Flucht sind. Beispielsweise mit Lebensmitteln und Medikamenten gegen Cholera.
  • Libanon: Wir verteilen Medikamente an chronisch kranke Libanesen und syrische Flüchtlinge. Und wir helfen ihnen, schreckliche Erlebnisse zu verarbeiten, unterstützen sie mit Hygienepaketen und verteilen Lebensmittel und Winterkleidung. Und für syrische Schulkinder bieten Helfer:innen Unterricht an.     
  • Jordanien: Wir unterstützen syrische Menschen in Jordanien im jungen Erwachsenenalter beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.
  • Pakistan: Wir kümmern uns um die Gesundheit geflüchteter Mütter und Kinder.
  • Griechenland: Wir helfen Flüchtlingen, Traumata zu verarbeiten, beraten sie in Asylrechtsfragen und helfen bei der Gesundheitsversorgung.
  • Demokratische Republik Kongo (DR Kongo): Wir helfen schwer kranken und mangelernährten Flüchtlingen aus der Zentralafrikanischen Republik, dem Südsudan oder Angola: mit Notfallnahrung und Medikamenten. Fortbildungen für das örtliche Gesundheitspersonal helfen den Menschen nachhaltig.
  • Tschad: Wir verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel an Flüchtlinge. Helfer stellen Toiletten bereit und bauen und reparieren Brunnen.
  • Kolumbien: Wir helfen Binnenvertriebenen und Flüchtlingen aus Venezuela mit Trinkwasser und Lebensmitteln.


Weltweit sind 82,4 Millionen Menschen auf der Flucht. Und fast eine Million Kinder zwischen 2018 und 2020 wurden als Flüchtlinge geboren. Sie brauchen unsere Hilfe jetzt! Danke, dass Sie mit Ihrer Spende helfen.

Flucht und Klimawandel: Dank Ihrer Spende helfen wir!

Der Klimawandel zwingt immer mehr Menschen dazu, ihr Zuhause zu verlassen. Doch wer arm ist, kann sich eine Flucht oftmals nicht leisten – und muss sich den neuen Bedingungen anpassen.

Genau dabei helfen wir den betroffenen Familien vor Ort: mit Brunnen, dürreresistentem Saatgut und besseren Schutz vor Dürren oder Wirbelstürmen. Denn Katastrophenvorsorge verhindert Leid, noch bevor es geschieht. Möglich ist das nur dank Ihrer Spende!

Gründe für Flucht und Möglichkeiten der Hilfe

Krieg & Gewalt

Die meisten Flüchtlinge verlassen ihre Heimat aufgrund von Krieg. Beispielsweise im Südsudan, in Syrien und Afghanistan zwingen andauernde Kämpfe und die großen Gefahren für die Zivilbevölkerung zahlreiche Menschen zur Flucht.

Menschen in Kriegsgebieten leben in großer Angst um das eigene Leben und das ihrer Kinder. Städte, Wohnraum und die Infrastruktur werden durch Bomben oder bei Gefechten stark beschädigt oder gar zerstört. Häufig geht mit den Kämpfen großer Hunger einher: Ernten werden zerstört, Felder können nicht mehr bestellt werden und die Preise für Lebensmittel steigen.

Auch die Angst davor, als Soldaten rekrutiert zu werden, zwingt viele Menschen zur Flucht. In vielen Ländern werden schon Mädchen und Jungen gezwungen, als Kindersoldaten zu kämpfen.

Verfolgung & Diskriminierung

In vielen Ländern werden Menschen aufgrund ihrer Religion, der ethnischen Zugehörigkeit oder ihrer politischen Gesinnung verfolgt. Sie leiden unter Ausgrenzung und Repression, sind teils lebensbedrohlicher Gewalt ausgesetzt.

Das verletzt Menschen- und Bürgerrechte. In der UN-Menschenrechtscharta stehen beispielsweise festgeschrieben: das Verbot von Folter und Sklaverei und das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit für alle Menschen.

Zerstörte Lebensgrundlagen

Auch Naturkatastrophen sind ein häufiger Grund für Menschen, innerhalb oder außerhalb ihres Landes Schutz zu suchen. Immer wieder nehmen zerstörerische Wirbelstürme, Erdbeben oder Überschwemmungen zahlreichen Menschen das Zuhause.

Auch Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels – etwa Dürren – gelten als Fluchtursache. Der Klimawandel verstärkt in vielen Regionen der Welt die Ressourcenknappheit und den Streit um Wasser, Nahrung und Land. Der Verlust der Lebensgrundlage ist eng verknüpft mit Hunger, Armut und Not.

Armut & Perspektivlosigkeit

Schon immer haben Menschen ihre Heimat verlassen, weil sie an einem anderen Ort oder in einem anderen Land auf eine bessere Zukunft hofften. Armut und Hunger, mangelnde Gesundheitsversorgung, Arbeits- und Perspektivlosigkeit sind auch heute eine häufige Fluchtursache.

Egal, ob Kriege herrschen oder Naturkatastrophen für Zerstörung sorgen: Die Menschen, die diese Katastrophen am härtesten treffen, sind meist auch die ärmsten.

Klimawandel

Wenn Gebiete unbewohnbar werden, bleibt vielen Familien als einziger Ausweg nur die Migration. Immer häufiger spielt der Klimawandel dabei eine große Rolle:

  • Der steigende Meeresspiegel bedroht Inselstaaten und Küstenregionen, zum Beispiel in Bangladesch, Vanuatu und den Niederlanden.
  • Wassermangel, versalzene Böden oder Bodenerosion vertreiben immer mehr Menschen aus ihrer Heimat.
  • Dürren machen Äcker und Felder unfruchtbar, während Regenfälle stärker und unberechenbarer werden. Ein Beispiel hierfür ist die Sahel-Region in Afrika zwischen der Wüste Sahara im Norden und der Feuchtsavanne im Süden.
  • Es gibt mehr Wirbelstürme, die über Inseln und Küstenregionen fegen.
  • In Lateinamerika schrumpfen Wälder, die Wohnraum für indigene Gruppen sind.


Kurz: Der Klimawandel bedroht Wohnraum, vernichtet Ernten sowie Existenzgrundlagen und nimmt Menschen die Chance auf ein sicheres und friedliches Leben. Schon jetzt führt Ressourcenknappheit wie Wassermangel immer öfter zu Konflikten.

Danke, dass Sie heute mit Ihrer Spende helfen

Niemand flieht freiwillig. Und jeder Mensch hat das Recht auf Schutz und Sicherheit. Unser starkes Bündnis von mehr als 20 Hilfsorganisationen hilft weltweit.

Ohne Sie als Spenderinnen und Spender wäre diese Unterstützung nicht möglich. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass jedem Menschen Schutz und Hilfe zuteil werden! Danke für Ihr Mitgefühl und Ihre Spende.

 

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für Flüchtlingshilfe weltweit

Spenden-Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

Aktion Deutschland Hilft e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.